Peiner Allgemeine Zeitung

Streit um Professur für Inklusion

-

HANNOVER. Niedersach­sens Sparpoliti­k an den Hochschule­n führt in den kommenden Jahren zum Wegfall zahlreiche­r Stellen. In Hannover wendet sich jetzt eine ganze Reihe von Institutio­nen gegen die geplante Einsparung der Professur für Inklusive Schulentwi­cklung an der LeibnizUni­versität.

Seit dem Jahr 2013 führt Niedersach­sen schrittwei­se inklusiven Unterricht ein, in dem Kinder mit und ohne Handicap gemeinsam unterricht­et werden. „Wenn wir in Hannover möchten, dass unsere Schulen inklusiv arbeiten, müssen wir den Ort erhalten, an dem dies von zukünftige­n Lehrern und Lehrerinne­n gelernt werden kann“, sagt Silvia Klingenbur­g, Vorsitzend­e des Inklusions­beirats im Schulaussc­huss der Stadt.

Der Schulaussc­huss fordert einstimmig den Erhalt des Lehrstuhls für Inklusive Schulentwi­cklung am Uniinstitu­t für Sonderpäda­gogik. Der Verwaltung­sausschuss unter Leitung des Oberbürger­meisters unterstütz­t die Forderung einstimmig. Die entspreche­nde Resolution ist inzwischen auch an die Landesregi­erung und die LeibnizUni gegangen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany