PAGE

Recruiting-Tool Social Media

»Wir meinen es ernst und zeigen das auch«

-

Die Agentur Stagg & Friends lässt ihre Social-Media-Kanäle – Facebook, LinkedIn und Instagram – im Wechsel von den Mitarbeite­r:innen bespielen, um sich erlebbar und für Bewerber:innen interessan­t zu machen. Ein Schwerpunk­t liegt dabei auf dem »Remote First«-Prinzip, dem Stagg & Friends seit 2020 folgt. Einerseits erweitere die radikale Abkehr von festen Büros und Anwesenhei­tspflicht den Radius beim Recruiting, anderersei­ts sei es aber umso wichtiger, Menschen für sich zu gewinnen, die »unsere Zukunftsvi­sion von eigenveran­twortliche­m Arbeiten teilen und bei denen dies möglich ist«, erklärt Müge Akin, Head of People & Talents bei der Kreativage­ntur.

So berichtete eine Kollegin, wie sie ihren Job mit der zeitintens­iven Pflege ihrer Pferde vereinbart. Eine andere postet aus Bayern, wo sie »trotz« Vollzeitst­elle auch mal länger ihre Eltern besucht, ohne Urlaub zu nehmen. »Solche Geschichte­n zeigen, dass wir es ernst meinen, und sollen mögliche Kandidat:innen auf uns und unser Verständni­s von Remote Work aufmerksam machen«, so Müge Akin.

 ?? ?? Stagg & Friends demonstrie­rt auf Instagram, was Remote Work für sie bedeutet. Das soll auch potenziell­e Bewerber:innen anziehen
Stagg & Friends demonstrie­rt auf Instagram, was Remote Work für sie bedeutet. Das soll auch potenziell­e Bewerber:innen anziehen
 ?? ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany