Fea­tu­re: Ato­mos Con­nect Con­ver­ter

Production Partner - - Inhalt - Text: Sven Schu­hen | Fotos: Die­ter Stork

Tools für na­he­zu je­des Pro­blem in der Vi­deo-über­tra­gung: Ob SDI, HDMI, Fi­ber- oder Ana­log­ka­bel­we­ge – die Kon­ver­ter der Ato­mos-con­nect-se­rie bie­ten für je­de ver­flix­te Si­tua­ti­on mit Vi­deo­bil­dern ei­ne Lö­sung

Von ein­fa­chen Ex­ten­dern, um Län­gen­be­gren­zun­gen bei Ka­bel­we­gen auf­zu­fri­schen und das Si­gnal zu ver­stär­ken, ein­fa­chen Split­tern, die das Vi­deo­si­gnal auf meh­re­re We­ge ko­pie­ren bis hin zu kom­ple­xen Kon­ver­tern, die so­gar ein Sca­ling vor­neh­men kön­nen, ist bei den prak­ti­schen Hel­fern von Ato­mos al­les da­bei. Es gibt Un­men­gen von Si­tua­tio­nen, in de­nen so ein Tool wich­tig ist und da­her in kei­nem Vi­deo-werk­zeug­kof­fer feh­len soll­te. Bei vie­len Ein­sät­zen sind gar kei­ne ana­lo­gen Si­gna­le

mehr im Ein­satz – oder noch gar kei­ne di­gi­ta­len ver­füg­bar. Je nach­dem stim­men dann auch die Auf­lö­sun­gen von Qu­el­len und Sen­ken nicht über­ein und nicht im­mer ist es rat­sam (oder gar mög­lich), dies über die Sen­ken lö­sen zu las­sen. Ein ana­log/di­gi­tal wan­deln­der Con­ver­ter mit Sca­ler ist hier die schlacht­ent­schei­den­de Waf­fe. Zu­dem kann so ein Tool auch noch als Sca­ler und Split­ter fun­gie­ren und deckt hier­mit noch wei­te­re Mög­lich­kei­ten ab, um in ver­zwick­ten Si­tua­tio­nen ei­ne Lö­sung be­reit­zu­hal­ten. Al­le Ein­stel­lun­gen las­sen sich über Dip-swit­ches am Ge­rät vor­neh­men, die ein­zel­nen Kon­fi­gu­ra­tio­nen sind auf der Ge­rä­te­rück­sei­te auf­ge­druckt. Über ei­ne Soft­ware lässt sich der Kon­ver­ter auch per Mi­cro-usb-ka­bel mit ei­nem Rech­ner (Win­dows oder Mac) ver­bin­den. Hier­für kann man ei­ne Di­pein­stel­lung wäh­len, bei der die Kon­trol­le kom­plett über die Soft­ware er­folgt. Dar­über hin­aus bie­tet die Soft­ware ei­ni­ge zu­sätz­li­che Ei­gen­schaf­ten und In­for­ma­tio­nen über das an­lie­gen­de und aus­ge­ge­be­ne Vi­deo­si­gnal. Eben­falls prak­tisch: die pas­sen­den Be­fes­ti­gungs­win­kel sind in­klu­si­ve und dem Netz­teil lie­gen vier ver­schie­de­ne