Mit „über­wach­tem Ord­ner­zu­griff“vor Ran­som­ware schüt­zen

PC-WELT - - Tipps & Tricks / Windows & Software -

Mi­cro­soft bie­tet seit Win­dows 10 Ver­si­on 1709 Fall Crea­tors Up­date ei­ne neue Funk­ti­on mit der Be­zeich­nung „Über­wach­ter Ord­ner­zu­griff“an. Hier­bei han­delt es sich um ei­nen recht ef­fek­ti­ven wie auch ein­fach zu be­die­nen­den Schutz vor Ran­som­ware, al­so Er­pres­ser-mal­wa­re. An­grei­fer wie et­wa Lock und Wan­na­cry, je­doch auch an­de­re Schäd­lin­ge kön­nen da­durch aus­ge­sperrt werden. Der Vor­teil die­ser Lö­sung be­steht da­rin, dass der Be­nut­zer die Tech­no­lo­gie nur ak­ti­vie­ren muss. In den al­ler­meis­ten Fäl­len ist kei­ne Kon­fi­gu­ra­ti­on er­for­der­lich. Wer sich um­fas­sen­der mit die­ser Si­cher­heits­tech­nik aus­ein­an­der­set­zen möch­te, kann sie aber an­pas­sen. In grö­ße­ren Um­ge­bun­gen wie in Un­ter­neh­mens­netz­wer­ken ist die­se Tech­nik gleich­falls sinn­voll, weil der „Über­wach­te Ord­ner­zu­griff“auch per Grup­pen­richt­li­nie ge­steu­ert werden kann.

So schützt der „Über­wach­te Ord­ner­zu­griff“: Der „Über­wach­te Ord­ner­zu­griff“teilt die An­wen­dun­gen in drei Grup­pen ein: Es gibt vom Nut­zer ex­pli­zit er­laub­te An­wen­dun­gen, Stan­dard­an­wen­dun­gen von Win­dows 10 (die im­mer Zu­griff auf Da­tei­en ha­ben) so­wie nicht er­laub­te An­wen­dun­gen (das heißt al­le, die der An­wen­der nicht zu­ge­las­sen hat und die dar­über hin­aus kei­ne Stan­dard­an­wen­dun­gen sind).

Der „Über­wach­te Ord­ner­zu­griff“än­dert nicht die Be­rech­ti­gun­gen von Da­tei­en oder Ver­zeich­nis­sen, son­dern er über­wacht die Pro­gram­me, die mit Rech­ten des ent­spre­chen­den An­wen­ders auf die Da­tei­en zu­grei­fen. Mit­hil­fe ei­ner Whi­te­list lässt sich der Zu­griff er­lau­ben, nicht er­laub­te Apps werden au­to­ma­tisch blo­ckiert.

Ist er ein­mal ak­ti­viert, kon­trol­liert der „Über­wach­te Ord­ner­zu­griff“, welche An­wen­dun­gen auf Da­tei­en im über­wach­ten Ord­ner zu­grei­fen. Die­se Tech­nik er­laubt le­dig­lich den Zu­griff von er­laub­ten An­wen­dern. Be­nut­zen User al­ler­dings Stan­dard­an­wen­dun­gen wie bei­spiels­wei­se Bord­mit­tel in Win­dows 10 (wie Ex­plo­rer, Word­pad, No­te­pad oder die Fo­to-app) oder Mi­cro­soft Of­fice (zum Bei­spiel One­no­te), so werden die­se An­wen­dun­gen au­to­ma­tisch zu­ge­las­sen. So­bald je­doch ei­ne un­be­kann­te Ap­pli­ka­ti­on auf ei­nen

über­wach­ten Ord­ner zu­grei­fen und Do­ku­men­te än­dern möch­te, blo­ckiert Win­dows den Zu­griff. So­mit kön­nen Vi­ren und be­son­ders Ran­som­ware kei­ne Da­tei­en ver­schlüs­seln.

Es kann al­ler­dings pas­sie­ren, dass Apps blo­ckiert werden, die der Be­nut­zer selbst ver­wen­det. Bei­spie­le hier­für sind ex­ter­ne Ver­schlüs­se­lungs­pro­gram­me oder Bild­be­ar­bei­tungs­soft­ware. Denn ist der über­wach­te Ord­ner­zu­griff erst ein­mal ak­ti­viert, so schützt er die Stan­dard­ord­ner in Win­dows. Da­zu ge­hö­ren auch die Ord­ner zur Spei­che­rung von Do­ku­men­ten, Bil­dern und Mu­sik so­wie der Desk­top. Den über­wach­ten Ord­ner­zu­griff ak­ti­vie­ren: Der „Über­wach­te Ord­ner­zu­griff“ist stan­dard­mä­ßig nicht ak­tiv. Ge­steu­ert wird die­se Funk­ti­on über das Win­dows De­fen­der Se­cu­ri­ty Cen­ter. Das ist im Si­cher­heits­be­reich der Win­dows-10-ein­stel­lungs-app ver­füg­bar so­wie auch als di­rek­te Ver­knüp­fung im Start­me­nü von Win­dows 10. In­ner­halb des Win­dows De­fen­der Se­cu­ri­ty Cen­ters sind die Ein­stel­lun­gen über „Vi­ren- & Be­dro­hungs­schutz –› Ein­stel­lun­gen für Vi­ren- & Be­dro­hungs­schutz –› Über­wach­ter Ord­ner­zu­griff“ak­ti­viert. Ge­ne­rell sind an die­ser Stel­le zu­nächst kei­ner­lei wei­te­re Ein­stel­lun­gen mehr er­for­der­lich, je­doch sind sie emp­feh­lens­wert. Über­wach­ten Ord­ner­zu­griff kon­fi­gu­rie­ren: Nach­dem der über­wach­te Ord­ner­zu­griff ak­tiv ist, kann die­ser über Links un­ter­halb der Op­ti­on kon­fi­gu­riert werden. Die Links werden aber erst an­ge­zeigt, wenn der über­wach­te Ord­ner­zu­griff ak­ti­viert wur­de. Ge­ne­rell wird hier vor al­lem ge­steu­ert, welche Ord­ner ge­schützt werden („Ge­schütz­te Ord­ner“) und welche Apps das Recht er­hal­ten, Da­tei­en in den Ord­nern zu kon­fi­gu­rie­ren („App durch über­wach­ten Ord­ner­zu­griff zu­las­sen“). Stan­dard­mä­ßig sind die wich­tigs­ten Ord­ner in Win­dows 10 be­reits ge­schützt. Wei­te­re Ord­ner las­sen sich je­der­zeit hin­zu­fü­gen.

Welche Ord­ner schon ge­schützt sind, wird Ih­nen durch den Link „Ge­schütz­te Ord­ner“eben­falls an­ge­zeigt. Über den Link „App durch über­wach­ten Ord­ner­zu­griff zu­las­sen“kön­nen Sie je­der­zeit zu­sätz­li­che Ap­pli­ka­tio­nen hin­zu­fü­gen. Die meis­ten Stan­dard­an­wen­dun­gen werden oh­ne­hin durch ei­ne Whi­te­list be­reits zu­ge­las­sen. Nur recht we­ni­ge, un­be­kann­te Apps müs­sen Sie hier hin­zu­fü­gen. Im Ge­gen­satz zu den ge­schütz­ten Ord­nern se­hen Sie hier aber nicht die Apps, die zu­ge­las­sen sind: Mi­cro­soft gibt die Lis­te der au­to­ma­tisch zu­ge­las­se­nen An­wen­dun­gen nicht preis. Da die al­ler­meis­ten Stan­dard­an­wen­dun­gen al­ler­dings schon in­te­griert sind, ist das kein Pro­blem. Ver­sucht ei­ne nicht zu­ge­las­se­ne App den Zu­griff auf ei­nen ge­schütz­ten Ord­ner, blen­det Win­dows ei­ne In­for­ma­ti­on ein. In die­sem Fall müs­sen Sie die App an die­ser Stel­le hin­zu­fü­gen. Die Be­nach­rich­ti­gung wird über das In­fo­cen­ter in Win­dows 10 an­ge­zeigt und dem An­wen­der dann ent­spre­chend un­ten rechts ein­ge­blen­det. -Tho­mas Joos

Win­dows 10 bie­tet seit der Ver­si­on 1709 die Funk­ti­on über­wach­ter Ord­ner­zu­griff. Sie wird über das Win­dows De­fen­der Se­cu­ri­ty Cen­ter mit ei­nem Klick ak­ti­viert.

Im Win­dows De­fen­der Se­cu­ri­ty Cen­ter le­gen Sie fest, welche Ord­ner von Win­dows ge­schützt werden sol­len und welche Pro­gram­me dar­auf Zu­griff ha­ben sol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.