20 Tipps zu den Goog­le-apps

Goog­le hat zahl­rei­che Apps auf La­ger: Ei­ni­ge da­von sind so­gar auf den meis­ten An­dro­id-smart­pho­nes vor­in­stal­liert. PC-WELT hat die bes­ten Tricks für die An­wen­dun­gen aus dem Hau­se Goog­le für Sie zu­sam­men­ge­stellt.

PC-WELT - - Inhalt - VON SAN­DRA OHSE

Goog­le hat zahl­rei­che Apps auf La­ger. Wir zei­gen die bes­ten Tricks für die An­wen­dun­gen aus dem Hau­se Goog­le

Gmail

Gmail ist wohl ei­ner der be­lieb­tes­ten Mail­diens­te über­haupt. Da­mit Sie die­sen Mail- cli­ent noch ef­fek­ti­ver nut­zen kön­nen, hat PC-WELT die bes­ten Tipps und Tricks für Sie zu­sam­men­ge­tra­gen:

Mo­bi­le Si­gna­tur er­stel­len: Für al­le Mails, die Sie von Ih­rem Han­dy ver­sen­den, kön­nen Sie ei­ne ei­ge­ne Si­gna­tur er­stel­len. Öff­nen Sie da­für die Gmail-app. Über die drei Stri­che oben links klap­pen Sie da­nach das Me­nü auf. Al­ter­na­tiv kön­nen Sie auch vom lin­ken Dis­play­rand nach rechts wi­schen. Tip­pen Sie auf den Punkt „Ein­stel­lun­gen“. Un­ter Ih­rer Mail­adres­se fin­den Sie bei der Ru­brik „All­ge­mein“den Punkt „Mo­bi­le Si­gna­tur“. Tip­pen Sie den ge­wünsch­ten Text mit Ih­ren wich­ti­gen Da­ten ein und be­stä­ti­gen Sie Ih­re Ein­ga­be über „OK“. Wei­te­re Mail­kon­ten hin­zu­fü­gen: Falls Sie ne­ben Ih­rem Gmail-kon­to noch Mail­adres­sen bei an­de­ren An­bie­tern wie et­wa GMX, Yahoo oder Hot­mail be­nut­zen, kön­nen Sie die Post­fä­cher al­le in die Gmail-app in­te­grie­ren. Öff­nen Sie hier­für die Gmail-an­wen­dung auf Ih­rem Han­dy und dann das App-me­nü. Rechts ne­ben Ih­rem Nut­zer­na­men und Ih­rer E-mail-adres­se be­rüh­ren Sie den Pfeil nach un­ten, um das Drop-down­me­nü auf­zu­klap­pen. Tip­pen Sie da­nach auf die Op­ti­on „Kon­to hin­zu­fü­gen“. Ent­schei­den Sie sich im An­schluss dar­an für den je­wei­li­gen An­bie­ter Ih­rer Mail­adres­se. Ge­ben Sie die ge­wünsch­te Mail­adres­se so­wie das zu­ge­hö­ri­ge Pass­wort ein und fol­gen Sie den wei­te­ren ein­ge­blen­de­ten Schrit­ten. Gmail-go-app spart Spei­cher­platz und mo­bi­le Da­ten: Die Gmail-app gibt es in ei­ner ab­ge­speck­ten Go-ver­si­on. Sie nimmt we­ni­ger Smart­pho­ne-spei­cher ein und geht spar­sa­mer mit mo­bi­len Da­ten um. Gmail Go be­legt mit 25 MB nur halb so viel Spei­cher wie die her­kömm­li­che Gmail-app mit 47 MB. Mit ei­ner Down­load-grö­ße von 9,51 MB geht sie des Wei­te­ren spar­sam mit dem Da­ten­ta­rif um. Die App bie­tet dar­über hin­aus grund­le­gen­de Gmail-funk­tio­nen wie Mul­ti-ac­count-sup­port, An­hän­ge und Push­mit­tei­lun­gen bei neu­en E-mails. Wei­ter­hin syn­chro­ni­siert die App we­ni­ge­re Ta­ge in der Über­sicht, um Band­brei­te zu spa­ren. Wie in der her­kömm­li­chen Gmail-ap­pli­ka­ti­on kön­nen neue E-mails im Postein­gang nach Re­le­vanz sor­tiert wer­den.

