Sie­ger der French Open ha­ben in Meer­busch ge­spielt

Rheinische Post Duesseldorf Meerbusch - - Stadt Meerbusch -

(ak/ti­no) Ke­vin Kra­wi­etz und Andreas Mies ha­ben Ge­schich­te ge­schrie­ben. Als ers­tes rein deut­sches Ten­nis-Dop­pel seit 82 Jah­ren ge­wan­nen sie mit den French Open in Pa­ris ein Grand Slam-Dop­pel­tur­nier. „Un­ser Traum ist in Er­fül­lung ge­gan­gen“, sag­te Mies.

Und ein biss­chen an der Er­fül­lung des Traums hat auch Meer­busch mit­ge­wirkt, denn es war der 14. Au­gust 2017 beim Ten­nis-Tur­nier in Bü­de­rich, als Kra­wi­etz/Mies erst­mals ge­mein­sam um Welt­rang­lis­ten­punk­te spiel­ten. Das klapp­te di­rekt so gut, dass sie sich im Fi­na­le den Dop­pel-Ti­tel hol­ten.

Dass aus der Zu­falls­kom­bi­na­ti­on ein Welt­klas­se-Dop­pel wer­den kann, be­wies ei­ne Nie­der­la­ge. In Wim­ble­don 2018 spiel­ten Mies/Kra­wi­etz im Ach­tel­fi­na­le ge­gen die US-Ame­ri­ka­ner Mi­ke Bryan und Jack Sock. Bryan war die Num­mer eins der Dop­pel­welt­rang­lis­te, Sock die Num­mer zehn. Und den­noch hat­ten Kra­wi­etz/Mies in dem Fünf-Satz-Kri­mi zwei Match­bäl­le. „Die Sze­nen hat man hun­dert­mal im Kopf durch­ge­spielt. Im­mer mit der Fra­ge: Was hät­te man bes­ser ma­chen kön­nen“, so Kra­wi­etz. „Im Nach­hin­ein weiß man aber, dass es geht, dass man mit den bes­ten mit­hal­ten kann.“Das hat das Tur­nier in Pa­ris be­wie­sen.

Die Or­ga­ni­sa­to­ren des Meer­bu­scher Tur­niers sind auf je­den Fall „me­ga­stolz auf die zwei, da sie total nor­ma­le Ty­pen sind und sehr nett und um­gäng­lich“, wie es Pres­se­spre­cher Ste­phan Frings be­schreibt. Die bei­den Spie­ler sei­en sehr be­liebt beim Team und auch den Spie­lern. Ob die bei­den wie­der nach Meer­busch kom­men, um bei dem ATP-Tur­nier in die­sem Jahr (12. bis 18. Au­gust) er­neut auf­zu­schla­gen, ist je­doch frag­lich. Da­für kön­nen die Or­ga­ni­sa­to­ren schon jetzt ei­nen an­de­ren pro­mi­nen­ten Spie­ler nen­nen: Dus­tin Brown, in den letz­ten Jah­ren im­mer der Pu­bli­kums­lieb­ling des Tur­niers, will wie­der am Ei­sen­brand auf­schla­gen.

FO­TO: GOLOVKIN/DPA

Ke­vin Kra­wi­etz (l) und Andreas Mies in Pa­ris nach dem Ge­winn der French Open im Dop­pel

FO­TO: FRINGS

Andreas Mies und Ke­vin Kra­wi­etz nach dem Sieg in Bü­de­rich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.