TV An­ger­mund II ist ein Über­ra­schungs-auf­stei­ger

Für den Neu-lan­des­li­gis­ten ist der Klas­sen­er­halt das Maß al­ler Din­ge. Spie­ler­trai­ner Peter Ment­zen muss oft im­pro­vi­sie­ren.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - DÜSSELDORF­ER SPORT -

(hinz) Nicht un­be­dingt ge­plant war der Auf­stieg der Zweit­ver­tre­tung des TV An­ger­mund in die Hand­ball-lan­des­li­ga. „Na­tür­lich woll­ten wir in der Spit­zen­grup­pe mit­mi­schen und oben an­klop­fen“, er­läu­tert der Spie­ler­trai­ner des TVA II, Peter Ment­zen. „Uns war aber auch klar, dass wir in der Fortu­na und dem Meer­bu­scher HV enorm star­ke Kon­kur­ren­ten ha­ben wür­den. Dass es dann am En­de den­noch für uns ge­klappt hat, hat uns schon ein we­nig über­rascht. Aber es war na­tür­lich ei­ne aus­ge­spro­chen freu­di­ge Über­ra­schung.“

Die An­ger­mun­der Mann­schaft wird die neue Her­aus­for­de­rung in der hö­he­ren Spiel­klas­se fast ge­schlos­sen an­neh­men. Le­dig­lich An­dy Ben­ger und Philippe Todt wol­len in der drit­ten Mann­schaft des TVA ein we­nig kür­zer­tre­ten. Auf der an­de­ren Sei­te ste­hen sechs Zu­gän­ge, so dass Ment­zen no­mi­nell mit 15 Feld­spie­lern und zwei Tor­hü­tern in die Spiel­zeit ge­hen kann. Hin­ter ei­ni­gen Na­men ste­hen je­doch schon jetzt Fra­ge­zei­chen. So wird Kreis­läu­fer Lars Brüm­mer nur spo­ra­disch zur Ver­fü­gung ste­hen, da er die A-JU­gend-bun­des­li­ga­mann­schaft von Tu­sem Es­sen be­treut, de­ren Spie­le Vor­rang ha­ben.

Auch Be­ne­dikt Il­gen ist ein Wa­ckel­kan­di­dat. Bei ihm ist ei­ne al­te Ver­let­zung am Wur­farm wie­der auf­ge­bro­chen, die ihm Pro­ble­me be­rei­tet. Zu­dem wird Mar­cel Stef­ke aus be­ruf­li­chen Grün­den erst En­de des Mo­nats zur Mann­schaft sto­ßen. Des­halb steht auch Ment­zens Plan, als Spie­ler­trai­ner ein we­nig kür­zer zu tre­ten und nur noch im De­ckungs­mit­tel­block für Sta­bi­li­tät zu sor­gen, auf wack­li­gen Fü­ßen. Da der Rück­raum dünn be­setzt ist, wird er wohl nicht um­hin­kom­men, auch dort wei­ter mit­zu­mi­schen.

Grund­sätz­lich sind die An­ger­mun­der je­doch in der Vor­be­rei­tung von Ver­let­zun­gen ver­schont ge­blie­ben. Ment­zen ist un­term Strich zu­frie­den, da die neu­en Spie­ler schon gut in­te­griert sind und man dank des gro­ßen Ka­ders wäh­rend des Trai­nings or­dent­lich ar­bei­ten konn­te.

Un­term Strich bleibt für den Auf­stei­ger je­doch der Klas­sen­er­halt das Maß al­ler Din­ge. Di­rekt zum Sai­son­auf­takt war­tet auf ihn ei­ne ers­te Stand­ort­be­stim­mung mit Der­by­cha­rak­ter. Gast­ge­ber ist der Nach­bar­schafts-ri­va­le TUS Lin­torf II. Die­ser tum­mel­te sich in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit mit in der Spit­zen­grup­pe der Li­ga und hat sich zur neu­en Sai­son per­so­nell wei­ter ver­stärkt. Folg­lich zählt das Team von Tus-trai­ner Ralf Trim­born die­ses Mal mit zu den Ti­tel­aspi­ran­ten.

FOTO: A. BLAZY

Peter Ment­zen, Spie­ler­trai­ner des Lan­des­li­ga-auf­stei­gers

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.