Goog­le Maps

Mit dem Kar­ten­dienst kön­nen Be­nut­zer zu ih­rem Ziel na­vi­gie­ren, egal ob sie zu Fuß, mit dem Rad, dem Ta­xi, den öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln oder dem Au­to un­ter­wegs sind. Oben­drauf spen­diert Goog­le wei­te­re sehr hilf­rei­che Funk­tio­nen, die al­ler­dings nicht je­der kennt:

Hin­wei­se auf roll­stuhl­ge­rech­ten Nah­ver­kehr: Goog­le zeigt jetzt bei ei­ni­gen Nah­ver­kehrs­li­ni­en an, ob die­se pro­blem­los von Roll­stuhl­fah­rern ge­nutzt wer­den kön­nen. Da­mit Goog­le Maps die­se roll­stuhl­ge­rech­ten Li­ni­en an­zeigt, wäh­len Sie bit­te in Goog­le Maps bei der Er­mitt­lung ei­ner Rou­te zu­nächst „Öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr“und dann un­ter „Op­tio­nen“den Ein­trag „Roll­stuhl­ge­recht“aus.

Mit der „Ent­de­cken“-funk­ti­on die Um­ge­bung er­kun­den: Die Ma­cher von Goog­le Maps ha­ben ih­rer Na­vi­ga­ti­ons-app kürz­lich

„Goog­le Maps zeigt bei ei­ni­gen Nah­ver­kehrs­li­ni­en an, ob die­se mit Roll­stuhl ge­nutzt wer­den kön­nen.“

ei­ne prak­ti­sche neue Funk­ti­on spen­diert, mit der Sie sich in frem­den Städ­ten schnel­ler zu­recht­fin­den sol­len. Sie fin­den die­se, in­dem Sie die An­wen­dung öff­nen und an­schlie­ßend un­ten links auf „Er­kun­den“tip­pen. Wi­schen Sie nun­mehr die wei­ße Leis­te nach oben, nach­fol­gend be­kom­men Sie ei­nen Über­blick über sämt­li­che Op­tio­nen. Hier sind al­le Re­stau­rants, Ca­fés, At­trak­tio­nen, Ver­an­stal­tun­gen, Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten, Dienst­leis­tun­gen et ce­te­ra auf­ge­lis­tet. So wis­sen Sie auf ei­nen Blick, wel­che In­fra­struk­tur die neue Um­ge­bung bie­tet. Park­platz wie­der­fin­den: Goog­le Maps hat ei­ne Funk­ti­on auf La­ger, die die­ses Pro­blem nun ein für al­le Mal aus der Welt schafft. Um Ih­ren Park­platz auf der Kar­te ab­zu­spei­chern, öff­nen Sie ein­fach die Goog­le-maps­app und tip­pen nun auf den klei­nen blau­en Punkt, der Ih­re der­zei­ti­ge Po­si­ti­on an­zeigt. Wäh­len Sie die Op­ti­on „Als Park­platz spei­chern“. Im An­schluss dar­an las­sen sich, in­dem Sie un­ten am Bild­schirm­rand auf die Park­platz­schalt­flä­che tip­pen, zu­sätz­li­che In­for­ma­tio­nen zu dem Park­platz hin­ter­le­gen. So kön­nen Sie un­ter an­de­rem die ver­blei­ben­de Zeit auf der Park­uhr ein­tra­gen, ein Fo­to hin­zu­fü­gen und ei­ne No­tiz ein­tra­gen. Des Wei­te­ren ha­ben Sie die Mög­lich-

keit, den Stand­ort ma­nu­ell zu än­dern, ihn zu tei­len oder auch zu lö­schen. Mit­hil­fe von „Rou­te“kön­nen Sie sich dann je­der­zeit si­cher von der Na­vi­ga­ti­ons­an­wen­dung bis zu Ih­rem Park­platz na­vi­gie­ren las­sen. Rou­ten­be­schrei­bung auf den Start­bild­schirm le­gen: Da­mit Sie je­der­zeit schnell Zu­griff auf ei­ne be­stimm­te Na­vi­ga­ti­ons­be­schrei­bung ha­ben, las­sen sich ge­plan­te Rou­ten auf dem Ho­me­screen ab­le­gen. Öff­nen Sie hier­für die Goog­le-maps-ap­pli­ka­ti­on und pla­nen Sie wie ge­wohnt Ih­re ge­wünsch­te Rou­te. Ge­ben Sie au­ßer­dem an, ob Sie zu Fuß, mit dem Rad, dem Ta­xi, dem Au­to oder öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln rei­sen möch­ten. Tip­pen Sie da­nach wie­der­um auf die drei Punk­te ne­ben dem Aus­gangs­punkt und wäh­len Sie jetzt die Op­ti­on „Rou­te auf Start­bild­schirm hin­zu­fü­gen“. Im Fol­gen­den er­scheint ei­ne Ver­knüp­fung zu der Na­vi­ga­ti­on auf dem Start­bild­schirm Ih­res Smart­pho­nes. Ab­hän­gig von dem ge­wähl­ten Ver­kehrs­mit­tel ist der Ver­knüp­fungs­but­ton mit ei­nem Fuß­gän­ger, ei­nem Au­to, ei­ner Tram­bahn et ce­te­ra ge­kenn­zeich­net.

Snap­seed

Mit der Bild­be­ar­bei­tungs-app Snap­seed kön­nen Sie Ih­re Smart­pho­ne-schnapp­schüs­se

ver­schö­nern. Da­bei bie­tet die Ap­pli­ka­ti­on Ih­nen ei­ni­ge prak­ti­sche, aber teils et­was ver­steck­te Funk­tio­nen: Un­er­wünsch­te Ob­jek­te ent­fer­nen: Wenn sich un­er­wünsch­te Ob­jek­te auf Ih­rem Fo­to be­fin­den, hilft Ih­nen die Funk­ti­on „Re­pa­rie­ren“. Die­se fin­den Sie gleich­falls in der Tool­samm­lung. Tip­pen Sie hier ganz ein­fach auf die Stel­len, wo sich die Bild­ma­kel be­fin­den, und die App löscht die­se au­to­ma­tisch aus dem Bild. Über den nach links ge­rich­te­ten Pfeil ma­chen Sie die letz­te Ak­ti­on un­ge­sche­hen, mit dem nach rechts ge­rich­te­ten Pfeil stel­len Sie ei­ne Än­de­rung wie­der her. Be­ar­bei­te­tes Fo­to in der Cloud ab­spei­chern: Um die fer­tig be­ar­bei­te­te Auf­nah­me nicht nur lo­kal auf Ih­rem Ge­rät, son­dern auch on­line in der Cloud zu si­chern, be­nö­ti­gen Sie le­dig­lich ein Goog­le-kon­to. Denn hier be­kom­men Sie au­to­ma­tisch 15 GB ei­ge­nen Cloud­spei­cher. In­stal­lie­ren Sie über­dies die App Goog­le Dri­ve auf Ih­rem Smart­pho­ne, wenn sie nicht von Haus aus auf Ih­rem Ge­rät ein­ge­rich­tet sein soll­te. Um ein Fo­to, das Sie ge­ra­de in der Snap­seed-app be­ar­bei­tet ha­ben, di­rekt in Ih­rer ei­ge­nen Cloud ab­zu­spei­chern, tip­pen Sie bit­te rechts oben auf das Spei­cher­sym­bol mit dem Pfeil. Be­rüh­ren Sie die Schalt­flä­che

„Ex­por­tie­ren“und ent­schei­den Sie sich an­schlie­ßend für die Op­ti­on „Tei­len“und dar­auf­hin für „In Goog­le Dri­ve spei­chern“. Per­spek­ti­ve än­dern: Mit der Fo­to­be­ar­bei­tung Snap­seed kön­nen Sie auch im Nach­hin­ein die Per­spek­ti­ve än­dern und so­mit ver­zer­ren. Ge­hen Sie hier­für im Tool­me­nü zum Punkt „Per­spek­ti­ve“. Un­ten se­hen Sie nun ins­ge­samt vier Funk­tio­nen, mit de­nen Sie Ihr Bild ver­än­dern kön­nen: „Nei­gen“, „Dre­hen“, „Ska­lie­ren“so­wie „Frei“. Wäh­len Sie die ge­wünsch­te Va­ri­an­te aus und strei­chen Sie im nächs­ten Schritt mit dem Fin­ger über das Bild, um den Auf­nah­me­win­kel zu ver­än­dern. Für das Re­pa­rie­ren der Rän­der kön­nen Sie dann ent­we­der die lee­ren Flä­chen schwarz, weiß oder in­tel­li­gent von der App auf­fül­len las­sen.

Goog­le Fo­tos

Mit der Bil­der-app Goog­le Fo­tos spei­chern, be­trach­ten und or­ga­ni­sie­ren Sie Ih­re Fo­to­und Vi­deo­auf­nah­men. Doch die Ap­pli­ka­ti­on kann noch viel mehr:

Un­be­grenz­ter Spei­cher­platz für Ih­re Fo­tos: Wenn Sie Ih­re Bil­der on­line spei­chern möch­ten, bie­tet Goog­le Fo­tos Ih­nen un­be­grenz­ten so­wie kos­ten­lo­sen Spei­cher­platz an. Al­ler­dings nur un­ter ei­ner be­stimm­ten Vor­aus­set­zung: So müs­sen Sie da­für Ab­stri­che bei der Qua­li­tät der hoch­ge­la­de­nen

Auf­nah­men ma­chen. Ih­re Fo­tos wer­den so­dann mit ei­ner Grö­ße von 16 Me­ga­pi­xeln ge­spei­chert. Um den un­be­grenz­ten Spei­cher­platz zu ak­ti­vie­ren, öff­nen Sie die An­wen­dung und das Me­nü, tip­pen auf „Ein­stel­lun­gen“und an­schlie­ßend auf „Si­chern und syn­chro­ni­sie­ren“. Un­ter dem Punkt „Si­che­rungs­spei­cher“be­rüh­ren Sie dar­auf­hin die Op­ti­on „Upload­grö­ße“. Ent­schei­den Sie sich hier für „Ho­he Qua­li­tät“.

Das Syn­chro­ni­sie­ren der Fo­tos un­ter­bin­den: Wenn Sie nicht möch­ten, dass all Ih­re Fo­tos au­to­ma­tisch auf die Goog­le-ser­ver ge­la­den wer­den, kön­nen Sie dies ganz ein­fach ver­hin­dern. Öff­nen Sie hier­zu die Ap­pli­ka­ti­on und über die drei Stri­che oben im lin­ken Bild­schirm­rand das Me­nü. Tip­pen Sie jetzt auf „Ein­stel­lun­gen“und in der Fol­ge auf den Punkt „Si­chern und syn­chro­ni­sie­ren“. Ne­ben der Op­ti­on „An“müs­sen Sie nun den Schie­be­reg­ler rechts be­rüh­ren. Fo­tos wie­der­her­stel­len: Soll­ten Sie aus Ver­se­hen ein Fo­to in der Goog­le-fo­tos-app ge­löscht ha­ben, kön­nen Sie es ganz leicht wie­der­her­stel­len: Nach dem Lösch­vor­gang be­fin­den sich die Fo­tos im Pa­pier­korb der Goog­le-fo­tos-app. Wi­schen Sie von der lin­ken Bild­schirm­kan­te in die Mit­te, um das An­wen­dungs­me­nü auf­zu­klap­pen, oder tip­pen Sie links oben auf die drei ho­ri­zon­ta­len Stri­che: Hier fin­den Sie den Pa­pier­korb.

Öff­nen Sie die­sen, und er zeigt Ih­nen die vor­her ent­fern­ten Bil­der an. Um die Da­tei­en wie­der­her­zu­stel­len, wäh­len Sie nun ein­fach die ge­wünsch­ten Fo­tos aus und tip­pen an­schlie­ßend auf den Pfeil oben rechts ne­ben dem Müll­ei­mer­sym­bol. Die wie­der­be­schaff­ten Ele­men­te be­fin­den sich da­nach wie­der im Fo­to­ord­ner. Prak­tisch: Ge­lösch­te Da­tei­en las­sen sich bis zu sech­zig Ta­ge lang wie­der­her­stel­len.

Fo­tos tei­len oh­ne Stand­ort­da­ten: Wenn Sie Fo­tos aus dem Cloud­spei­cher mit an­de­ren tei­len möch­ten, dann geht das per Link, den Sie an Ih­re Kon­tak­te mai­len. Wer nicht möch­te, dass die­se Fo­tos noch die Gps-da­ten ent­hal­ten, der kann das in den Ein­stel­lun­gen ab­schal­ten. Ge­hen Sie da­für auf das Me­nü­sym­bol und da­nach auf „Ein­stel­lun­gen“. Ak­ti­vie­ren Sie den Punkt „Stand­ort­in­for­ma­tio­nen ent­fer­nen“.

Goog­le Han­gouts

Mit sei­nem Nach­rich­ten-pro­gramm Goog­le Han­gouts bie­tet das Un­ter­neh­men ei­ne Al­ter­na­ti­ve zu Whats­app oder zum Face­book­mes­sen­ger. Doch mit der Cha­t­ap­pli­ka­ti­on kön­nen Sie noch viel mehr als nur Nach­rich­ten ver­sen­den:

Be­nach­rich­ti­gun­gen zeit­wei­se aus­schal­ten: Wenn Sie für ei­ne ge­wis­se Zeit kei­ne Be­nach­rich­ti­gun­gen von der App Han­gouts

er­hal­ten wol­len, kön­nen Sie dies in nur we­ni­gen Schrit­ten ein­stel­len. Tip­pen Sie da­zu auf die drei ho­ri­zon­ta­len par­al­le­len Stri­che links oben und öff­nen Sie da­durch das Me­nü. Im nächs­ten Schritt wäh­len Sie die Op­ti­on „Be­nach­rich­ti­gun­gen zu­rück­stel­len“. In dem Fens­ter, das sich an­schlie­ßend öff­net, ent­schei­den Sie sich für den ge­wünsch­ten Zeit­raum. Mit „Aus“las­sen sich die Be­nach­rich­ti­gun­gen per­ma­nent ab­schal­ten. Short­cut für Un­ter­hal­tung er­stel­len: Für Per­so­nen oder Grup­pen, mit de­nen Sie be­son­ders oft in Kon­takt tre­ten wol­len, lässt sich die je­wei­li­ge Un­ter­hal­tung als Ver­knüp­fung auf den Start­bild­schirm Ih­res An­dro­iden le­gen. Öff­nen Sie hier­für ganz ein­fach den je­wei­li­gen Chat und be­rüh­ren Sie die drei Punk­te oben rechts im Bild­schirm. Tip­pen Sie im nächs­ten Schritt auf die Op­ti­on „Zum Start­bild­schirm hin­zu­fü­gen“. Nach­fol­gend fin­den Sie ei­ne Ver­knüp­fung des Chats auf dem Ho­me­screen.

Goog­le Über­set­zer

Da­mit Sie nir­gend­wo auf der Welt auf Ih­ren Rei­sen Ver­stän­di­gungs­pro­ble­me be­kom­men, bie­tet Goog­le ei­ne sehr nütz­li­che und funk­tio­nel­le Über­set­zer-an­wen­dung: Schnell­zu­griff für Über­set­zer-funk­ti­on:

Mit­hil­fe der Tap-to-trans­la­te-funk­ti­on kön­nen Sie auch fremd­spra­chi­ge Tex­te in an­de­ren Apps mit dem Goog­le Über­set­zer für sich ver­ständ­lich ma­chen. Die­se Funk­ti­on ak­ti­vie­ren Sie im An­wen­dungs­me­nü un­ter „Ein­stel­lun­gen –› Zum Über­set­zen tip­pen“. Tip­pen Sie hier nun auf den Schie­be­reg­ler bei „Ak­ti­vie­ren“. An­schlie­ßend kön­nen Sie bei­spiels­wei­se im Brow­ser ein­zel­ne Wör­ter oder län­ge­re Text­stel­len mar­kie­ren, in­dem Sie die­se län­ger be­rüh­ren und hal­ten. Über die drei Punk­te in dem Kon­text­me­nü, das sich als Nächs­tes öff­net, wäh­len Sie da­nach die Op­ti­on „Über­set­zen“. Im Fol­gen­den er­hal­ten Sie in ei­nem Pop-up-fens­ter die ge­wünsch­te Über­set­zung.

Wort­schatz ab­spei­chern: Um ei­ne neue Spra­che zu ler­nen, ist es wich­tig, den Wort­schatz stets um wei­te­re Vo­ka­beln zu er­wei­tern. Ha­ben Sie ein neu­es Wort ge­lernt, so lässt es sich in der Ap­pli­ka­ti­on spei­chern, da­mit Sie spä­ter ganz nach Be­darf dar­auf zu­rück­grei­fen kön­nen. Tip­pen Sie da­für auf den Stern ne­ben dem über­setz­ten Wort. In der Fol­ge fin­den Sie Ih­re Samm­lung im App-me­nü un­ter dem Punkt „Wort­schatz“. So wis­sen Sie auf ei­nen Blick, wel­che neu­en Vo­ka­beln Sie ler­nen und im­mer wie­der wie­der­ho­len müs­sen.

Goog­le No­ti­zen

Mit Goog­le No­ti­zen ho­len Sie sich ei­nen di­gi­ta­len Merk­zet­tel aufs Smart­pho­ne. Hier kön­nen Sie nicht nur Text-, Sprach- und Bild­no­ti­zen ver­wal­ten, son­dern noch viel mehr: Orts­ab­hän­gi­ge Er­in­ne­rung er­stel­len: Die App Goog­le No­ti­zen bie­tet Ih­nen die Mög­lich­keit, Er­in­ne­run­gen zu er­stel­len, die er­schei­nen, wenn Sie sich an ei­nem be­stimm­ten Ort be­fin­den. So kön­nen Sie sich un­ter an­de­rem dar­an er­in­nern las­sen, Milch zu kau fen, wenn Sie den Su­per­markt be­tre­ten. Tip­pen Sie da­für bit­te un­ten links auf „No­tiz schrei­ben“und im An­schluss dar­an oben rechts auf das Fin­ger­sym­bol. Dar­auf­hin be­rüh­ren Sie die Op­ti­on „Ort“und ge­ben im nach­fol­gen­den Schritt im Ein­ga­be­feld den ge­wünsch­ten Ort ein. Zum Schluss be­stä­ti­gen Sie Ih­re Ein­ga­be noch mit „Spei­chern“. No­ti­zen mit an­de­ren tei­len: Wenn Sie Ih­re Merk­zet­tel mit an­de­ren Per­so­nen tei­len möch­ten, da­mit die­se Ih­re No­ti­zen wei­ter er­gän­zen kön­nen, tip­pen Sie ein­fach un­ten rechts auf das Qua­drat mit den drei Punk­ten. Wäh­len Sie jetzt die Op­ti­on „Mit­ar­bei­ter“. Fü­gen Sie an­schlie­ßend über das Plus­sym­bol wei­te­re Per­so­nen zur Be­ar­bei­tung hin­zu. Schlie­ßen Sie den Vor­gang mit „Spei­chern“rechts oben im Bild­schirm ab.

Sie kön­nen die Post­fä­cher all Ih­rer Mail­kon­ten in der Gmail-app zu­sam­men­fas­sen. So brau­chen Sie le­dig­lich ei­ne App für das Le­sen all Ih­rer Nach­rich­ten.

In der Goog­le-maps-app lässt sich Ihr Park­platz ganz ein­fach spei­chern. So fin­den Sie auch in ei­ner frem­den Um­ge­bung Ihr Fahr­zeug pro­blem­los wie­der.

Auch in der Gmail-app kön­nen Sie ei­ne Si­gna­tur er­stel­len, die au­to­ma­tisch an al­le vom Smart­pho­ne ge­sen­de­ten Mails an­ge­fügt wird.

Mit dem „Re­pa­rie­ren“-werk­zeug las­sen sich bei Snap­seed ganz ein­fach un­er­wünsch­te Ob­jek­te aus Fo­tos ent­fer­nen. Die lee­ren Flä­chen kön­nen Sie ent­we­der weiß, schwarz oder au­to­ma­tisch von Snap­seed auf­fül­len las­sen.

Um den un­be­grenz­ten Spei­cher­platz von Goog­le Fo­tos nut­zen zu kön­nen, müs­sen Sie Ab­stri­che bei der Qua­li­tät Ih­rer Fo­to­auf­nah­men ma­chen.

In den Smart­pho­ne-ein­stel­lun­gen kön­nen Sie un­ter­bin­den, dass mit dem Fo­to­ver­sand auch die Stand­ort­da­ten über­mit­telt wer­den.

Wenn Sie un­ge­stört sein möch­ten, las­sen sich die Be­nach­rich­ti­gun­gen von der Han­gouts-app kom­plett oder für ei­nen be­stimm­ten Zeit­raum de­ak­ti­vie­ren.

Wenn Sie Ih­re Fo­tos nicht on­line spei­chern wol­len, kön­nen Sie dies ganz ein­fach un­ter­bin­den. De­ak­ti­vie­ren Sie hier­für „Si­chern und syn­chro­ni­sie­ren.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.