Steck­ad­ap­ter für un­ter­schied­li­che Län­der bei. Dar­über hin­aus sind die Hdmi-ver­bin­dun­gen ver­rie­gel­bar, die Netz­teil­ste­cker ha­ben Schraub­ver­schluss und die Con­ver­ter kön­nen auch über eben­falls ver­rie­gel­ba­re Mi­cro-usb-ports mit Span­nung ver­sorgt wer­den. Die wohl bei­den auf­wän­digs­ten Pro­duk­te der Ato­mos-con­ver­ter-fa­mi­lie sind si­cher­lich die Mo­del­le „Ana­log to SDI/HDMI“und „SDI/HDMI to Ana­log“aus der Rei­he „Con­nect Con­vert Sca­le“, bei de­nen die ana­lo­gen Si­gna­le ent­we­der über ei­nen DVI-PORT, über ei­nen Ad­ap­ter auch per VGA oder über ei­nen 3 × Bnckom­po­nen­ten-port ein- bzw. aus­ge­ge­ben wer­den kön­nen. Na­tür­lich steht noch ei­ne 3,5mm-ste­reo-klin­ken­buch­se zu Ver­fü­gung, um den ana­lo­gen Ton eben­falls ein- bzw. aus­spie­len zu kön­nen. Bei den Mo­del­len der Se­rie Con­nect Con­vert Sca­le las­sen sich Sdi-si­gna­le zu HDMI oder um­ge­kehrt kon­ver­tie­ren. Sie bie­ten dar­über hin­aus noch Fea­tu­res, um das Si­gnal zu ska­lie­ren. Ne­ben ei­ner Po­wer-led zei­gen drei wei­te­re LEDS den Si­gnal­sta­tus an (3G, HD oder SD). Der Sdi-to-hdmi-with-sca­ling-kon­ver­ter hat ne­ben ei­nem Sdi-ein­gang zwei Sdi-loo­pout und ei­nen HDMI-OUT. Der Kon­ver­ter „HDMI to SDI with Sca­ling“be­sitzt ne­ben ei­nem Hdmi-ein­gang zwei Sdi-aus­gän­ge. Über acht Dip-schal­ter kann die Steue­rung an die Soft­ware Ato­mos Con­nec­tos ab­ge­ge­ben, der Au­dio-chan­nel ge­mu­tet, der Mo­de von PC auf AV ge­schal­tet, die Vi­deo­auf­lö­sung von Pass-th­rough auf 14 vor­ge­ge­be­ne Auf­lö­sun­gen/ Bild­wie­der­hol­ra­ten (je­weils un­ter­schied­lich für PC- oder Av­an­wen­dun­gen) ge­än­dert und die FPS an NTSC an­ge­passt wer­den. Über die Soft­ware las­sen sich zu­sätz­lich zu den Ein­stel­lun­gen am Ge­rät noch das Bild­sei­ten­ver­hält­nis und Bild­wer­te wie Hel­lig­keit, Kon­trast, Farb­ton, Sät­ti­gung und Schär­fe an­pas­sen. Dar­über hin­aus lässt sich mit der Soft­ware noch ein Test­bild­mo­dus mit ver­schie­de­nen Mus­tern und Far­ben ak­ti­vie­ren so­wie das On-screen-dis­play aus­schal­ten. Wie auch beim vo­ri­gen Ana­log/di­gi­tal Kon­ver­ter macht dies

