De­bat­te über Müll­ge­büh­ren­sys­tem

Rheinische Post Dinslaken - - Hamminkeln -

HAMMIN­KELN (thh) Mar­tin Wen­te ge­gen den Rest des Ra­tes: Der frak­ti­ons­lo­se Ex-Ge­nos­se ent­fach­te nicht nur ei­ne De­bat­te um die Ge­rech­tig­keit der Wie­ge­ge­bühr beim Müll, er hat­te sich ei­ner in Re­kord­zeit auf­bau­en­den Ge­gen­re­ak­ti­on zu er­weh­ren. Da­bei woll­te Ein­zel­kämp­fer Wen­te nur dar­auf hin­wei­sen, dass die im Kreis We­sel ein­zig­ar­ti­ge Ge­büh­ren­rech­nung nach Ki­lo­gramm – nach Rats­be­schluss steigt die­se Ab­fall­ge­bühr von 69 auf 79 Cent – „Rent­ner und Mie­ter“be­las­te, da die Preis­stei­ge­rung auf er­heb­li­che Wachs­tums­ra­ten im Be­reich Sperr­gut und Grün­schnitt be­ruht. Und für die wer­den kei­ne ex­tra Ge­büh­ren ver­langt. „Die Ge­rech­tig­keits­fra­ge liegt im Sys­tem be­grün­det“, fand Wen­te und zog ge­ball­ten Är­ger auf sich. Denn Po­li­tik und Ver­wal­tung ha­ben in der in­ter­nen Ar­beits­grup­pe„Ab­fall“in­ten­siv nach Kos­ten­sen­kun­gen ge­fahn­det, sie nur sehr be­grenzt ge­fun­den. Nun fühl­te man sich zu Un­recht an­ge­grif­fen. Jo­han­nes Flas­win­kel (Grü­ne):„Wir sind of­fen für al­ter­na­ti­ve Vor­schlä­ge, aber nicht für pau­scha­le Vor­wür­fe.“

Man ha­be lan­ge dis­ku­tiert, aber kei­ne wirt­schaft­lich über­zeu­gen­de Lö­sung ge­gen die stei­gen­den Prei­se ge­fun­den. Bei Sperr­gut und Grün­schnitt wol­len die Frak­tio­nen die kos­ten­freie An­nah­me bei­be­hal­ten, die Furcht vor un­kon­trol­lier­ter Ent­sor­gung in Stra­ßen­grä­ben oder Wäl­dern ist groß. Flas­win­kel: „Jetzt Stim­mung da­ge­gen ma­chen hilft nicht.“Wen­te ent­geg­ne­te, dass er dies nicht wol­le, aber mehr­fach auf die Schief­la­ge bei der Ge­bühr an­ge­spro­chen wor­den sei. Er wol­le bes­se­ren In­for­ma­ti­ons­fluss.

Win­fried Fens­ke (SPD) un­ter­strich, dass „an­de­re Kom­mu­nen im Kreis uns um die Wie­ge­ge­bühr be­nei­den“, Wen­te sah es an­ders. Die­ter Wig­ger (CDU) sag­te, man ha­be noch güns­ti­ge Ge­büh­ren in Hammin­keln. Im Üb­ri­gen sei es gu­ter Ser­vice, Bio­ab­fall kos­ten­frei an­zu­neh­men. „Es wä­re sehr un­po­pu­lär, dies kos­ten­pflich­tig zu ma­chen.“Den­noch gibt es Hand­lungs­an­sät­ze. El­ke Frei­gang (CDU) hat an der An­nah­me­stel­le Gü­ter­stra­ße schon vie­le We­seler und Bochol­ter ge­se­hen, die ih­ren Grün­schnitt zah­lungs­frei ab­lu­den. Sie fin­det Kon­trol­len na­he­lie­gend. Bür­ger­meis­ter Ro­man­ski sag­te, man sei dran an dem The­ma.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.