Gig­pla­ner: Per­so­nal­pla­nung für Ver­an­stal­tun­gen

Fle­xi­ble Ver­an­stal­tungs­pla­nung mit dem neu­en Gig­pla­ner

Production Partner - - Inhalt - Text: Le­na Voss | Fo­tos: Gig­pla­ner

Event­pla­nung ist im­mer ei­ne Her­aus­for­de­rung. In kaum ei­nem an­de­ren Be­reich muss so oft so fle­xi­bel re­agiert wer­den wie in der Ver­an­stal­tungs­bran­che. Sei es durch Krank­heits­fäl­le im Team, spon­ta­ne Zu­satz­ter­mi­ne in­ner­halb ei­ner Tour oder Ver­an­stal­tungs­aus­fall – ir­gend­was ist im­mer. Für Ver­an­stal­tungs­fir­men ist in sol­chen Fäl­len gro­ße Fle­xi­bi­li­tät in der Pla­nung ge­fragt. Da wä­re es doch prak­tisch, gä­be es ein zu­ver­läs­si­ges, ef­fi­zi­en­tes Tool für die Per­so­nal­pla­nung …

Wenn bei Ver­an­stal­tun­gen kurz­fris­tig und un­ter Zeit­druck um­dis­po­niert wer­den muss, kommt es nicht sel­ten vor, dass stun­den­lang te­le­fo­niert oder hau­fen­wei­se E-mails ver­schickt wer­den, bis end­lich ei­ne Lö­sung ge­fun­den ist – da kann man schon mal schnell den Über­blick ver­lie­ren. Häu­fig wer­den Ab­spra­chen dann nur münd­lich ge­trof­fen, es be­steht die Ge­fahr, dass In­for­ma­tio­nen nur teil­wei­se über­mit­telt, ver­ges­sen oder falsch ver­stan­den wur­den. Ge­ra­de in der Ver­an­stal­tungs­bran­che, in der häu­fig auch mit fremd­sprach­li­chen Mit­ar­bei­tern ge­ar­bei­tet wird, kann es da schon mal zu Miss­ver­ständ­nis­sen kom­men, die das Cha­os dann per­fekt ma­chen.

Die Lö­sung: Der neue Gig­pla­ner

Das neue Per­so­nal­pla­nungs­tool Gig­pla­ner soll hier Ab­hil­fe schaf­fen. Es ver­spricht ein­fa­che und ef­fi­zi­en­te Per­so­nal­pla­nung für Ver­an­stal­tun­gen. Die Pla­nung er­folgt da­bei on­li­ne und ist so­mit je­der­zeit ab­ruf­bar. Da­bei ist der Gig­pla­ner in drei ver­schie­de­nen Ver­sio­nen er­hält­lich: für Ver­an­stal­tungs­fir­men, Bands oder Agen­tu­ren – je­weils zu­ge­schnit­ten auf die spe­zi­fi­schen Be­dürf­nis­se der An­wen­der.

Al­le Ver­an­stal­tun­gen, Pro­ben oder auch an­de­re Auf­trä­ge kön­nen im Gig­pla­ner ein­ge­tra­gen und be­ar­bei­tet wer­den. Je­der Mit­ar­bei­ter be­kommt ein ei­ge­nes Pro­fil und kann so­mit auch gleich über das Tool ver­wal­tet wer­den. Geht es an die kon­kre­te Per­so­nal­pla­nung für ei­ne Ver­an­stal­tung, zeigt der Gig­pla­ner ge­eig­ne­tes und ver­füg­ba­res Per­so­nal an. Über ei­ne au­to­ma­ti­sche E-mail-funk­ti­on kann der Per­so­nal­pla­ner die­se Mit­ar­bei­ter für das Pro­jekt an­fra­gen, auf glei­chem We­ge kön­nen die Mit­ar­bei­ter den Job zu- oder aber auch ab­sa­gen. Über in­di­vi­du­ell ein­stell­ba­re Zu­gän­ge kön­nen die Mit­ar­bei­ter on­li­ne am Desk­top oder über die Web-app auf den Gig­pla­ner zu­grei­fen – so hat je­der Be­tei­lig­te je­der­zeit Ein­blick in die ak­tu­el­le Pla­nung.

