Läu­se­kon­trol­le bei Kin­dern in nas­sem Haar

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - KULTUR -

Mam­mo­gra­fie nicht in je­dem Al­ter sinn­voll

WA­SHING­TON (dpa) Der Brust­krebs­früh­er­ken­nung sind Gren­zen ge­setzt: Für Frau­en im Al­ter von mehr als 75 Jah­ren und ei­ner chro­ni­schen Krank­heit, wie Dia­be­tes oder ei­ner Herz-kreis­lauf-er­kran­kung, bringt ein Mam­mo­gra­fie-scree­ning kaum ei­nen Nut­zen. Das geht aus ei­ner sehr um­fang­rei­chen ame­ri­ka­ni­schen Un­ter­su­chung her­vor, für die For­scher Da­ten von 220.000 Frau­en nach ei­ner Mam­mo­gra­fie ana­ly­siert hat­ten. Die Stu­die der Grup­pe um De­ja­na Braithwai­te von der George­town Uni­ver­si­ty in Wa­shing­ton (USA) ist so­eben im Fach­ma­ga­zin „Jour­nal of the Na­tio­nal Can­cer In­sti­tu­te“er­schie­nen. Ei­ne deut­sche Ex­per­tin be­tont, dass die Er­geb­nis­se nicht oh­ne Wei­te­res auf Deutsch­land über­trag­bar sind. Hier­zu­lan­de wer­den Frau­en zwi­schen 50 und 69 Jah­ren zur Teil­nah­me am Mam­mo­gra­fie-scree­ning-pro­gramm ein­ge­la­den. Da­bei wird die Brust per Rönt­gen­un­ter­su­chung durch­leuch­tet. Auf dem Rönt­gen­bild kön­nen schon sehr klei­ne, noch nicht tast­ba­re Tu­mo­ren ent­deckt wer­den. In ei­nem frü­hen Sta­di­um sind die Hei­lungs­chan­cen bei Tu­mo­ren grund­sätz­lich bes­ser. KÖLN (dpa) Si­che­re Zei­chen für Läu­se auf dem Kin­der­kopf sind ju­cken­de Kopf­haut, ge­schwol­le­ne Lymph­kno­ten und Ek­ze­me im Na­cken. Be­trof­fe­ne Kin­der ha­ben auch Pro­ble­me durch­zu­schla­fen. Schlaf­stö­run­gen des­halb, weil Kopf­läu­se nachts am ak­tivs­ten sind, er­klärt der Be­rufs­ver­band der Kin­der- und Ju­gend­ärz­te. Ob­wohl je­der Kopf­läu­se be­kom­men kann, sind Kin­der in Vor- und Grund­schu­le be­son­ders ge­fähr­det. Denn Kopf­läu­se kön­nen nicht von Per­son zu Per­son sprin­gen, sie müs­sen krie­chen. Das pas­sie­re durch di­rek­ten Kon­takt von Kopf zu Kopf. El­tern kön­nen Kopf­läu­se auf­spü­ren, in­dem sie das Haar ih­res Kin­des nass ma­chen, es in Ab­schnit­te auf­tei­len und an der Kopf­haut be­gin­nend lang­sam und ab­schnitts­wei­se mit ei­nem fei­nen Kamm nach au­ßen durch das Haar fah­ren. Er­wach­se­ne Läu­se se­hen hell­braun aus und äh­neln Se­sam­sa­men. Sie be­we­gen sich sehr schnell. Die Eier – auch Nis­sen ge­nannt – sind gelb bis braun und kle­ben na­he der Kopf­haut. Bei Be­fall ver­schreibt der Arzt Mit­tel, die Si­li­ko­ne und/oder Mi­ne­ral­öle ent­hal­ten und so die Atem­we­ge des Pa­ra­si­ten blo­ckie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.