BIT-TIE­FE IM DE­TAIL

'Raw mit Photoshop - - Raw-grundlagen -

Das Prin­zip der Bit-Tie­fe ist im Grun­de recht sim­pel. Die meis­ten Ka­me­ras fan­gen Da­ten in 12 Bit ein, Pro­fi­ka­me­ras auch mit 14 Bit. War­um sorgt aber die Bit-Tie­fe da­für, dass sich RAWs bes­ser be­ar­bei­ten las­sen?

Ein 8-Bit-JPEG be­inhal­tet nur 256 Hel­lig­keits­stu­fen für je­des Pi­xel, wäh­rend ein 12-Bit-Raw 4.096 und ein 14-Bit-Raw so­gar 16.384 Stu­fen be­reit­hal­ten. Beim Ex­por­tie­ren von RAW zu JPEG wer­den al­le „über­flüs­si­gen“Hel­lig­keits­stu­fen ver­wor­fen, wes­halb die Be­ar­bei­tung im RAW-Edi­tor vor dem Ex­por­tie­ren statt­fin­den soll­te.

Bei der JPEG-Be­ar­bei­tung wür­den Sie die Da­ten brei­ter stre­cken, als nutz­ba­re In­for­ma­ti­on in der Da­tei ent­hal­ten sind – das His­to­gramm zeigt Lü­cken. RAWs bie­ten schlicht­weg mehr Da­ten zur Be­ar­bei­tung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.