Die wich­tigs­ten Funk­tio­nen sind auch in der Gig­pla­ner We­bapp ver­füg­bar. So kön­nen die Mit­ar­bei­ter z. B. di­rekt vor Ort ih­re Ar­beits­zei­ten nach dem Stech­uhr-prin­zip er­fas­sen. Durch die ical-an­bin­dung kön­nen die Mit­ar­bei­ter ih­re ge­plan­ten Ein­sät­ze auch di­rekt in den ei­ge­nen Ka­len­der über­tra­gen – Über­schnei­dun­gen mit pri­va­ten Ver­pflich­tun­gen las­sen sich auf die­sem We­ge un­kom­pli­ziert ver­mei­den.

Doch der Gig­pla­ner kann noch mehr: Zei­ter­fas­sung, Ur­laubs­pla­nung und Abrech­nung der ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter kann eben­falls über das Tool er­fol­gen – egal ob fest an­ge­stell­ter Mit­ar­bei­ter, Fre­e­lan­cer oder Mi­ni­job­ber. Auch der ei­ge­ne Fuhr­park inkl. Rei­se­kos­ten­ab­rech­nung, häu­fig ge­buch­te Lo­ca­ti­ons oder Kun­den kön­nen in ei­ner ei­ge­nen Da­ten­bank er­fasst und ver­wal­tet wer­den. Durch ver­schie­de­ne Sta­tis­tik­funk­tio­nen er­hal­ten Per­so­nal­pla­ner au­ßer­dem mit nur we­ni­gen Klicks ei­nen Über­blick über die Ent­wick­lung und Ef­fek­ti­vi­tät ih­rer Per­so­nal­pla­nung so­wie der Per­so­nal­kos­ten.

Funk­tio­nen des Gig­pla­ners für Ver­an­stal­tungs­fir­men

Der Gig­pla­ner für Ver­an­stal­tungs­fir­men bie­tet um­fang­rei­che Pla­nungs- und Ver­wal­tungs­mög­lich­kei­ten für den Per­so­nal­be­reich, die auf die be­son­de­ren Be­dürf­nis­se der Ver­an­stal­tungs­fir­men zu­ge­schnit­ten sind. An die­ser Stel­le wird nur auf die bei­den wich­tigs­ten Be­rei­che (Ka­len­der und Stamm­da­ten) ein­ge­gan­gen und die grund­le­gen­den Funk­tio­nen er­läu­tert.

Ka­len­der­funk­ti­on

Über die Ka­len­der­funk­ti­on kön­nen al­le Ver­an­stal­tun­gen, hier als Jobs be­zeich­net, ein­ge­tra­gen wer­den. Nach ei­nem Klick auf das be­tref­fen­de Da­tum öff­net sich die Haupt-ein­ga­be­mas­ke. Hier wer­den ne­ben dem Ti­tel und der Art der Ver­an­stal­tung auch Kun­de und Lo­ca­ti­on fest­ge­legt, die Ein­ga­be­fel­der grei­fen da­bei di­rekt auf die ei­ge­ne Kun­den- und Lo­ca­ti­on­da­ten­bank zu, so dass ein­fach aus den be­ste­hen­den Ein­ga­ben aus­ge­wählt oder auch neu an­ge­legt wer­den kann. Au­ßer­dem kön­nen hier zu­stän­di­ge Di­s­po­nen­ten fest­ge­legt, ei­ne all­ge­mei­ne Job­be­schrei­bung ein­ge­ge­ben so­wie er­gän­zen­de Do­ku­men­te (Saal­plä­ne, Tech­ri­der, Büh­nen­plä­ne etc.)

hoch­ge­la­den wer­den. So ha­ben Mit­ar­bei­ter, die die­ser Ver­an­stal­tung zu­ge­teilt wer­den, je­der­zeit Zu­griff auf al­le für die Ver­an­stal­tung re­le­van­ten Un­ter­la­gen. Den ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter­pro­fi­len kön­nen ver­schie­de­ne Zu­grif­fe er­teilt wer­den, so dass lei­ten­de Mit­ar­bei­ter z. B. Än­de­run­gen ein­tra­gen oder mehr Jo­bin­for­ma­tio­nen ab­ru­fen kön­nen, als zum Bei­spiel ein­ge­teil­te Sta­ge­hands oder Fah­rer.

Wich­tig zu wis­sen: Je­der Ver­an­stal­tung kön­nen be­lie­big vie­le „Un­ter­jobs“zu­ge­teilt wer­den. Da­durch eig­net sich der Gig­pla­ner auch z. B. für die Tour­nee-pla­nung. Der zu­vor an­ge­leg­te, über­ge­ord­ne­te Job wird dann au­to­ma­tisch als Pro­jekt de­fi­niert, die ein­zel­nen Tour­nee-sta­tio­nen sind dann je­weils Un­ter­jobs und kön­nen ei­gen­stän­dig be­ar­bei­tet wer­den. So kön­nen für die ers­ten Tour­nee-ta­ge mehr Mit­ar­bei­ter ein­ge­plant und für die spä­te­ren oder klei­ne­ren Tour­nee-sta­tio­nen weg­ge­las­sen wer­den. Soll­ten sich Un­ter­jobs glei­chen, z. B. wenn ein Kon­zert aus­ver­kauft und kurz­fris­tig ein Zu­satz­kon­zert am Fol­ge­tag in der glei­chen Lo­ca­ti­on ge­plant wird, kön­nen die Ein­stel­lun­gen des ers­ten Un­ter­jobs auch ein­fach ko­piert und für den zwei­ten Un­ter­job über­nom­men wer­den.

Für je­de Ver­an­stal­tung und je­den Un­ter­job lässt sich ei­ne Vor­ab­pla­nung für das Per­so­nal fest­le­gen (z. B. 2 × Licht­tech­ni­ker, 2 × Ton­tech­ni­ker, 2 × Rig­ger und 5 × Hel­fer). Die­se wer­den dann als of­fe­ne Stel­len an­ge­zeigt. Nun kön­nen pas­sen­de Mit­ar­bei­ter aus dem Mit­ar­bei­ter­pool ge­sucht und an­ge­fragt wer­den. Sie be­kom­men dann ei­ne An­fra­ge per Mail, durch ei­ne Zu­sa­ge wird der Mit­ar­bei­ter au­to­ma­tisch dem Job hin­zu­ge­fügt und er­hält Zu­griff auf das Pro­jekt in dem für ihn in­di­vi­du­ell ge­re­gel­ten Um­fang. Zu­sätz­lich kann auch ei­ne Funk­ti­on frei­ge­schal­tet wer­den, bei der Mit­ar­bei­ter sich selbst für ein­ge­tra­ge­ne Jobs an­bie­ten kön­nen – in die­sem Fal­le be­kommt der Di­s­po­nent ei­ne Be­nach­rich­ti­gung und kann das An­ge­bot an­neh­men oder ab­leh­nen.

Im Ar­beits­zei­ten-be­reich kön­nen schon im Vor­feld die ge­plan­ten Ar­beits­zei­ten ein­ge­ge­ben und den Be­tei­lig­ten zu­ge­wie­sen wer­den, so dass je­der gleich weiß, wann sein Ein­satz vor Ort ge­plant ist. Auch kon­kre­te Tä­tig­kei­ten kön­nen auf­ge­lis­tet, bei Be­darf ter­mi­niert (Fäl­lig­keit) und di­rekt den Mit­ar­bei­tern zu­ge­teilt wer­den. Durch das Set­zen ei­nes Ha­kens las­sen sich die Auf­ga­ben als er­le­digt mar­kie­ren und ver­schwin­den aus der Auf­ga­ben­lis­te in ei­nen „er­le­dig­te Auf­ga­ben“-sam­mel­ord­ner. Bei Be­darf kön­nen er­le­dig­te Auf­ga­ben aber auch wie­der re­ak­ti­viert wer­den und swit­chen dann zu­rück in die Auf­ga­ben­lis­te.

Sehr prak­tisch ist auch das ein­ge­bau­te Kal­ku­la­ti­ons­tool: Hier wer­den die Ein­ga­ben der Per­so­nal­pla­nung über­nom­men und so­wohl ei­ne Über­sicht der ein­zel­nen Pos­ten als auch die Ge­samt­per­so­nal­kos­ten des Pro­jekts aus­ge­wie­sen. Au­ßer­dem kann ei­ne kom­pak­te oder auch ei­ne aus­führ­li­che Per­so­nal­kal­ku­la­ti­on als PDF ex­por­tiert wer­den. Im An­schluss an die Ver­an­stal­tung wer­den auf die­ser Ebe­ne die kal­ku­lier­ten Kos­ten den tat­säch­li­chen Ist-kos­ten des Jobs ge­gen­über stellt, so dass der Gig­pla­ner auch als Con­trol­ling-tool sei­ne Di­ens­te er­weist.

