Ap­fel­ern­te im Rhein­land fällt 2019 schlech­ter aus

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - WIRTSCHAFT -

BONN (dpa) Nach dem gu­ten Ap­fel­jahr 2018 wer­den die Obst­bau­ern im Rhein­land in die­sem Jahr et­was we­ni­ger Er­trä­ge ein­fah­ren. Das sag­te Pe­ter Muß vom Pro­vin­zi­al­ver­band Rhei­ni­scher Obst- und Ge­mü­se­bau­ern e.v. Der Ver­band rech­ne in die­sem Jahr mit rund 50.200 Ton­nen Äp­feln. Das wä­ren un­ge­fähr 14 Pro­zent we­ni­ger als im ver­gan­ge­nen Jahr. Für die Ver­brau­cher wird sich da­durch aber vor­aus­sicht­lich nichts än­dern. Die Ki­lo­prei­se dürf­ten sich im üb­li­chen Be­reich be­we­gen, schätz­te Hel­wig Schwar­tau von der Agrar­markt In­for­ma­ti­ons-ge­sell­schaft (AMI) in Ham­burg. Er rech­ne mit Prei­sen zwi­schen 1,45 Eu­ro bis 2 Eu­ro pro Ki­lo. „Das ist der nor­ma­le Be­reich, der der Wa­re auch ge­recht wird.“Die Land­wir­te wie­der­um hof­fen nach dem Über­an­ge­bot an Äp­feln im ver­gan­ge­nen Jahr, dass sich die Prei­se wie­der et­was er­ho­len. Im­mer­hin sorgt die Son­ne da­für, dass die Früch­te von gu­ter Qua­li­tät sind.

Ins­ge­samt rech­nen die Ex­per­ten in die­sem Jahr mit ei­ner Ge­samt­ern­te­men­ge von rund 912.000 Ton­nen in Deutsch­land. Die Durch­schnitts­ern­te­men­ge liegt bei gut ei­ner Mil­li­on Ton­nen Äp­fel. We­gen Ha­gel­schlä­gen sei­en 30.000 bis 40.000 Ton­nen Ta­fe­läp­fel ver­lo­ren ge­gan­gen, sag­te Schwar­tau. Für ein­zel­ne Be­trie­be sei die Si­tua­ti­on exis­tenz­be­dro­hend. Nicht al­le wür­den von den vor­aus­sicht­lich stei­gen­den Er­zeu­ger­prei­sen pro­fi­tie­ren.

Ein wei­te­rer Grund für die et­was un­ter­durch­schnitt­li­che Ern­te sei das gu­te Ap­fel­jahr 2018 ge­we­sen, sagt Bern­hard Rüb von der Land­wirt­schafts­kam­mer Nord­rhein-west­fa­len. Denn nach sol­chen Jah­ren fol­ge meist ein Jahr oh­ne be­son­ders gu­ten Er­trag. Die­ser zwei­jäh­ri­ge Rhyth­mus wer­de Al­tern­anz ge­nannt. Zu­sätz­lich zum na­tür­li­chen Rhyth­mus mach­ten auch die Tro­cken­heit und die Hit­ze in die­sem Som­mer vie­len Äp­feln zu schaf­fen. Durch die Son­nen­ein­strah­lung ver­fär­be sich die Scha­le braun und die Äp­fel wür­den schnel­ler fau­len, heißt es beim Pro­vin­zi­al­ver­band. Der Scha­den sei in den ein­zel­nen Be­trie­ben al­ler­dings un­ter­schied­lich hoch. Das Aus­maß hän­ge un­ter an­derm da­von ab, wie gut die Äp­fel bei­spiels­wei­se durch Ha­gel­net­ze vor der Son­nen­ein­strah­lung ge­schützt sei­en.

In der ver­gan­ge­nen Wo­che hat­te im Rhein­land die Ap­fel­ern­te mit der Sor­te El­star be­gon­nen. Bis En­de Ok­to­ber sol­len dann al­le Äp­fel von den Bäu­men der rund 300 Be­trie­be ge­pflückt sein. Das Rhein­land ist mit et­wa 1800 Hekt­ar die viert­größ­te An­bau­re­gi­on für Baum­obst in Deutsch­land.

FO­TO: DPA

Ap­fel­ern­te auf dem Frank­fur­ter Lohr­berg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.