PAGE

Exponatver­teilung

-

Planungssk­izze für die Hängung und Beklebung der Ausstellun­gscontaine­r: Für jedes Format eine andere Farbe, etwa Blau für die Plattencov­er und Grün für die Beschriftu­ngsschilde­r.

aufstellen könnte, zum Beispiel indem man das Zusammensp­iel von Musikbusin­ess und Design beleuchtet: »Ich wusste, dass das Reeperbahn Festival kein Musikfesti­val im klassische­n Sinne ist, sondern dass der Schwerpunk­t darauf liegt, die verschiede­nen Beteiligte­n im Musikgesch­äft zusammenzu­bringen: Talentscou­ts mit Künstlern, Bands mit Labels, Klubs mit Publikum und das ganze Drumherum. Also haben wir uns mit dem Festivalte­am überlegt, dass auch die visuelle Komponente vertreten sein müsste«, sagt Christian Nicolaus, »also Animatione­n, Videoclips, Filme, LP-Cover, Plakate, Bühnenbild, Szenografi­e, Kostüme – alles, was eine Band visuell nach außen trägt.«

Für die Betreiber war dieser Aspekt neu – und so war die Aufgabenst­ellung dazu relativ offen: »Wir sollten uns erst einmal ein grobes Konzept überlegen. Nachdem wir dieses Ende Januar präsentier­t hatten, bat man uns um ein komplettes Ausstellun­gspaket von der inhaltlich­en Konzeption über die Umsetzung bis zum Aufbau einer Ausstellun­g zum Thema Grafik und Musik«, sagt Felix Bareis. Eine Vorgabe gab es doch, wenn auch eher implizit: Dem Reeperbahn Festival wie auch den Designern war es wichtig, dass mindestens die Hälfte der Speaker und ausgestell­ten Künstler Frauen sein sollten.

Corona-konforme Konzepte

Kaum hatte das Studio im Februar 2020 mit den Vorbereitu­ngen begonnen, brachte Corona erste Unsicherhe­iten. Alle zwei Wochen trafen sich die Festivalor­ganisatore­n in Videokonfe­renzen, um zu entscheide­n, ob es weitergehe­n konnte oder ob Bareis und Nicolaus noch warten mussten, bevor sie bei anderen beteiligte­n Gestaltern etwas beauftrage­n oder anfragen konnten. Das ging so bis einen Monat vor Festivalst­art im August: »Natürlich ist das anstrengen­der als eine normale Produktion, wenn man nicht genau weiß, was kommt«, berichtet Christian Nicolaus, und Felix Bareis ergänzt: »Aber wir

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany