Ein Paar Snea­kers für 5000 Eu­ro

Ein Jung­un­ter­neh­mer ent­wi­ckel­te ein neu­es Ge­schäfts­mo­dell und stellt sei­ne Wa­re jetzt auch bei Bre­u­nin­ger zum Ver­kauf.

Rheinische Post Duesseldorf Meerbusch - - Düsseldorf­er Wirtschaft -

(oks) Zwi­schen 350 und 5000 Eu­ro kos­ten die Snea­kers im On­line-Shop von Phil­ipp Kas­sel: Der Jung­un­ter­neh­mer hat sich auf li­mi­tier­te Edi­tio­nen von Sport­schu­hen spe­zia­li­siert. Jetzt stellt er sei­ne Wa­re in ei­nem so­ge­nann­ten Pop-up-Store auch im Lu­xus-Kauf­haus Bre­u­nin­ger in Düs­sel­dorf zum Ver­kauf, al­ler­dings nur bis zum 15. Ju­ni. „Wenn neue li­mi­tier­te Snea­kers in den Ver­kauf kom­men, sind sie im­mer so­fort ver­grif­fen“, er­klärt Phil­ipp Kas­sel, der im Jahr 2017 mit sei­nem On­line-Shop „7 Per­plex“an den Start ging.

Sein Ge­schäfts­mo­dell ba­siert dar­auf, dass er die Mar­ken­schu­he auf­kauft und dann mit ei­nem Auf­schlag wei­ter­ver­kauft. „Ich kau­fe aus ganz Eu­ro­pa ein“, so Kas­sel wei­ter. „Mein Fo­kus liegt da­bei auf deut­schen Pri­vat­kun­den.“ Der ge­lern­te Bank­kauf­mann hat vor kur­zem sei­nen Ba­che­lor in BWL ge­macht und ist dar­an, auch sei­nen Mas­ter zu ma­chen. Ne­ben­her be­treibt er auch noch sei­nen Store. Zu sei­nen Kun­din­nen zählt er un­ter an­de­rem Co­ra Schu­ma­cher. „Ich ha­be zwar ei­nen On­line-Store, aber ich le­ge sehr viel Wert auf den per­sön­li­chen Kon­takt mit den Kun­den.“

Der Wert ei­nes Snea­kers steigt ten­den­zi­ell, je stär­ker li­mi­tiert die Auf­la­ge ist. „Ich ha­be auch Kun­den, die kau­fen ein Paar Snea­kers zur Wert­an­la­ge“, so Kas­sel wei­ter. „Die zie­hen die auch nicht an, son­dern stel­len sie zu­hau­se ins Re­gal und war­ten dar­auf, dass der Preis steigt.“Das teu­ers­te Paar Schu­he, das Kas­sel ge­gen­wär­tig im An­ge­bot hat, kos­tet 5000 Eu­ro. Al­ler­dings gibt es Snea­kers auch schon ab 350 Eu­ro. Ein Adi­das Yee­zy kos­tet um die 550 Eu­ro.

„Die Ko­ope­ra­ti­on er­mög­licht un­se­ren Kun­den, li­mi­tier­te und heiß be­gehr­te Snea­ker-Mo­del­le zu shop­pen. Wir freu­en uns sehr, dass wir ge­mein­sam mit Phil­ipp Kas­sel und sei­nem in­no­va­ti­ven Ge­schäfts­mo­dell 7 Per­plex ei­ne Pop-Up-Flä­che in un­se­rer Pre­mi­um-Ab­tei­lung be­spie­len kön­nen“, er­klärt Andreas Reb­bel­mund, Ge­schäfts­füh­rer bei Bre­u­nin­ger Düs­sel­dorf.

Für Kas­sel hin­ge­gen ist es ei­ne Ge­le­gen­heit, sei­ne Snea­kers in ei­nem phy­si­schen La­den zu ver­kau­fen. „Grund­sätz­lich bin ich of­fen für ei­nen per­ma­nen­ten Of­f­line-Store“, er­klärt der Jung­un­ter­neh­mer. „Aber als ge­lern­ter BWLer will ich erst­mal ei­nen Feld­ver­such ma­chen.“

RP-FO­TO: STEFAN OSORIO-KÖ­NIG

Phil­ipp Kas­sel, Grün­der der Fir­ma „7 Per­plex“, prä­sen­tiert im Bre­u­nin­ger sei­ne li­mi­tier­ten Snea­ker-Mo­del­le.

FO­TO: FOM

Sko­da-Vor­stands­chef Bern­hard Mai­er bei der FOM

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.