Pu­bli­ka­tio­nen für Gestal­ter und De­ve­l­oper

PAGE - - Inhalt -

»Be­au­ty«. Das viel­leicht be­rühm­tes­te Gra­fik­de­si­gner-duo der Welt 1 hat sich der Schön­heit ver­schrie­ben. Und da­von will Sag­meis­ter & Walsh aus New York uns al­le in ei­nem – na­tür­lich wun­der­schö­nen – Ma­ni­fest in Buch­form und ei­ner ge­ra­de­zu auf­klä­re­ri­schen Aus­stel­lung über­zeu­gen, die am 24. Ok­to­ber im MAK Wi­en er­öff­net und nächs­tes Jahr im Mai nach Frank­furt kommt. Vor lau­ter Funk­tio­na­lis­mus sei Schön­heit ge­ra­de auch bei Gestal­tern viel zu kurz ge­kom­men, da­bei wer­de je­des De­sign­pro­jekt erst durch Schön­heit rich­tig ef­fek­tiv. Nach der »Hap­py Show« ha­ben sich die bei­den Krea­ti­ven jetzt al­so tief ins The­ma »Be­au­ty« hin­ein­ge­kniet. Ihr auch auf Deutsch er­schei­nen­des, eben­so in­for­ma­ti­ves wie in­spi­rie­ren­des Buch soll­te je­der De­si­gner le­sen – auch all je­ne, bei de­nen in­zwi­schen all­zu viel die Re­de von Klick­ra­ten, Pro­jekt­ma­nage­ment und Mul­tichan­nelVer­wert­bar­keit ist.

»An­bruch ei­ner neu­en Zeit«. Als Kri­ti­ker der Kon­zen­tra­ti­on von Macht im Netz be­kam Ja­ron La­nier 2014 den Frie­dens­preis des Deut­schen Buch­han­dels, spä­ter folg­ten Bü­cher wie »Zehn Grün­de, war­um du dei­ne So­ci­al Media Ac­counts so­fort lö­schen musst«. Jetzt reist der Mann, der als ei­ner der Be­grün­der der Vir­tu­al Rea­li­ty gilt, in sei­ne ver­rück­te und teils sehr trau­ri­ge Kind­heit zu­rück, wo der Ge­dan­ke an vir­tu­el­le Rea­li­tä­ten schon früh zur Ma­nie wur­de. Eben­so un­glaub­lich ist, wie er die­se Vi­si­on in die Tat um­setz­te und was er da­bei er­leb­te. Als ech­ter Vi­sio­när er­öff­net er dem Le­ser da­bei Ein­bli­cke in un­ge­ahn­te Di­men­sio­nen: von fan­tas­ti­schem Idea­lis­mus über zu­kunfts­wei­sen­de Tech­nik bis hin zum po­ten­zi­ell gi­gan­ti­schen Miss­brauch. Was sei­ner Be­geis­te­rung kei­nen Ab­bruch tut – zur­zeit ar­bei­tet er an ei­ner Vr-ver­si­on von »Mine­craft« und er­freut sich bei Tests an den »ek­sta­ti­schen« Re­ak­tio­nen sei­ner neun­jäh­ri­gen Toch­ter und ih­rer Freun­de.

2 »AGI New Mem­bers 2007–2017«. Die bes­ten Gra­fik­de­si­gner der Welt will seit 1951 die Al­li­an­ce Gra­phi­que In­ter­na­tio­na­le zu­sam­men­brin­gen – rund 509 Gestal­ter aus 40 Län­dern sind es heu­te, je­des Jahr wer­den es rund 20 mehr. Aus Deutsch­land ka­men et­wa Ste­fan Gu­zy und Björn Wie­de von der Ber­li­ner Agen­tur Zwölf da­zu, aus der Schweiz Fe­lix Pfäff­li von Stu­dio Fei­xen. Ji­an­ping He aus Ber­lin, eben­falls Mit­glied, stellt al­le »Neu­en« mit Bil­dern und In­ter­views in ei­nem spek­ta­ku­lä­ren Wäl­zer vor, des­sen obe­re sechs Zen­ti­me­ter in flau­schi­ge Strei­fen ge­schnit­ten sind. Die Al­li­an­ce stellt sich aber nicht nur in tol­len Bü­chern selbst dar, son­dern bleibt ak­tiv. Ei­ne neue Event­rei­he in In­di­en, Me­xi­ko und Süd­ko­rea will jun­ge De­si­gn­na­tio­nen för­dern. Auch der öf­fent­li­che Jah­res­kon­gress, or­ga­ni­siert von Agi-mit­glie­dern aus den USA, fand ge­ra­de in Me­xi­ko statt: un­ter dem Mot­to Zu­sam­men­rü­cken in Trump-zei­ten – »El otro la­do/the other si­de«.

Ja­ron La­nier: An­bruch ei­ner neu­en Zeit: Wie Vir­tu­al Rea­li­ty un­ser Le­ben und un­se­re Ge­sell­schaft ver­än­dert. Ham­burg (Hoffmann und Cam­pe) 2018, 448 Sei­ten. ISBN 978-3-455-00399-4

AGI New Mem­bers 2007–2017. Ber­lin (he­sign) 2018, 694 Sei­ten. 79 Eu­ro. ISBN 978-3-947245-03-1. Di­rek­te Be­stel­lun­gen über vi­[email protected]­sign.com

Sag­meis­ter & Walsh: Be­au­ty. Schön­heit als Schlüs­sel­kon­zept für die Gestal­tung der Zu­kunft. Mainz (Hermann Schmidt) 2018, 284 Sei­ten. 39,90 Eu­ro. ISBN 978-3-87439-922-7

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.