Da die Ein­ga­be der ein­zel­nen Jobs mit­un­ter et­was zeit­auf­wen­dig sein kann und zu­nächst nicht er­sicht­lich ist, ob die Pla­nung be­reits voll­stän­dig ist, hat Gig­pla­ner die prak­ti­sche Funk­ti­on, durch ei­nen klei­nen Ha­ken ei­nen Job als „fer­tig

ge­plant“zu kenn­zeich­nen. So kön­nen Mit­ar­bei­ter ge­zielt nach fer­tig ge­plan­ten Jobs su­chen um ih­ren Ein­satz an­zu­bie­ten. Au­ßer­dem kann auch nach Haupt­oder Un­ter­jobs, so­wie nach an­ge­frag­ten, ge­buch­ten oder ab­ge­sag­ten Jobs ge­fil­tert wer­den.

In der Ka­len­der­op­ti­on kann man sich ne­ben den Jobs auch zu­sätz­lich noch Ur­laubs­zei­ten, Fe­ri­en oder Ge­burts­ta­ge an­zei­gen las­sen – als Hin­ter­grund­wis­sen ist das für die Pla­nung des ein oder an­de­ren Mit­ar­bei­ters (z. B. mit Kin­dern) oder auch hin­sicht­lich zu ver­mei­den­der per­so­nel­ler Eng­päs­se si­cher­lich nicht un­wich­tig.

Stamm­da­ten

In den Pro­fi­len der Mit­ar­bei­ter kön­nen ne­ben der Ein­ga­be der üb­li­chen Per­so­nal­da­ten wie Tä­tig­keits­be­reich und be­ruf­li­cher Qua­li­fi­ka­ti­on auch wei­te­re Per­so­nal­un­ter­la­gen wie Zer­ti­fi­ka­te oder Zeug­nis­se von Zu­satz­prü­fun­gen (La­ser­schutz­be­auf­trag­ter, Fach­pla­ner/lei­ter für Ver­an­stal­tungs­si­cher­heit etc.) hoch­ge­la­den wer­den. Soll­te es zu Über­prü­fun­gen kom­men, hat je­der Mit­ar­bei­ter sei­ne Un­ter­la­gen und Be­fä­hi­gun­gen über die Web-app di­rekt greif­bar.

Au­ßer­dem las­sen sich in­di­vi­du­el­le Abrech­nungs- und Ar­beits­zeit­ein­stel­lun­gen vor­neh­men, wie fes­te Ar­beits­ta­ge in der Wo­che oder nur be­stimm­te Zei­ten am Tag für Teil­zeit­be­schäf­tig­te. Au­ßer­dem kön­nen vor­ein­ge­stell­te Pau­sen (XX Mi­nu­ten nach XX Ar­beits­stun­den) au­to­ma­tisch ab­ge­zo­gen wer­den oder Zu­schlä­ge für Nacht- und Fei­er­tags­ar­beit fest­ge­legt wer­den. Wird der Mit­ar­bei­ter ein­ge­setzt, wer­den bei der Abrech­nung al­le vor­ein­ge­stell­ten Da­ten di­rekt be­rück­sich­tigt. Zur Be­ru­hi­gung der für die Ein­rich­tung neu­er Pro­gram­me zu­stän­di­gen Mit­ar­bei­ter: Die Mit­ar­bei­ter müs­sen nicht al­le ein­zeln neu an­ge­legt wer­den – über ei­nen au­to­ma­ti­sier­ten Im­port kön­nen Mit­ar­bei­ter-lis­ten z. B. aus vor­han­de­nen Ex­cel-lis­ten ein­fach in den Gig-pla­ner über­spielt wer­den.

Der Gig­pla­ner glänzt auch noch mit zwei wei­te­ren klei­nen, aber doch prak­ti­schen Fea­tures: Ne­ben der An­ga­be der Mut­ter­spra­che im Mit­ar­bei­ter­pro­fil kann auch die Sys­tem­spra­che für den Mit­ar­bei­ter ge­än­dert wer­den, die Aus­wahl be­schränkt sich hier al­ler­dings auf Deutsch oder Eng­lisch. Vor al­lem für Mit­ar­bei­ter mit ge­rin­gen Deutsch­kennt­nis­sen dürf­te das je­doch schon ei­ne gro­ße Hil­fe sein. Auch prak­tisch: Je­der Mit­ar­bei­ter kann in sei­nem Pro­fil ei­nen Not­fall­kon­takt an­ge­ben, falls es wäh­rend der Ar­beits­zeit zu ei­nem Un­fall kom­men soll­te. Un­ter dem Punkt „Be­nut­zer­grup­pen“kann der Ad­mi­nis­tra­tor fest­le­gen, wel­che Zu­griffs­rech­te der Mit­ar­bei­ter in­ner­halb der Gig­pla­ner-platt­form hat (mehr hier­zu: sie­he „Ver­wal­tung“).

