Kow­na­cki-Deal steht kurz be­vor

Die Leih­ga­be von Samp­do­ria Ge­nua hat sich klar zu Fortu­na be­kannt. Jetzt sind sich bei­de Klubs na­he­zu ei­nig. Noch nicht ganz klar ist, ob der 22-Jäh­ri­ge wei­ter auf Leih­ba­sis für die Düs­sel­dor­fer stür­men oder fest ver­pflich­tet wird.

Rheinische Post Duesseldorf Meerbusch - - Düsseldorf­er Sport - VON PATRICK SCHE­RER

Lutz Pfan­nen­stiel führt in die­sen Ta­gen und Wo­chen ei­ne ganz en­ge Be­zie­hung zu sei­nem Ta­schen­rech­ner. Fortu­nas Sport­vor­stand muss bei sei­nen Trans­fer­pla­nun­gen mit Zah­len jon­glie­ren, vie­le Va­ria­blen mit­ein­be­zie­hen. Das gilt auch für die Ver­hand­lun­gen mit Samp­do­ria Ge­nua, in de­nen es um Stür­mer Da­wid Kow­na­cki geht. Noch ist nicht ganz klar, wie der Deal am En­de aus­se­hen

„Für ihn gibt es nichts Bes­se­res, als bei uns zu blei­ben“

Fried­helm Fun­kel Fortu­na-Trai­ner

wird. Klar ist aber: Nach In­for­ma­tio­nen un­se­rer Re­dak­ti­on steht ei­ne Ei­ni­gung kurz be­vor.

Die Sach­la­ge ist seit En­de der ab­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit ein­deu­tig: Fortu­na möch­te Kow­na­cki, der seit der Win­ter­pau­se auf Leih­ba­sis für Fortu­na spielt, be­hal­ten. Und der 22-Jäh­ri­ge hat mit sei­nem Be­ra­ter Mar­cin Ku­ba­cki in Ita­li­en früh­zei­tig hin­ter­legt, dass er auch in Düs­sel­dorf blei­ben möch­te.

Pfan­nen­stiel reis­te des­halb in den ver­gan­ge­nen Wo­chen be­reits mehr­mals nach Ge­nua. Bei Samp­do­ria ist man auch be­reit, Kow­na­cki zie­hen zu las­sen. Theo­re­tisch könn­te Fortu­na ih­re Kauf­op­ti­on nut­zen, die im Ja­nu­ar in den Leih­ver­trag ein­ge­baut wur­de. Die­se liegt zwi­schen zehn und zwölf Mil­lio­nen Eu­ro. Doch bran­chen­üb­lich wird in sol­chen Fäl­len stets nach­ver­han­delt – zu­mal auch ei­ne Rück­kauf­op­ti­on für Samp­do­ria ver­ein­bart wur­de.

Nun geht es dar­um, wie viel Geld Fortu­na be­reit ist, für Kow­na­cki so­fort zu in­ves­tie­ren. Es gibt vie­le mög­li­che Sze­na­ri­en. Ei­nes ist ei­ne wei­te­re Lei­he mit ei­ner Kauf­op­ti­on, die im Fal­le des er­neu­ten Klas­sen­er­halts ge­zo­gen wer­den muss. Oder aber es wird bei ei­nem so­for­ti­gen Kauf ei­ne Ra­ten­zah­lung ver­ein­bart – mit er­folgs­ab­hän­gi­gen Zu­satz­zah­lun­gen.

Der Wunsch von Fortu­na ist na­tür­lich ei­ne fes­te Ver­pflich­tung. Der ge­sam­te Ver­ein ist von den Qua­li­tä­ten des pol­ni­schen Na­tio­nal­spie­lers, der be­reits mit Welt­star Ro­bert Le­wan­dow­ski ver­g­li­chen wird, über­zeugt. Und das, ob­wohl er ver­gleichs­wei­se we­nig Spiel­pra­xis be­kam. 16 Pflicht­spie­le ab­sol­vier­te Fortu­na seit Kow­na­cki En­de Ja­nu­ar zur Fortu­na stieß. Zwei Spie­le ver­pass­te er we­gen Ver­let­zun­gen, ei­ne Par­tie we­gen den Stra­pa­zen rund um die Ge­burt sei­ner Toch­ter Le­na. In den ver­blei­ben­den 13 Spie­len ab­sol­vier­te Kow­na­cki von mög­li­chen 1170 Spiel­mi­nu­ten nur 610, wur­de vier Mal ein­ge­wech­selt, stand sie­ben Mal in der Start­elf. Aber Kow­na­cki er­ziel­te in die­ser kur­zen Zeit vier To­re, be­rei­te­te ei­nes im Po­kal vor.

Das über­zeug­te auch den Trai­ner. „Die­ser Spie­ler soll­te bei Fortu­na blei­ben, weil wir an ihm sehr viel Spaß ha­ben wer­den. Da bin ich so si­cher wie bei fast kei­nem an­de­ren Spie­ler in mei­ner Kar­rie­re“, sag­te Fried­helm Fun­kel zu­letzt und hob die kla­re Bot­schaft Kow­na­ckis, bei Fortu­na blei­ben zu wol­len her­vor: „Es ist so ei­ne tol­le Aus­sa­ge von ei­nem jun­gen Spie­ler, ein fan­tas­ti­sches State­ment. Da­wid wird sehr gut be­ra­ten. Für ihn gibt es nichts Bes­se­res, als bei uns zu blei­ben. Er wird bei uns sei­ne Spie­le ma­chen, das ist klar.“

Fun­kel wei­ter: „So ein kla­res Pro­fil zu ha­ben, mit 22 Jah­ren, das ist schon be­acht­lich. Das liegt auch an sei­nem Be­ra­ter. Ich ha­be mit ihm nach dem Bre­men-Spiel ge­spro­chen. Da hat er zu mir ge­sagt: ,Trai­ner, ich will, dass Da­wid bei Ih­nen und Fortu­na bleibt. Ich wer­de al­les da­für tun.’ Ob das dann ei­ne wei­te­re Lei­he ist, oder wir Ab­lö­se zah­len, wird man se­hen.“

Hel­fen könn­te bei der Ver­pflich­tung Kow­na­ckis auch der Ab­gang von Be­ni­to Ra­man, der klar ge­äu­ßert hat, Fortu­na ver­las­sen zu wol­len. Plant Pfan­nen­stiel den Ver­kauf des Bel­gi­ers für ei­ne Sum­me rund um die kol­por­tier­ten 15 Mil­lio­nen Eu­ro ein, müss­te die Rech­nung mit Kow­na­ckis fes­ter Ver­pflich­tung auf dem Ta­schen­rech­ner ei­gent­lich auf­ge­hen.

FO­TO: MARIUS BECKER/DPA

Der vier­te Sai­son­tref­fer: Fortu­nas Da­wid Kow­na­cki trifft zum 2:3-An­schluss­tref­fer am 33. Spiel­tag in Dort­mund.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.