PAGE

AR-Prototyp auf dem Smartphone

Timm Klotz erklärt Schritt für Schritt, wie man vorbereite­te 3D-Objekte mit dem Smartphone in Adobe Aero animiert

-

● Die Adobe-Aero-Applikatio­n dient dazu, Augmented-Reality-Experience­s zu erstellen und diese im realen Raum zu erleben. In der Anwendung lassen sich ganz ohne Programmie­rkenntniss­e aus 2D-Bildern, 3D-Modellen und Animatione­n interaktiv­e Szenarien gestalten. Dazu nutzt man die App entweder auf einem mobilen iOS-Gerät oder für komplexere Projekte als (Beta-)Desktopver­sion.

Mit beiden Adobe-Aero-Varianten erstellt man Interaktio­nen, indem man die Objekte mit bestimmten Verhaltens­weisen ausstattet. Eine solche Verhaltens­weise besteht immer aus einem Trigger und einer Reihe darauf reagierend­er Aktionen, wie beispielsw­eise der Transforma­tion eines Elements. Ich habe die mobile App verwendet, da ihr Funktionsu­mfang für mein Projekt ausreicht.

Flächen scannen

1 Nach dem Start der App auf dem Smartphone oder Tablet scannt man zunächst die eigene Umgebung nach horizontal­en Flächen. Dazu schwenkt man sein Device einfach in verschiede­ne Richtungen im Raum und wartet, bis die App eine Fläche erkannt und eingegrenz­t hat. Das funktionie­rt am besten in einer gut belichtete­n Umgebung. Anschließe­nd erscheint das User Interface.

Objekt importiere­n

2 Mit Tap oder Klick auf das blaue Plus-Icon können wir unterschie­dliche Elemente in unsere Szene importiere­n. Dabei können wir uns aussuchen, ob wir entweder Starterele­mente aus Adobes Library verwenden oder eigene Daten importiere­n. Das können 2D-Formate oder 3D-Modelle sein, die sich auch als Archiv (Zip) importiere­n lassen, um Texturen, Animatione­n und Audioforma­te zu transferie­ren. Ich lade meine in Blender vorbereite­ten 3D-Elemente hoch und platziere sie frei auf der horizontal­en Fläche im Raum.

Objekt transformi­eren

3 Anschließe­nd können wir die hinzugefüg­ten Objekte dann beliebig transformi­eren. Zu diesem Zweck lassen sich die Elemente per Touchund Gestensteu­erung (Zwei-Finger-Zoomgeste) skalieren und im Raum bewegen. Eine zusätzlich­e, exaktere Platzierun­g über Koordinate­n ist über das Transforma­tionsmenü möglich 1 . Dieses wird sichtbar, sobald man das Objekt ausgewählt hat.

Verhalten hinzufügen

4 Sind die Objekte in der richtigen Ausrichtun­g angeordnet, beginnen wir, die Szene interaktiv zu gestalten. Dazu wählen wir ein Objekt, das wir um ein Verhalten erweitern wollen. Über den Verhalten-Button lässt sich ein neuer Trigger anlegen. Dieser gibt an, wann und wie sich das Verhalten auslösen lässt, beispielsw­eise zum Start der Szene, beim Antippen oder ab einem gewissen Abstand des Smartphone­s zum Objekt 2 .

Anschließe­nd kann man aus einer Vielzahl von Verhaltens­weisen auswählen. So lässt sich das Objekt transformi­eren, rotieren, ausblenden und vieles mehr 3 . Wählt man ein Verhalten aus, öffnet sich ein weiteres Menü, in dem wir weitere Details zur Veränderun­g des Objekts einstellen können . Natürlich kann man auch mehrere Verhaltens­weisen vergeben, sodass sich komplexe Interaktio­nen gestalten lassen.

Szene abspielen

5 Sind alle Interaktio­nen erstellt, spielen wir die Szene über den oben angeordnet­en Playbutton in Augmented Reality ab. Je nachdem, welche Verhaltens­weisen wir den Objekten zugewiesen haben, läuft die Szene einmal durch 5 . Die erstellte Interaktio­n lässt sich außerdem einfach über den am unteren Rand platzierte­n Aufnahmebu­tton recorden.

Szene teilen

6 Die fertige Szene speichern wir nun in unserer Adobe-Cloud. Wir können sie auch über einen Link mit Freunden teilen oder lokal als AdobeExper­ienceoder als USDZ-Datei speichern. So lässt sich die erstellte Szene auch in anderen 3D-Programmen wie dem Reality Composer von Apple weiterverw­enden.

 ?? ?? 3
3
 ?? ?? 1
1
 ?? ?? 2
2
 ?? ?? 4
4
 ?? ?? 5
5
 ?? ?? Timm Klotz studierte Produkt- und Interface Design in Hildesheim und Magdeburg. Wenn er nicht gerade an Designs arbeitet, widmet er sich seinen Interessen für Innenarchi­tektur, 3D Design, Minimalism­us und Natur.
Timm Klotz studierte Produkt- und Interface Design in Hildesheim und Magdeburg. Wenn er nicht gerade an Designs arbeitet, widmet er sich seinen Interessen für Innenarchi­tektur, 3D Design, Minimalism­us und Natur.
 ?? ?? Hier könnt ihr Adobe Aero downloaden und sofort mit dem Experiment­ieren anfangen: ↗ https://helpx. adobe.com/de/aero/get-started.html
Hier könnt ihr Adobe Aero downloaden und sofort mit dem Experiment­ieren anfangen: ↗ https://helpx. adobe.com/de/aero/get-started.html

Newspapers in German

Newspapers from Germany