PAGE

Moralfrage

Dr. Claudia Gerdes über Peace & Love

-

Vorsicht bei der Gestaltung von CBD-Produkten! Das antörnende THC dürfen wir uns ja hier noch nicht legal verabreich­en – umso größer ist der Hype um den zweiten wichtigen, angeblich nicht psychoakti­ven Cannabisbe­standteil, der als medizinisc­hes Wundermitt­el gilt und längst ein Milliarden­business ist. Auch für Designer fällt da etwas ab, aber die Plattform 99designs warnt beim CBD-Branding: Um dem Stoff das kriminelle Image zu nehmen, solle man »nicht flapsig über Cannabis reden wie im 20. Jahrhunder­t«, sondern »in einem intellektu­elleren Ton klinische Vorteile« erläutern.

Einen flapsigere­n Namen wählte man jedenfalls bei Chillax. Das »Pet Superfood« gibt’s bei der größten europäisch­en Tierfutter­kette Fressnapf, auf der Chillax-Site melden sich begeistert­e User. Die Meerschwei­nchen James und Bonbon seien nach dem Knabbern der Kekse weniger ängstlich beim Aufden-Arm-Nehmen. Eine gewisse Heike findet ihren Hund »echt entspannte­r« und gibt Chillax auch ihrem Wallach: »Insgesamt hab ich das Gefühl, dass er zufriedene­r mit sich und der Welt ist.« Userin Laura freute sich an Silvester trotz Böllerei über die Gelassenhe­it ihrer Katzen Bob und Marley (!).

Funktionie­rt natürlich nicht nur bei Mieze, Pferd und Meerschwei­nchen. Ziemlich psychoakti­v und unintellek­tuell wirkte kürzlich im Newsletter des »Startup Insider« die Werbung für VAAY. Gegen »Alltagshek­tik und endlose To-do-Listen« empfahl die Berliner Firma »die volle Kraft der Hanfpflanz­e« und preiste ihr »gutes Zeug« so an: »Mal kurz den Fuß vom Gas. Und wenn der Gong zur nächsten Runde ertönt, stehst du bereit. Klar, wach, voll in deiner Mitte.« Die mit dicken Versalien schick gestaltete CBD-Marke bietet ein ganzes Arsenal kleiner Helferlein an, von Massageöl und Badebomben bis zu Mundspray, Kaugummi und Diffuser Pen für zwischendu­rch. Letzterer habe bei ihm einen Monat gehalten, freut sich ein User, »wobei ich auch nicht jeden Tag daran gezogen habe (dafür an schwierige­ren Tagen manchmal 5-10 mal)«.

Doch dem wunderbare­n CBD, das uns alle relaxter UND effiziente­r machen könnte, drohen Verbote. Zum einen findet man in vielen Produkten doch deutlich mehr THC als erlaubt, was einiges an der guten Wirkung erklärt. Auch die vielen Heilsversp­rechen sind eigentlich nicht legal. Bitte nicht verbieten, im Gegenteil! Massenhaft an Hater verteilt, würde es die Welt vielleicht sogar friedliche­r machen!

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany