Tipps & tricks

Word, Ex­cel, Win­dows 10

PC Magazin - - Inhalt -

Out­look ab 2010 Ka­len­der als ICS-Da­tei spei­chern Stan­dard­mä­ßig spei­chert Out­look im ICS-For­mat nicht den gan­zen Ka­len­der, son­dern nur den ak­tu­el­len Tag. Um auch wirk­lich al­le Ka­len­der­ein­trä­ge zu si­chern, ist es not­wen­dig, ei­ni­ge zu­sätz­li­che Ein­stel­lun­gen vor­zu­neh­men.

Kli­cken Sie links oben im Out­look-An­wen­dungs­fens­ter auf Da­tei, wenn Sie den Ka­len­der vor sich ha­ben, und an­schlie­ßend im lin­ken Be­reich der Back­s­tageAn­sicht auf Ka­len­der spei­chern. Le­gen Sie im fol­gen­den Spei­chern-un­ter- Dia­log­feld ei­nen Na­men und den Spei­cher­ort für die .ics- Da­tei fest. Kli­cken Sie nun aber auf die Schalt­flä­che Wei­te­re Op­tio­nen, be­vor Sie spei­chern. Es er­scheint ein zu­sätz­li­ches Dia­log­feld mit dem glei­chen Ti­tel. Stel­len Sie dar­in im Lis­ten­feld für den Da­tums­be­reich Voll­stän­di­ger Ka­len­der ein. Kli­cken Sie dann auf den Ab­schnitt ne­ben De­tail und im auf­klap­pen­den Me­nü auf Al­le De­tails. Per Klick auf die Schalt­flä­che ne­ben Er­wei­tert blen­den Sie die Op­tio­nen De­tails von als pri­vat mar­kier­ten Ele­men­ten ein­schlie­ßen und An­la­gen in Ka­len­de­r­ele­men­ten ein­schlie­ßen ein. Set­zen Sie in die bei­den Kon­troll­käst­chen je­weils ein Häk­chen. Be­stä­ti­gen Sie die Ein­stel­lun­gen mit OK, und kli­cken Sie im Aus­gangs­dia­log­feld auf Spei­chern, um die .ics- Da­tei zu er­stel­len. Den in ihr ge­spei­cher­ten Ka- len­der kön­nen Sie je­der­zeit in Out­look, aber auch in an­de­ren Mail-Cli­ents, et­wa Thun­der­bird, öff­nen bzw. im­por­tie­ren (in Out­look über den Be­fehl Öff­nen und Ex­por­tie­ren der Back­s­tage-An­sicht).

Ope­ra Ge­lösch­te Le­se­zei­chen wie­der­her­stel­len Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Brow­sern be­sitzt Ope­ra wie Win­dows ei­nen Pa­pier­korb. Das heißt, Le­se­zei­chen wer­den zu­nächst nicht end­gül­tig ge­löscht. Falls Sie es sich spä­ter an­ders über­le­gen, kön­nen Sie sie je­der­zeit wie­der­her­stel­len.

Dem­ent­spre­chend lau­tet der Be­fehl in den Kon­text­me­nüs von Le­se­zei­chen und Le­se­zei­chen­ord­nern nicht Lö­schen, wie et­wa in Fi­re­fox, son­dern In den Pa­pier­korb ver­schie­ben. Um den Pa­pier­korb an­zu­zei­gen, kli­cken Sie et­wa in der Mit­te der lin­ken Me­nü­leis­te des Ope­ra-Brow­ser­fens­ters auf das Her­zSym­bol und se­lek­tie­ren dann im lin­ken Be­reich den Pa­pier­korb. Wenn Sie jetzt im rech­ten Be­reich die Maus über ein Le­se­zei­chen be­we­gen, er­scheint die Schalt­flä­che Lö­schen rück­gän­gig ma­chen, über die Sie das Le­se­zei­chen am ur­sprüng­li­chen Ort wie­der­her­stel­len kön­nen. Um ein ein­zel­nes, in den Pa­pier­korb ver­scho­be­nes, Le­se­zei­chen end­gül­tig zu lö­schen, kli­cken Sie auf das klei­ne Kreuz, das eben­falls beim Dar­über­hal­ten der Maus er­scheint. Über die Schalt­flä­che Pa­pier­korb lee­ren, rechts oben im rech­ten Be­reich, kön­nen Sie al­le Le­se­zei­chen, die sich im Pa­pier­korb be­fin­den, end­gül­tig ent­fer­nen.

Word ab 2010 Den For­ma­tin­spek­tor ver­wen­den Mit dem For­ma­tin­spek­tor kön­nen Sie For­ma­tie­run­gen in ei­nem Do­ku­ment ein­ge­hend un­ter­su­chen und bei­spiels­wei­se nach­träg­lich er­folg­te For­ma­tie­run­gen wie­der auf­he­ben.

Um den For­ma­tin­spek­tor an­zu­zei­gen, kli­cken Sie bei ge­öff­ne­tem Word-Do­ku­ment auf der Re­gis­ter­kar­te Start in der rech­ten un­te­ren Ecke der Grup­pe For­mat­vor­la­gen auf den klei­nen, schräg nach un-

ten wei­sen­den Pfeil. Auf der rech­ten Sei­te er­scheint nun die Leis­te For­mat­vor­la­gen. Ganz un­ten auf der Leis­te be­fin­det sich ei­ne Schalt­flä­che Op­tio­nen und links da­ne­ben drei Sym­bol­schalt­flä­chen. Die mitt­le­re da­von öff­net den For­ma­tin­spek­tor. Zie­hen Sie das Fens­ter ge­ge­be­nen­falls mit der Maus an den Rän­dern oder an den Ecken, falls es zu klein ist (die For­mat­vor­la­gen-Leis­te kön­nen Sie schlie­ßen, falls Sie sie nicht be­nö­ti­gen). Der For­ma­tin­spek­tor in­for­miert im obe­ren Be­reich über die Ab­satz­for­ma­tie­rung, im un­te­ren Be­reich über die Text­for­ma­tie­rung. In den je­wei­li­gen un­te­ren Fel­dern se­hen Sie even­tu­el­le Än­de­run­gen. Falls kei­ne Än­de­run­gen an der ver­wen­de­ten For­mat­vor­la­ge durch­ge­führt wur­den, er­scheint der Ein­trag Plus: <kei­ne>. Kon­kret: An­ge­nom­men, Sie ver­wen­den für ei­nen Ab­satz das Stan­dard­for­mat und für die For­ma­tie­rung auf Text­ebe­ne die Ab­satz-Stan­dard­schrift­art. Sie rich­ten nun den Ab­satz rechts­bün­dig aus und for­ma­tie­ren ein Wort in die­sem Ab­satz kur­siv und mit ro­ter Schrift­far­be. Wenn Sie den Cur­sor in die­ses Wort set­zen, zeigt der For­ma­tin­spek­tor Plus: Kur­siv,Rot als Ve­rän­de­rung der Text­vor­la­ge und Plus: Rechts als Ve­rän­de­rung der Ab­satz­vor­la­ge an (für die­se An­zei­ge reicht es na­tür­lich aus, wenn der Cur­sor ir­gend­wo in dem Ab­satz steht). Möch­ten Sie die ge­än­der­ten For­ma­tie­run­gen ir­gend­wann rück­gän­gig ma­chen, brau­chen Sie nur auf das je­wei­li­ge Sym­bol mit dem Ra­dier­gum­mi, rechts ne­ben den je­wei­li­gen An­zei­ge­fel­dern, zu kli­cken. Die­se Mög­lich­keit be­steht im­mer; es spielt kei­ne Rol­le, wie oft Sie das Do­ku­ment in­zwi­schen ge­spei­chert bzw. ge­schlos­sen und wie­der ge­öff­net ha­ben. Über die Sym­bo­le der je­weils obe­ren Fel­der kön­nen Sie die Stan­dard­for­mat­vor­la­gen zu­wei­sen, falls Sie zu­vor spe­zi­el­le For­mat­vor­la­gen ver­wen­det hat­ten. Aus all die­sen Grün­den kann der For­ma­tin­spek­tor oft auch ei­ne will­kom­me­ne Hil­fe dar­stel­len, wenn die For­ma­tie­run­gen in ei­nem Do­ku­ment völ­lig durch­ein­an­der ge­ra­ten sind.

Word ab 2010 Initi­al am An­fang ei­nes Ab­sat­zes ein­fü­gen Möch­ten Sie am An­fang ei­nes Ab­sat­zes ein Initi­al ein­fü­gen oder sich zu­nächst da­von über­zeu­gen, wie das aus­sieht? In die­sem Fall brau­chen Sie den An­fangs­buch­sta­ben nicht ex­tra zu for­ma­tie­ren, son­dern Sie kön­nen ganz be­quem die da­für zu­stän­di­ge Wor­dFunk­ti­on ver­wen­den.

Set­zen Sie die Ein­fü­ge­mar­ke ir­gend­wo in den Ab­schnitt, den Sie mit ei­nem Initi­al ver­se­hen wol­len. Kli­cken Sie dann auf der Re­gis­ter­kar­te Ein­fü­gen in der Grup­pe Text auf die Schalt­flä­che Initia­le. Wenn Sie nun den Cur­sor in der auf­klap­pen­den Lis­te auf die Op­ti­on ImText hal­ten (oh­ne zu kli­cken), se­hen Sie ei­ne Vor­schau – be­ach­ten Sie je­doch, dass die Vor­schau in der Ent­wurfs­an­sicht nicht zur Ver­fü­gung steht; schal­ten Sie ge­ge­be­nen­falls vor­her auf die Druck­lay­out-An­sicht um. Kli­cken Sie an­schlie­ßend auf die Op­ti­on Im Text, um die Funk­ti­on an­zu­wen­den und dem Ab­satz ein Initi­al vor­an­zu-

stel­len. Wenn Sie ein er­stell­tes Initi­al ein­mal wie­der ent­fer­nen wol­len, kli­cken Sie in der Lis­te zur Schalt­flä­che Initia­le auf Kein.

Ope­ra Ge­spei­cher­te Pass­wör­ter an­zei­gen Falls Sie ein ge­spei­cher­tes In­ter­net­kenn­wort ein­mal ver­ges­sen soll­ten, kön­nen Sie es sich im Ope­r­aBrow­ser an­zei­gen las­sen.

Auch in die­ser Hin­sicht hat Ope­ra in­zwi­schen mit Fi­re­fox und Chro­me gleich­ge­zo­gen ( im Mi­cro­soft Edge-Brow­ser und im In­ter­net Ex­plo­rer ist die An­zei­ge von ge­spei­cher­ten Kenn­wör­tern im Kl­ar­text da­ge­gen nicht mög­lich). Kli­cken Sie in der lin­ken obe­ren Ecke des Ope­ra-Brow­ser­fens­ters auf das ro­te Sym­bol und wäh­len Ein­stel­lun­gen; oder kli­cken Sie in der lin­ken Me­nü­leis­te auf das Zahn­rad­sym­bol. Kli­cken Sie dann im lin­ken Be­reich der er­schei­nen­den Sei­te auf Er­wei­tert und dar­un­ter auf Da­ten­schutz & Si­cher­heit. Scrol­len Sie den rech­ten Be­reich ein klei­nes Stück nach un­ten, bis Sie den Ab­schnitt Pass­wör­ter und For­mu­la­re se­hen. Kli­cken Sie hier auf Pass­wör­ter. Mit dem ers­ten Schal­ter auf der Fol­ge­sei­te le­gen Sie fest, ob Ope­ra nach Ein­ga­be das Spei­chern von Pass­wör­tern an­bie­ten soll. Wenn auch der zwei­te Schal­ter ak­tiv ist (blaue Far­be), mel­det Sie Ope­ra auf Web­sites, für die be­reits Zu­gangs­da­ten ge­spei­chert sind, au­to­ma­tisch an (un­ter die­ser Ein­stel­lung müs­sen Sie al­so nicht ein­mal ei­nen Pass­wort­vor­schlag über­neh­men oder sonst ir­gend­et­was be­stä­ti­gen). Dar­un­ter se­hen Sie ei­ne de­tail­lier­te Auf­lis­tung al­ler We­b­an­ge­bo­te, für die Ope­ra Zu­gangs­da­ten ge­spei­chert hat. Um ein Pass­wort im Kl­ar­text an­zu­zei­gen, kli­cken Sie am rech­ten Rand der ent­spre­chen­den Zei­le auf das Au­ge-Sym­bol (QuickIn­fo Pass­wort an­zei­gen). Ge­ben Sie dann Ihr Win­dows-Kenn­wort ein, und be­stä­ti- gen Sie mit OK. Möch­ten Sie die ge­spei­cher­ten Zu­gangs­da­ten für ein We­b­an­ge­bot lö­schen, et­wa, weil Sie da­von kei­nen Ge­brauch mehr ma­chen, kli­cken Sie ne­ben dem Au­ge-Sym­bol auf die drei Punk­te und an­schlie­ßend auf Ent­fer­nen.

Ex­cel ab 2010 Web­su­che aus ei­nem Ex­cel-Ta­bel­len­blatt her­aus star­ten Rich­ten Sie mit der Ex­cel-Funk­ti­on HY­PER­LINK ein Sze­na­rio ein, das es Ih­nen er­laubt, nach Wahl ver­schie­de­ne, im Ta­bel­len­blatt an­ge­bo­te­ne, Such­ma­schi­nen auf­zu­ru­fen.

Da­bei kann die Funk­ti­on die Such­be­grif­fe di­rekt aus ei­ner Ta­bel­len­zel­le über­neh­men, so­dass Sie sie auf der Web­sei­te gar nicht mehr ein­zu­ge­ben brau­chen. Der Funk­ti­on HY­PER­LINK über­ge­ben Sie die URL für die durch­zu­füh­ren­de Su­che so­wie ei­nen Text für den Hy­per­link in der Form =HY­PER­LINK(Adres­se; Tex­tFürHy­per­link). Da es sich bei bei­den Pa­ra­me­tern um Zei­chen­fol­gen han­delt, sind die­se in An­füh­rungs­zei­chen zu set­zen. Beim Auf­ruf der Goo­gleSu­che könn­ten Sie für den zwei­ten Pa­ra­me­ter der Funk­ti­on HY­PER­LINK al­so et­wa Su­che mit Goog­le no­tie­ren. Beim ers­ten Pa­ra­me­ter ist es ein we­nig kom­pli­zier­ter. Füh­ren Sie am bes­ten ei­ne Su­che mit ei­nem be­lie­bi­gen Be­griff di­rekt auf der Web­sei­te des Suchan­bie­ters durch, um zu se­hen, wie sich die URL auf­baut. Die ei­ner Goog­le-Su­che könn­te zum Bei­spiel so be­gin­nen: https://www.goog­le.de/se­arch?q=. Nach q= fol­gen die ver­wen­de­ten Such­be­grif­fe, da­nach fol­gen even­tu­ell wei­te­re Pa­ra­me­ter, die aber für die Um­set­zung un­in­ter­es­sant sind. Ge­ben Sie al­so nach q= die Zel­le an, aus dem die Such­be­grif­fe über­nom­men wer­den sol­len. Falls Sie da­für zum Bei­spiel die Zel­le A1 vor­se­hen, no­tie­ren Sie für die Zel­le, über die die Goog­le-Su­che auf­ge­ru­fen wer­den soll, die fol­gen­de For­mel: =HY­PER­LINK(„https:// www.goog­le.de/se­arch?q=“& A1;„Su­che mit Goog­le“). Das Zei­chen & ver­bin­det die bei­den Zei­chen­fol­gen, al­so https://www.goog­le.de/se­arch?q= mit dem Text, der in Zel­le A1 steht. In glei­cher Wei­se kön­nen Sie ei­nen Auf­ruf der Bing-Su­che so um­set­zen: =HY­PER­LINK(„https://www.bing.com/se­arch?q= “& A1;“Su­che mit Bing“). Und hier noch die For­mel für den Suchan­bie­ter DuckDuckGo: =HY­PER­LINK („http://www.duckduckgo.com/?q=“&A1;“Su­che mit DuckDuckGo“). Be­ach­ten Sie, dass für den ers­ten Pa­ra­me­ter der Funk­ti­on HY­PER­LINK im­mer die kom­plet­te URL mit Pro­to­koll ( http:// bzw. https://) an­ge­ge­ben wer­den muss. Wal­ter Saum­we­ber

Tas­kleis­ten­sym­bo­le spei­chern

Mit nicht all­zu viel Auf­wand kön­nen Sie ver­schie­de­ne Sets von Tas­kleis­ten­sym­bo­len so spei­chern, dass Sie die­se bei Be­darf so­fort wie­der­ver­wen­den kön­nen. ehen Sie fol­gen­der­ma­ßen vor, um ei­ne Si­che­rung Ih­rer an die Tas­kleis­te an­ge­hef­te­ten Sym­bo­le zu er­stel­len: 1 Öff­nen Sie ein Win­dows-Ex­plo­rer-Fens­ter, ge­ben Sie den Pfad %Ap­pDa­ta%\Mi­cro­soft\In­ter­net Ex­plor er\Quick Launch\ User Pin­ned\Tas­kBar in die Adress­zei­le ein, und drü­cken Sie die Ein­ga­be­tas­te. 2 Ko­pie­ren Sie al­le Ver­knüp­fun­gen, die sich im Ord­ner Tas­kBar be­fin­den, und spei­chern Sie sie an ei­nem Ort Ih­rer Wahl, et­wa auf ei­nem an­ge­schlos­se­nen USB-Stick. 3 Mit der Ko­pie der Tas­kBar- Ver­knüp­fun­gen ist es je­doch noch nicht ge­tan. Für ei­ne er­folg­rei­che Wie­der­her­stel­lung al­ler Tas­kleis­ten­sym­bo­le be­nö­ti­gen Sie au­ßer­dem ei­ne Si­che­rung des Re­gis­try-Schlüs­sels Task­band. Ge­ben Sie re­ge­dit in das Tas­kleis­ten-Such­feld ein, und kli­cken Sie an­schlie­ßend auf die an­ge­zeig­te Ver­knüp­fung, um den Re­gis­trie­rungs-Edi­tor zu star­ten. Sie kön­nen auch das Aus­füh­renDia­log­feld auf­ru­fen ( Win­dows + R), dort re­ge­dit ein­ge­ben und auf OK kli­cken. 4 Na­vi­gie­ren Sie im lin­ken Be­reich des Re­gis­trie­rungs-Edi­tors zum Schlüs­sel HKEY­_­CUR­REN­T_U­SER\Soft­ware\Mi- cro­soft\Win­dows\Cur­ren­tVer­si­on\Ex­plo­rer\Task­band (im ak­tu­el­len Win­dows 10 kön­nen Sie den Pfad auch in die obe­re Zei­le ein­tip­pen bzw. in die­se hin­ein­ko­pie­ren und die Ein­ga­be­tas­te drü­cken). 5 Kli­cken Sie den Schlüs­sel Task­band mit der rech­ten Maus­tas­te an. Wäh­len Sie im Kon­text­me­nü den Be­fehl Ex­por­tie­ren. Wäh­len Sie im Dia­log­feld Re­gis­trie­rungs­da­tei ex­por­tie­ren ei­nen Na­men und den Spei­cher­ort für die Re­gis­trie­rungs­da­tei. Spei­chern Sie die Da­tei am bes­ten am glei­chen Ort wie die in Schritt 2 ge­si­cher­ten Tas­kBar- Ver­knüp­fun­gen. Kli­cken Sie schließ­lich auf Spei­chern, um die Re­gis­trie­rungs­da­tei (Da­tei­er­wei­te­rung .reg) zu er­stel­len. 6 Wenn Sie die so ge­spei­cher­ten Tas­kleis­ten­sym­bo­le spä­ter ein­mal wie­der­her­stel­len wol­len, ist das mit ein paar Hand- grif­fen er­le­digt. Öff­nen Sie, wie oben im ers­ten Schritt be­schrie­ben, den Ord­ner Tas­kBar. Lö­schen Sie dort al­le vor­han­de­nen Ver­knüp­fun­gen, und ko­pie­ren Sie die im zwei­ten Schritt ge­spei­cher­ten Ver­knüp­fun­gen in die­sen Ord­ner hin­ein. 7 Füh­ren Sie dann die Re­gis­trie­rungs­da­tei aus, in­dem Sie im Win­dows-Ex­plo­rer auf den Datei­na­men dop­pel­kli­cken und die Rück­fra­ge der Be­nut­zer­kon­ten­steue­rung mit Ja be­ant­wor­ten. Nach ei­nem Neu­start des Com­pu­ters soll­ten Sie in der Tas­kleis­te wie­der al­le Sym­bo­le vor­fin­den. Ab­ge­se­hen da­von, dass es im­mer sinn­voll ist, ei­ne Si­che­rung der Tas­kleis­ten­sym­bo­le zur Ver­fü­gung zu ha­ben, kön­nen Sie auf die be­schrie­be­ne Wei­se so­gar ver­schie­de­ne Sets spei­chern. Be­rück­sich­ti­gen Sie aber, dass Sie zu­nächst die Tas­kleis­te ent­spre­chend an­ord­nen müs­sen, in­dem Sie dort Sym­bo­le ent­fer­nen und an­de­re hin­zu­fü­gen, be­vor Sie die hier be­schrie­be­nen Schrit­te er­neut aus­füh­ren. Spei­chern Sie zum Bei­spiel ne­ben dem Set, das Sie stan­dard­mä­ßig ver­wen­den wol­len, ein mi­ni­ma­les mit nur we­ni­gen Sym­bo­len. Dann kön­nen Sie, je nach Be­darf, zwi­schen die­sen wech­seln.

Nur mit die­sen Ein­stel­lun­gen spei­chert Out­look al­le Ih­re Ka­len­der­da­ten.

Im Pa­pier­korb von Ope­ra kön­nen Sie ge­lösch­te Le­se­zei­chen je­der­zeit an ih­rem ur­sprüng­li­chen Ort wie­der­her­stel­len.

Der For­ma­tin­spek­tor zeigt al­le spe­zi­el­len For­ma­tie­run­gen in ei­nem Do­ku­ment, und er kann die­se je­der­zeit rück­gän­gig ma­chen.

Ein Initi­al ist ein ver­grö­ßer­ter, meist ver­zier­ter An­fangs­buch­sta­be. In Word kön­nen Sie ihn „per Knopf­druck“am An­fang ei­nes Ab­sat­zes er­stel­len.

Ein Klick auf das klei­ne Au­ge zeigt das ge­spei­cher­te Pass­wort im Kl­ar­text.

Die Links füh­ren die Su­che mit den in Zel­le A1 an­ge­ge­be­nen Be­grif­fen aus (hier Busi­ness, In­tel­li­gence und Tools).

Zu­sätz­lich ex­por­tie­ren Sie den Re­gis­try-Schlüs­selTask­band. Die­ser ent­hält auch die In­for­ma­tio­nen zu den in der Tas­kleis­te an­ge­hef­te­ten Sto­re-Ap­pSym­bo­len.

In die­sem Ord­ner, un­ter &lt;Be­nut­zer&gt;\Ap­pDa­ta, be­fin­den sich die zu si­chern­den Ver­knüp­fun­gen.

Um al­le Tas­kleis­ten­sym­bo­le wie­der­her­zu­stel­len, star­ten Sie die Re­gis­trie­rungs­da­tei per Dop­pel­klick im Win­dows-Ex­plo­rer oder auf dem Desk­top, nach­dem Sie die ge­si­cher­ten Ver­knüp­fun­gen in den Ord­ner Tas­kBar ko­piert ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.