In den Stamm­da­ten kön­nen aber nicht nur Mit­ar­bei­ter hin­ter­legt wer­den. Auch Su­b­un­ter­neh­men oder Fre­e­lan­cern kön­nen ei­ge­ne Pro­fi­le er­stellt wer­den. Au­ßer­dem gibt es die Mög­lich­keit, den ei­ge­nen Fuhr­park zu ver­wal­ten so­wie ei­ne Kun­den- und/oder ei­ne Lo­ca­ti­on­da­ten­bank an­zu­le­gen. Hier kön­nen In­for­ma­tio­nen zu An­sprech­part­nern, An­fahrts­skiz­zen, Saal­plä­ne und ähn­li­ches dau­er­haft hin­ter­legt und bei Be­darf ei­ner Ver­an­stal­tung zu­ge­wie­sen wer­den. Ein wei­te­res prak­ti­sches Fea­ture: Wur­de dem Kun­den oder der Lo­ca­ti­on ein Stand­ort

hin­zu­ge­fügt, kann über ei­ne Um­kreis­su­che ein ver­füg­ba­rer Mit­ar­bei­ter in Stand­ort­nä­he er­mit­telt wer­den. Hier­durch las­sen sich Zeit und An­rei­se­kos­ten für den Mit­ar­bei­ter mi­ni­mie­ren.

Ver­wal­tung

Un­ter dem Punkt Ver­wal­tung kön­nen grund­le­gen­de Fir­men­in­for­ma­tio­nen hin­zu­ge­fügt wer­den. Au­ßer­dem kann der Ad­mi­nis­tra­tor hier be­stimm­te Re­geln fest­le­gen – ob ein Mit­ar­bei­ter sei­ne Ver­füg­bar­keit nach ei­ner ver­bind­li­chen Bu­chung selbst­stän­dig än­dern kann, ob ein­ge­tra­ge­ne Ar­beits­zei­ten oder Ur­laubs­an­trä­ge nach ih­rer Ein­ga­be noch­mal vom Di­s­po­nen­ten über­prüft wer­den müs­sen oder ob bei Ver­schie­bung des Pro­jekt­zeit­raums ei­ne zu­sätz­li­che Rück­fra­ge­mail (mit Be­stä­ti­gungs­an­for­de­rung) an die be­tref­fen­den Mit­ar­bei­ter ge­sen­det wer­den soll.

Hier kön­nen auch die Re­geln für die Be­nut­zer­grup­pen fest­ge­legt wer­den, wel­che die Zu­griffs- oder Än­de­rungs­be­rech­ti­gun­gen für die Mit­ar­bei­ter­zu­gän­ge re­geln. Vor­ein­ge­stell­te Re­geln se­hen vor, dass nur der Ad­mi­nis­tra­tor un­ein­ge­schränk­ten Zu­griff hat. Di­s­po­nen­ten kön­nen Le­sen und Än­de­rung, Mit­ar­bei­ter kön­nen nur Le­sen und sich ggf. für Jobs an­bie­ten und ein Gast sieht nur die Jobs, zu de­nen er zu­ge­fügt wur­de.

Es be­steht auch die Mög­lich­keit, z. B. ge­le­gent­li­che Hel­fer auf „kein Zu­griff“zu set­zen. Die­se er­hal­ten dann kei­ner­lei Zu­griff auf den Gig­pla­ner, kön­nen aber trotz­dem dem Pro­jekt zu­ge­fügt wer­den.

Prei­se und Ta­rif­op­tio­nen

Für Ver­ei­ne wer­den in­di­vi­du­ell auf den Ver­eins­zweck ab­ge­stimm­te Ta­ri­fe in Ab­spra­che mit dem Gig­pla­ner-team ent­wi­ckelt. Für Fir­men und Bands wird der Gig­pla­ner in ver­schie­de­nen Ta­ri­fen (S, M, L und XL) an­ge­bo­ten, die Prei­se für die Ta­rif­stu­fen va­ri­ie­ren zu­sätz­lich je nach an­ge­ge­be­ner Mit­ar­bei­ter­zahl (bis zu 10, bis zu 20, bis zu 80 oder mehr als 80).

Da die Zah­lung ent­we­der halb­jähr­lich oder jähr­lich er­folgt, sind die Nut­zungs­dau­ern der Ta­ri­fe auf min­des­tens sechs Mo­na­te be­zo­gen. Bei jähr­li­cher Zah­lungs­wei­se gibt es ei­nen Ra­batt, da nur zehn von zwölf Mo­na­ten be­rech­net wer­den. Der güns­tigs­te Ta­rif liegt bei 28 € (halb­jähr­lich) zzgl. Mwst. Der Ta­rif Busi­ness Pre­mi­um ist mit 440 € (zzgl. Mwst.) für sechs Mo­na­te Nut­zungs­dau­er zwar der kost­spie­ligs­te, um­fasst da­für aber auch sämt­li­che Fea­tures des Gig­pla­ners. Da­zwi­schen lie­gen vie­le wei­te­re Ta­rif­op­tio­nen, die ei­ne na­he­zu in­di­vi­du­el­le An­pas­sung an die je­wei­li­gen Be­dürf­nis­se er­mög­li­chen.

Tipp: Zur­zeit be­steht die Mög­lich­keit ei­ner 90-tä­gi­gen Test­pha­se, in der kos­ten­los al­le Funk­tio­nen des Gig­pla­ners zur Ver­fü­gung ste­hen. Nach Ablauf des Zei­t­rau­mes kön­nen al­le Ein­stel­lun­gen und bis da­hin er­fass­ten Da­ten pro­blem­los in ei­nen der zahl­rei­chen Ta­ri­fe über­nom­men wer­den.

Fa­zit

Für die­sen Ar­ti­kel wur­de ein Gig­pla­ner-pro­beac­count ein­ge­rich­tet, um die grund­le­gen­den Funk­tio­nen in ei­nem Selbst­ver­such tes­ten zu kön­nen. Die Ein­rich­tung ging schnell und ein­fach, ei­ne kur­ze Ein­füh­rung zu Be­ginn stell­te die wich­tigs­ten Be­rei­che und Funk­tio­nen vor.

Un­ser Fa­zit: Hier merkt man, dass sich die Ent­wick­ler mit der Ver­an­stal­tungs­bran­che aus­ken­nen und die Funk­tio­nen des Pla­nungs­tools an die spe­zi­el­len Be­dürf­nis­se un­se­rer Bran­che an­ge­passt ha­ben. Der Gig­pla­ner über­rasch­te da­bei im­mer wie­der mit klei­nen Fea­tures, die sich in der Pra­xis des Ver­an­stal­tungs­pla­ners als äu­ßerst nütz­lich her­aus­stel­len dürf­ten. In An­be­tracht der ver­schie­de­nen Ta­rif­op­tio­nen lässt sich der Gig­pla­ner au­ßer­dem auf die je­wei­li­gen Fir­men­grö­ßen in­di­vi­du­ell an­pas­sen und be­las­tet das Bud­get nur so viel wie nö­tig. Zu fai­ren Ta­ri­fen er­hält der An­wen­der hier ein wirk­lich gut ge­lun­ge­nes Pla­nungs­tool, das die Ar­beit der Per­so­na­ler um ei­ni­ges er­leich­tern und so man­ches Cha­os be­reits im Keim er­sti­cken dürf­te.

Job-über­sicht In­ner­halb ei­nes Jobs kann ge­nau ein­ge­se­hen wer­den, wel­che Mit­ar­bei­ter be­reits an­ge­fragt, ggf. ab­ge­lehnt oder den Job an­ge­nom­men ha­ben und da­mit fest ge­bucht sind. Au­ßer­dem kön­nen Kom­men­ta­re (im Bild un­ten links) zum der­zei­ti­gen Be­ar­bei­tungs­sta­tus hin­ter­legt wer­den.

Ver­füg­bar­keits­an­sicht In ver­schie­de­nen Über­sichts­funk­tio­nen kann die ge­ne­rel­le Ver­füg­bar­keit al­ler Mit­ar­bei­ter an­ge­zeigt, oder auch nach den ein­zel­nen Job-ka­te­go­ri­en ge­fil­tert wer­den.

Vor­aus­pla­nung Der Per­so­nal­be­darf kann auch im Vor­aus fest­ge­legt und die of­fe­nen Stel­len an­schlie­ßend ent­spre­chend be­setzt wer­den.

Über­sicht der vie­len Ta­rif­op­tio­nen. Hier soll­te für je­de Fir­men­grö­ße das pas­sen­de An­ge­bot da­bei sein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.