Tech­ni­cal Group Co­or­di­na­ti­on

Auf­grund der Bran­chen­dy­na­mik und der ra­san­ten Ent­wick­lung des chi­ne­si­schen Mark­tes än­dern sich für die Aus­stel­ler re­gel­mä­ßig di­ver­se Pa­ra­me­ter. Wie PRODUCTION PART­NER in die­sem Jahr er­le­ben durf­te, stellt die Au­to Shang­hai die Aus­stel­ler je­des Jahr wie­der

Production Partner - - Report | Technische Koordinati­on Auto Shanghai -

Zu den Mes­se­an­for­de­run­gen und Kun­den­wün­schen ge­hö­ren – um nur ei­ni­ge Bei­spie­le zu nen­nen – Wech­sel der Mes­se­ge­län­de, kurz­fris­ti­ge Än­de­run­gen von re­le­van­ten Re­gu­la­ri­en und Auf­bau­zei­ten. Um die­sen dy­na­mi­schen Mes­se­an­for­de­run­gen ge­recht zu wer­den und die Ak­ti­vi­tä­ten der ein­zel­nen Volks­wa­gen-mar­ken zu syn­chro­ni­sie­ren, hat die Volks­wa­gen AG sich vor ei­ni­gen Jah­ren da­zu ent­schie­den, die tech­ni­sche Ko­or­di­na­ti­on (Group Co­or­di­na­ti­on) al­ler Volks­wa­gen-be­lan­ge in die Hän­de von rgb zu le­gen. Der Ur­sprung für den Ser­vice ist in­zwi­schen Ge­schich­te, doch die Idee hat sich im Lau­fe der Jah­re so gut be­währt und wei­ter­ent­wi­ckelt, dass in­zwi­schen ein fes­tes deutsch-chi­ne­si­sches Group Co­or­di­na­ti­on Team ge­bil­det wur­de.

Blick zu­rück: Mes­se-ent­wick­lung

Auf dem Mes­se­ge­län­de in Bei­jing prä­sen­tier­te sich der Volks­wa­genKon­zern jah­re­lang ein­drucks­voll in der Hal­le E5 als Grup­pe. Lei­der zeig­te sich in der Ver­gan­gen­heit im­mer öf­ter, dass in die­ser Lo­ca­ti­on die Lo­gis­tik be­tref­fend Strom, Was­ser, IT und Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on nicht mehr aus­rei­chend war: Recht um­ständ­lich und auf­wän­dig muss­ten zu­sätz­lich be­nö­tig­te Kom­po­nen­ten be­reit­ge­stellt wer­den. Die Volks­wa­gen AG frag­te da­her 2012 im Vor­feld der be­vor­ste­hen­den Mes­se an, ob die Es­se­ner Fach­pla­ner die An­for­de­run­gen al­ler Mar­ken sam­meln und dann ge­bün­delt mit der Mes­sen und dem Or­ga­ni­zer ab­stim­men kön­nen. Man hoff­te, dass da­mit bau­li­che Maß­nah­men syn­chro­ni­siert und so­mit Kos­ten ge­senkt wer­den. Das Sam­meln, Ver­wal­ten und Bün­deln al­ler tech­nisch re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen durch die Fach­pla­ner er­leich­ter­te die or­ga­ni­sa­to­ri­schen und tech­ni­schen De­tail­ab­stim­mun­gen der Mes­se­stän­de al­ler

Volks­wa­gen-mar­ken in der Tat. Zu­sätz­lich wur­de der tech­ni­sche Auf­bau von rgb-mit­ar­bei­tern vor Ort ko­or­di­niert und kon­trol­liert.

