Feh­l­ein­schät­zung

Mei­nungs­frei­heit

Rheinische Post Duesseldorf Meerbusch - - Leserbrief­e -

Um es mal mit ein­fa­chen Wor­ten aus­zu­drü­cken: Man un­ter­schei­det zwi­schen „frei­er Mei­nungs­äu­ße­rung“und „po­li­ti­scher Het­ze“. Und die­ses Fein­ge­fühl scheint Kramp-Kar­ren­bau­er aus po­li­ti­schem Ei­gen­nutz und völ­li­ger Feh­l­ein­schät­zung nicht zu be­sit­zen. Um­so mehr spie­gelt dies ih­re Kanz­ler­un­taug­lich­keit und ist Grund­la­ge mei­ner Pro­gno­se, dass ih­re „dro­hen­de“Kanz­ler­kan­di­da­tur und po­li­ti­sche Füh­rungs­po­si­ti­on in der CDU nur be­grenzt zu sein scheint. Kurt Ni­ckel Goch

Ver­blen­det

ei­ne „kla­re Mei­nungs­ma­che vor der Wahl“sieht. Für mei­ne Be­grif­fe wirk­lich die höchs­te Form ei­ner ver­blen­de­ten Be­trach­tung – und so ei­ne Frau wird so­gar als Kanz­ler­kan­di­da­tin ge­han­delt.

Wolfgang Donn­dorf Erkrath

Nach­voll­zieh­bar

die Lin­ken auf die „Qua­dra­tur des Krei­ses“ei­ne ver­ant­wort­ba­re Ant­wort ha­ben? Ich be­fürch­te, wie die Ener­gie­wen­de zeigt: Nein!

Klaus Osen­roth per Mail

Vie­le Fra­gen

Hät­te ich noch Kin­der auf ei­ner Schu­le, die wohl­woll­lend und oh­ne Fol­gen es zu­lässt, dass die Schü­ler we­gen ei­ner po­li­ti­schen De­mons­tra­ti­on („Fri­days for Fu­ture“) ei­nen gan­zen Tag der Schu­le fern blei­ben dür­fen, wür­de ich in die­sem Jahr de­mons­tra­tiv mit mei­nen Kin­dern zwei Ta­ge vor Fe­ri­en­be­ginn in den Ur­laub fah­ren. – Das muss ja dann wohl auch fol­gen­los blei­ben, oder?

Fritz-Die­de­rich Plet­te Krefeld

FO­TO: DPA

Mit „Noah’s train“, ei­nem Zug, der von Street Art Künst­lern mit Tier­mo­ti­ven ge­stal­tet wur­de, en­ga­gie­ren sich auch die Gü­ter­bah­nen in Eu­ro­pa, um auf den Kli­ma­wan­del auf­merk­sam zu ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.