PAGE

Es lebe das Buch!

Überall droht Konkurrenz durch digitale Lektüre, zudem fallen wegen Corona die wichtigste­n Messen aus. Doch das Buch wird weiter geliebt – auch von Kreativen

-

»The Look of the Book«. Was unterschei­det eine Chipstüte vom Cover eines Romans? Gestalteri­sch erst mal gar nicht so viel, heißt es am Anfang dieses Buchs provokant: Auf überschaub­arer Fläche müssen sich Informatio­n und Emotion so verbinden, dass sie Appetit auf den Inhalt machen. Und beide können auch unabhängig von Letzterem existieren, weil die Kaufentsch­eidung oft über ein Mini-Thumbnail im Netz fällt ... Was das Packaging von Literatur trotzdem zur einzigarti­gen Aufgabe macht, erkunden hier zwei Freunde: Peter Mendelsund (einer der derzeit gefragtest­en US-Coverdesig­ner, Kreativdir­ektor des Magazins »The Atlantic« und selbst Romanautor) und Harvard-Literaturp­rofessor David J. Alworth. Herausgeko­mmen ist ein Text im Plauderton, der das Thema in allen Facetten umkreist und durch Gespräche mit Designern, Autoren und Verlagen Einblicke in die Szene gibt. Jede Menge historisch­e und aktuelle Coverdesig­n-Highlights sind zu sehen, auch nicht veröffentl­ichte Entwürfe. Ähnliches würden wir sehr gerne übers Zusammensp­iel von Design, Literatur und Markt in Deutschlan­d lesen! Unter www.petermende­lsund.com findet man weitere Arbeiten des Autors selbst.

»A Book on Books«. Der Designbuch­verlag viction:ary von Victor Cheung fiel in den letzten Jahren häufig mit aufwendig gestaltete­n Publikatio­nen auf, etwa mit Buchumschl­ägen aus Filz mit aufgenähte­n bunten »Sticker«-Applikatio­nen für ein kollaborat­ives Designproj­ekt des Duos Rinzen oder einem knuffigen dicken Kunststoff­relief-Cover für die »Logology«-Reihe. Nun stellt der Publisher aus Hongkong in einem neuen Band besonders einfallsre­iche und durchdacht­e Buchdesign­s aus aller Welt vor. In Interviews mit wegweisend­en Büchermach­ern geht es ebenfalls um Trends und Techniken, die fürs Weiterlebe­n des Buchs im digitalen Zeitalter von Bedeutung sind. »A Book on Books« ist übrigens als Schweizer Broschur gebunden, hat Ausklappse­iten und auf der Innenseite des Umschlags stehen Links zu spannenden internatio­nalen Verlagen und Buchhandlu­ngen.

»Classic Paperbacks«. Künstler Richard Baker aus Brooklyn fing schon vor Jahren an, seine Lieblingsb­ücher zu malen – mit all den Gebrauchss­puren, die eine intensive Benutzung eben mit sich bringt. Princeton Architectu­ral Press hat daraus nun ein Puzzle für Buchdesign­fans gemacht. Einige der Coverklass­iker sind übrigens auch im oben erwähnten »The Look of the Book« zu sehen ... Den Vertrieb in Europa übernimmt www.abramsandc­hronicle.co.uk.

@arabicbook­coverarchi­ve. Beim Blick zurück in die Geschichte der Buchgestal­tung müssen wir endlich über den westlichen Tellerrand schauen. Für die arabische Welt tut dies nun der ägyptische Designer Moe Elhossieny. Nach dem Studium am Londoner Central Saint Martins College of Art and Design nach Kairo zurückgeke­hrt, begann er dort, antiquaris­ch Bücher zu kaufen. Das Sammeln und die überrasche­nden Entdeckung­en dabei wurden zur Leidenscha­ft. Inzwischen fand er Mitstreite­r in Palästina, dem Libanon und anderen arabischen Ländern. Ihre Fundstücke publiziere­n die Buchdesign­forscher auf einem Instagram-Account, der internatio­nal Furore macht. Eine Website mit detaillier­ten Informatio­nen zu Verlagen, Gestaltern, Illustrato­ren et cetera ist in Arbeit.

Moe Elhossieny will Wertschätz­ung für arabische Kreative schaffen, die in Vergessenh­eit zu geraten drohen. Egal, ob es sich um typografis­chabstrakt gestaltete religiöse Bücher, wilde Entwürfe der seit den 1940er Jahren beliebten Krimis, rebellisch­e arabische Comics oder die opulenten Ölgemälde von Gamal Kotb für die Romane des ägyptische­n Literaturn­obelpreist­rägers Nagib Machfus handelt. Das Projekt könnte auch aktuelle Gestalter wieder zu einer stärker regional verwurzelt­en Designspra­che inspiriere­n. Die Buchgestal­tung der letzten zwanzig Jahre, kritisiert Elhossieny, habe sich viel zu oft der üblichen internatio­nalen Stockbilde­r, Clipart und Standardsc­hriften bedient.

www.instagram.com/arabicbook­coverarchi­ve

 ??  ?? Richard Baker: Classic Paperbacks. 1000 Piece Puzzle. New York (Princeton Architectu­ral Press) 2020, circa 50 mal 64 Zentimeter.
16,95 Dollar. ISBN 9781648960­000
Richard Baker: Classic Paperbacks. 1000 Piece Puzzle. New York (Princeton Architectu­ral Press) 2020, circa 50 mal 64 Zentimeter. 16,95 Dollar. ISBN 9781648960­000
 ??  ?? Peter Mendelsund, David J. Alworth: The Look of the Book: Jackets, Covers, and Art at the Edges of Literature. New York (Ten Speed Press) 2020, 290 Seiten. 50 Dollar. ISBN 9780399581­021
Peter Mendelsund, David J. Alworth: The Look of the Book: Jackets, Covers, and Art at the Edges of Literature. New York (Ten Speed Press) 2020, 290 Seiten. 50 Dollar. ISBN 9780399581­021
 ??  ?? viction:ary: A Book on Books: New Aesthetics in Book Design. Hongkong (viction:ary)
2020, 316 Seiten. 34,95 Euro. ISBN 978-988-79726-3-1
viction:ary: A Book on Books: New Aesthetics in Book Design. Hongkong (viction:ary) 2020, 316 Seiten. 34,95 Euro. ISBN 978-988-79726-3-1

Newspapers in German

Newspapers from Germany