Wan­del der Auf­ga­ben­be­rei­che

In­zwi­schen ist für die Group Co­or­di­na­ti­on auf den Au­to­mo­bil­mes­sen in Pe­king und Shang­hai ein Spe­zia­lis­ten­team fes­ter Be­stand­teil des rgb-ar­beits­auf­trags. „Die Auf­ga­ben­stel­lung hat sich im Lau­fe der Jah­re deut­lich ver­än­dert“, er­klärt Fa­bi­an Poll­heim von der rgb Gm­bh und er­gänzt: „Der Groß­teil un­se­rer Auf­ga­ben be­steht mitt­ler­wei­le in der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit al­len Be­tei­lig­ten und der ‚Über­set­zung‛ al­ler An­for­de­run­gen.“Ei­gent­lich sei die­ser stän­dig wach­sen­de und bis­wei­len über­ra­schen­de Auf­ga­ben­be­reich ganz ein­fach zu be­schrei­ben: „Wir er­mög­li­chen die ma­xi­ma­le Um­set­zung des Ex­hi­bi­tor Ma­nu­als. Je­des Jahr aufs Neue.“

Bei der dies­jäh­ri­gen Car­show in Shang­hai hat­te bei­spiels­wei­se der Or­ga­ni­zer die si­cher­heits­tech­ni­schen Be­stim­mun­gen kurz­fris­tig an­ge­passt und die Ge­neh­mi­gung be­stimm­ter Ar­beits­ge­rä­te ver­langt. Ei­ni­ge Jah­re zu­vor – aber eben­so un­er­war­tet – war es die mit ei­ner Pre Show No­ti­ce ver­kün­de­te An­ord­nung, al­le Mes­se­stän­de sei­en um 1.000 m2 zu ver­klei­nern. Ein an­de­res Mal muss­te die An­zahl der Kli­ma­an­la­gen pro 1.000 m2 Stand­flä­che rasch an­ge­passt wer­den. Er­schwert wer­de die Re­ak­ti­on auf sol­che kurz­fris­ti­ge Be­kannt­ga­ben da­durch, dass ein Groß­teil der Kom­mu­ni­ka­ti­on der Mes­se in­zwi­schen auf chi­ne­sisch pas­sie­re.

Deutsch/chi­ne­si­sches Team

Seit vier Jah­ren ar­bei­tet Fa­bi­an Poll­heim Sei­te an Sei­te mit Jan Bau­mann an der Group Co­or­di­na­ti­on. Für den Be­leuch­tungs­meis­ter und Kauf­mann, ver­ant­wort­li­cher Di­rec­tor of Fi­nan­ce der rgb Gm­bh, ist die­se Spe­zi­al­auf­ga­be ei­ne lieb ge­won­ne­ne und re­gel­mä­ßi­ge Un­ter­bre­chung vom All­tag im rgb-stamm­sitz in Es­sen: „Das Ar­beits­feld er­for­dert viel Kom­mu­ni­ka­ti­on und ge­gen­sei­ti­ges Ver­trau­en“, be­tont Jan Bau­mann, Se­ni­or Pro­jekt Ma­na­ger bei stu­dio rgb Shang­hai Chi­na und ver­deut­licht: „Da sind auf der ei­nen Sei­te die un­ter­schied­li­chen Be­lan­ge der ein­zel­nen Mar­ken; wir ken­nen die An­sprech­part­ner in Deutsch­land und wis­sen, wie die Mes­se­auf­trit­te der Aus­stel­ler auf­ge­stellt sind, et­wa ob ein Ge­ne­ral­un­ter­neh­mer im Boot ist, oder ob ein­zel­ne Be­rei­che an Di­enst­leis­ter ver­ge­ben sind.“

Doch wich­ti­ger sei es, den chi­ne­si­schen An­sprech­part­nern ei­nen be­stän­di­gen Part­ner, ein ver­trau­tes Ge­sicht zu bie­ten. „Ver­trau­en und Re­spekt zwi­schen den Or­ga­ni­sa­to­ren und Pla­nern sind un­ver­zicht­bar, ge­ra­de um in schwie­ri­gen Si­tua­tio­nen rasch Lö­sun­gen zu fin­den. Das Wort Pro­blem hört man in Chi­na nicht gern! Und ein Wort für Lo­gik gibt es im chi­ne­si­schen Sprach­ge­brauch auch nicht“, er­läu­tert Jan Bau­mann, in ei­ner sach­lich prä­zi­sen Art und Wei­se, die er­ah­nen lässt, wie der ehe­ma­li­ge FOH-ING. in sei­nen Ver­hand­lun­gen wir­ken dürf­te und in sol­chen Ge­sprä­chen je­weils an den rich­ti­gen „Po­tis“dreht, die zum ge­wünsch­ten Ver­hand­lungs­er­geb­nis füh­ren. Bau­mann lebt seit sie­ben Jah­ren in Chi­na, und ver­rät: sein Chi­ne­sisch sei nicht be­son­ders, aber es kä­me oh­ne­hin viel­mehr auf die re­spekt­vol­le und ge­las­se­ne Hal­tung an, die man chi­ne­si­schen Part­nern ent­ge­gen­brin­gen soll­te.

Un­ter­stützt wer­den die bei­den Deut­schen von zwei chi­ne­si­schen stu­dio-rgb-mit­ar­bei­tern: Ni­co­le Zhang ist Se­ni­or Pro­jekt Ma­na­ge­rin, ar­bei­te­te vor dem be­ruf­li­chen Wech­sel zum stu­dio rgb bei ASEA, dem of­fi­zi­el­len An­sprech­part­ner für die In­fra­struk­tur von Sei­ten der Mes­se in Shang­hai. Sie saß, wenn man so will, auf der an­de­ren Sei­te des Schreib­ti­sches – kennt stets die rich­ti­gen An­sprech­part­ner so­wie die Ar­beits­ab­läu­fe chi­ne­si­scher Ap­pa­ra­te. Zu­sam­men mit Jan Bau mann zeich­net sie für die Kom­mu­ni­ka­ti­on al­ler lo­gis­ti­sch­or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aspek­te ver­ant­wort­lich.

stu­dio rgb Ge­ne­ral Ma­na­ger Liu Si ist für den kom­plet­ten kauf­män­ni­schen Auf­ga­ben­be­reich vor Ort zu­stän­dig. Auch er ist in der Bran­che schon lan­ge be­hei­ma­tet und brach­te viel Er­fah­run­gen und bes­te lo­ka­le Kon­tak­te mit, als er vor

»Es kommt auf die re­spekt­vol­le und ge­las­se­ne Hal­tung an, die man chi­ne­si­schen Part­nern ent­ge­gen­brin­gen soll­te« Jan Bau­mann | Se­ni­or Pro­jekt Ma­na­ger, rgb Gm­bh

drei Jah­ren zu stu­dio rgb stieß. Um die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den bei­den Sprach­räu­men und Kul­tu­ren mög­lichst rei­bungs­los zu ge­stal­ten, wur­de ein eben­so sim­ples wie ef­fek­ti­ves Sys­tem ent­wi­ckelt: Die Vw-mar­ken kom­mu­ni­zie­ren mit dem rgb-stamm­sitz in Es­sen; al­le chi­ne­si­schen Stel­len hin­ge­gen ste­hen im di­rek­ten Kon­takt zu den rgb-toch­ter­un­ter­neh­men in Shang­hai. Dank die­ser Struk­tur kön­nen vie­le Din­ge ab­ge­fe­dert wer­den. Doch es ist si­cher­lich in be­son­de­rem Ma­ße der Grö­ße des Auf­trag­ge­bers ge­schul­det, dass die Wün­sche im­mer rasch Ge­hör fin­den.

»Das Wort ‚Pro­blem‘ hört man in Chi­na nicht gern« Jan Bau­mann | Se­ni­or Pro­jekt Ma­na­ger, rgb Gm­bh

rgb-crew Jan Bau­mann (l.) und Fa­bi­an Poll­heim

Liu Si Ge­ne­ral Ma­na­ger

VW Group Co­or­di­na­ti­on für die Volks­wa­gen-grup­pe über­nahm rgb die kom­plet­te tech­ni­sche Ko­or­di­na­ti­on mit der Mes­se Shang­hai

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.