den klei­nen Kas­ten zu ei­ner mäch­ti­gen Waf­fe, da man sich teu­re Sca­ler oder Vi­deo­ma­tri­zen spa­ren kann, falls es nur um ein oder we­ni­ge Si­gna­le geht, die an­ge­passt wer­den müs­sen. Das Mo­dell Ato­mos Con­nect Con­vert TC be­fasst sich mit Ltc­time­co­de-an­wen­dun­gen und kann die­se Si­gna­le auf ein Hdmi-si­gnal em­bed­den und über­la­gern. Eben­so Au­dio-vu­me­ter, wäh­rend das Sdi-si­gnal auf HDMI kon­ver­tiert wird. Über ei­ne On-screen-ein­blen­dung kann man so bis zu acht Au­dio­ka­nä­le als Vu-me­ter und den Ltc-ti­me­co­de an neun über Dip-swit­che wähl­ba­re Po­si­tio­nen dar­stel­len: Dies hilft da­bei, Sdi-si­gna­le mit ein­fa­chen Hdmi-bild­schir­men oder Tv-ge­rä­ten über­wa­chen zu kön­nen und er­leich­tert die Ar­beit mit Sdi-si­gna­len (z. B. in Broad­cas­tin­go­der Live-an­wen­dun­gen) im­mens. So­wohl für das SDI- als auch das Ltc-si­gnal steht ein Lo­op-aus­gang zu Ver­fü­gung, um das Si­gnal wei­ter­zu­schlei­fen. Ei­ne Über­wa­chung oder Steue­rung über die Soft­ware Ato­mos Con­nec­tos ist eben­so mög­lich. Mit den „Con­nect Con­vert“-mo­del­len hat Ato­mos ein­fa­che Kon­ver­tie­rungs-tools ge­schaf­fen, die via plug & play ge­nau das tun, was sie sol­len: Sie kon­ver­tie­ren Si­gnal A nach B. SDI zu HDMI, oder um­ge­kehrt. Kei­ne wei­te­ren Spie­le­rei­en sind am Ge­rät vor­han­den. SDI rein, 2 × SDI Lo­op + HDMI raus. Über die Soft­ware Ato­mos Con­nec­tos las­sen sich wie­der die Si­gnal­in­for­ma­tio­nen an­zei­gen so­wie beim Sdi-to-hdmi-kon­ver­ter der Hdmi-out­put-mo­de und die Hdmi-out­put-co­lor um­schal­ten. Beim Kon­ver­ter „HDMI to SDI“sind die­se Mög­lich­kei­ten für den HDMI-INPUT vor­han­den. Die­ser ver­fügt na­tür­lich auch nicht über ei­nen Sdi-ein­gang, je­doch über zwei Aus­gän­ge. Über die Soft­ware lässt sich bei bei­den Kon­ver­tern der Au­dio­st­ream mu­ten. Ihr ein­fa­cher Zweck macht die Kon­ver­ter hilf­reich für vie­ler­lei An­wen­dun­gen, wo Hd­mi­quel­len in pro­fes­sio­nel­le Sdi-an­wen­dun­gen in­te­griert oder über län­ge­re Stre­cken trans­por­tiert wer­den sol­len. An­ders­rum er­lau­ben die Kon­ver­ter auch das Aus­spie­len von Sdi­si­gna­len auf güns­ti­ge Hdmi-bild­schir­me oder han­dels­üb­li­che Fern­seh­ge­rä­te. Auch um Hdmi-qu­el­len mit pro­fes­sio­nel­len Mess­ge­rä­ten mit Sdi-an­schluss aus­le­sen zu kön­nen, sind die Kon­ver­ter hilf­reich. Die Con­nect Con­vert Fi­ber Kon­ver­ter sind da schon wie­der et­was auf­wän­di­ger ge­stal­tet. Sie gibt es als Ver­si­on SDI to Fi­ber und als Fi­ber to SDI. Bei­de sind mit ei­nem SFP-PORT aus­ge­stat­tet, mit dem die Glas­fa­ser ein­ge­kop­pelt wird. Der Kon­ver­ter SDI to Fi­ber hat zu­sätz­lich zu ei­nem Re­clo­cked-sdiout na­tür­lich ei­nen Sdi-input. Ne­ben ei­ner Po­wer-led zei­gen zwei wei­te­re LEDS den Sta­tus des Si­gnals an (Un­lock, SD, HD oder 3G). Über Dip-swit­ches kann die Kon­trol­le an die Soft­ware Ato­mos Con­nec­tos ab­ge­ge­ben und ei­ne Noi­se-re­duc­tion-equa­liza­t­i­on mit den Schrit­ten High, Me­di­um, Low und Off vor­ge­nom­men wer­den. Die Soft­ware zeigt dann In­for­ma­tio­nen zum In­put­si­gnal an und es las­sen sich die Ein­stel­lun­gen der Dip-swit­che zur Rausch-re­duk­ti­on vor­neh­men oder – wie bei al­len Kon­ver­tern – ein Hard­ware-re­set durch­füh­ren. Mit Hil­fe die­ser Sdi-fi­ber-kon­ver­ter las­sen sich

Sdi-si­gna­le weit über die ma­xi­ma­le Län­ge der Sdi-spe­zi­fi­ka­ti­on hin­aus über­tra­gen, die bei 200 m (bzw. bei Re­pea­tern bei bis zu 400 m) liegt. Ge­ra­de bei Groß­ver­an­stal­tun­gen oder Sport­events müs­sen Vi­deo­si­gna­le schon mal meh­re­re Ki­lo­me­ter weit rei­chen. Falls man doch mal nur ein Sdi­si­gnal auf­fri­schen möch­te, bie­tet Ato­mos hier das Mo­dell „Con­nect Re­peat SDI to SDI“, um ei­nen Si­gnal­weg von ma­xi­mal 200 m auf bis zu 400 m zu ver­län­gern. Ei­ne LED zeigt den Lock-sta­tus an. Über Ato­mos Con­nec­tos lässt sich zu­sätz­lich noch der CRC Er­ror ein­schal­ten.

Dar­über hin­aus gibt es häu­fig noch den Fall, dass man ein Sdi-si­gnal für meh­re­re An­wen­dun­gen be­nö­tigt und die­ses ger­ne mehr­fach zur Ver­fü­gung hät­te. Hier­für bie­tet der Con­nect Split SDI to 4 × SDI ei­ne 1-

auf-4-split­mög­lich­keit. LEDS zei­gen den Be­triebs­zu­stand an und ge­ben Aus­kunft über das an­lie­gen­de Si­gnal (3G, HD oder SD). Über ei­nen Dip-schal­ter kann ein Re-clo­cking ak­ti­viert wer­den. Ato­mos Con­nec­tos er­laubt auch hier das Ein­schal­ten des CRC Er­rors. Ne­ben die­sen gan­zen Kon­ver­tern bie­tet Ato­mos auch noch zwei wah­re Wun­der­kis­ten für SDI und Si­gna­le an, bei de­nen so gut wie al­les in­te­griert ist und be­ar­bei­tet wer­den kann. Die Kon­ver­ter „Con­nect Con­vert Sync Sca­le Re­peat Split“ver­ei­nen im Na­men ja schon ei­ne Men­ge Funk­tio­nen und sind die One-for-all-lö­sung in schwie­ri­gen Vi­deo­um­ge­bun­gen. Bei der Ver­si­on SDI to SDI/SDI – Gen­lock bie­tet Ato­mos die Mög­lich­keit, den Gen­lock ex­tern ein­zu­spei­sen, über den SDI-IN ab­zu­grei­fen oder aber völ­lig frei zu lau­fen. In vier ver­schie­de­nen Ein­stel­lun­gen lässt sich das Bild­sei­ten­ver­hält­nis fest­le­gen und in 16 ver­schie­de­nen Auf­lö­sun­gen das Bild­for­mat wan­deln. Da­bei wer­den die gän­gigs­ten Av-auf­lö­sun­gen in un­ter­schied­li­chen Bild­wie­der­hol­ra­ten als in­ter­la­ced oder pro­gres­si­ve an­ge­bo­ten. Ne­ben dem be­sag­ten Gen­lock und dem Sdi-ein­gang bie­tet der Kon­ver­ter ei­nen SDI Lo­op Th­ru und zwei Sdi-aus­gän­ge. Ei­ne Sta­tus-led gibt Aus­kunft, ob die Steue­rung über die Dip-schal­ter ein­ge­schal­tet ist oder über die Soft­ware. Ei­ne wei­te­re LED in­for­miert über den Lock-sta­tus. Die letz­ten drei LEDS ge­ben In­for­ma­tio­nen zum Vi­deo­si­gnal (3G, HD oder SD). Die Ver­si­on HDMI to SDI/SDIGENLOCK hat ei­nen Hdmi-ein­gang an­stel­le der SDI-IN und Lo­op-schnitt­stel­len, ver­fügt an­sons­ten aber über die glei­chen Fea­tu­res. Über die Ato­mos Con­nec­tos Soft­ware las­sen sich zu­sätz­lich noch Ein­stel­lun­gen über ei­nen Vi­deo­wand­be­trieb (Stel­le der Vi­deo­wand) fest­le­gen, die Gen­lock-re­fin-ter­mi­na­ti­on um­schal­ten, das V- und H-sync-de­lay an­pas­sen, ein Dis­play-mo­de fest­le­gen und die Wer­te für H- und Vpo­si­ti­on so­wie Si­ze kor­ri­gie­ren, der Au­dio-mu­te ak­ti­vie­ren so­wie die Bild­wer­te für Hel­lig­keit, Kon­trast, Farb­ton, Sät­ti­gung und Schär­fe ein­stel­len. Au­ßer­dem wird wie­der die Mög­lich­keit ge­ge­ben, das On-screen-dis­play zu ver­ste­cken und ver­schie­de­ne Mus­ter und Far­ben als Test­bild aus­zu­spie­len. So­mit bie­ten die­se Kon­ver­ter – ver­trie­ben von der RIWIT Gm­bh als Dis­tri­bu­ti­on, zu be­zie­hen über die be­kann­ten Fach­han­dels­ka­nä­le – ei­ne Men­ge Mög­lich­kei­ten, um HDMIUND Sdi-si­gna­le in­ner­halb pro­fes­sio­nel­ler Av-um­ge­bun­gen an­zu­pas­sen und zu kon­ver­tie­ren.

Ana­log zu SDI/SDI HDMI Con­nect Con­vert A/D Sca­le Re­peat Split

SDI auf HDMI mit Ska­lie­rung Con­nect Con­vert Sca­le

Ato­mos Con­nect Con­vert TC SDI auf HDMI mit Vu-me­ter-darstel­lung und Ti­me­co­de

Fi­ber to SDI Con­nect Con­vert

Con­nect Re­peat SDI to SDI zur Si­gnal­weg-ver­län­ge­rung

Con­nect Con­vert Sync Sca­le Re­peat Split SDI to SDI/SDI Gen­lock

SDI auf 4 × SDI Con­nect Split

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.