Be­fremd­lich

Grund­er­werb­steu­er

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - LESERBRIEF­E -

Zu „NRW kas­siert im­mer mehr Grund­er­werb­steu­er“(RP vom 19. Au­gust): Dem Bei­trag ist nichts hin­zu­zu­fü­gen. In­so­weit ist es für den Wäh­ler der heu­ti­gen Lan­des­re­gie­rung mehr als be­fremd­lich, dass die­ser zu den The­men „Ent­las­tung der Bür­ger und fi­nan­zier­ba­rer Woh­nungs­bau“nicht mehr ein­fällt als ver­quas­te Ge­dan­ken­gän­ge da­zu, war­um man die Grund­er­werb­steu­er nicht ein­fach wie­der et­was her­ab­setzt. Ei­ne Sen­kung der Grund­er­werb­steu­er um 1,5 Pro­zent auf fünf Pro­zent wä­ren nicht nur ord­nungs­po­li­tisch an­ge­mes­sen, son­dern auch ein star­kes po­li­ti­sches Si­gnal. Ei­ne Ver­län­ge­rung der Miet­preis­brem­se oder die ge­plan­te Hal­bie­rung der Im­mo­bi­li­en­mak­ler­pro­vi­si­on zeigt, dass es für die Po­li­tik ein Leich­tes zu sein scheint, der Pri­vat­wirt­schaft im­mer wie­der in die Ta­sche zu grei­fen, sich selbst aber nicht be­wegt. Der Staat ge­riert sich da­mit im­mer mehr zum größ­ten Aus­beu­ter sei­ner Bür­ger. Micha­el Mich­al­ski Düs­sel­dorf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.