RINGEN

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - SPORT -

Bei den Welt­meis­ter­schaf­ten in Ka­sachs­tan ha­ben zwei Deut­sche Ath­le­ten Bron­ze ge­won­nen – und ein Olym­pia­ti­cket.

MÜN­CHEN (rtr) Die Chan­cen des ös­ter­rei­chi­schen Chip­her­stel­lers AMS auf ei­ne Über­nah­me von Os­ram sind deut­lich ge­stie­gen. AMS gibt sich nun mit ei­ner An­nah­me­quo­te von 62,5 Pro­zent zu­frie­den, wie das Un­ter­neh­men mit­teil­te. Das gilt als leich­ter er­reich­bar als die 70 Pro­zent, die AMS bis­her zur Be­din­gung für die 4,3 Mil­li­ar­den Eu­ro teu­re Über­nah­me des Münch­ner Licht­kon­zerns ge­macht hat­te. Der Vor­stand und der Auf­sichts­rat von Os­ram emp­fah­len den Ak­tio­nä­ren, das An­ge­bot aus der Stei­er­mark an­zu­neh­men, auch wenn sie ei­nen Ver­kauf an die Fi­nanz­in­ves­to­ren Bain und Car­lyle wei­ter­hin für sinn­vol­ler er­ach­ten wür­den. Fi­nanz­krei­sen zu­fol­ge neigt auch der größ­te Ak­tio­när von Os­ram, der Ver­mö­gens­ver­wal­ter Al­li­anz Glo­bal In­ves­tors, da­zu, das An­ge­bot von AMS an­zu­neh­men. AMS über­bie­tet mit 38,50 Eu­ro je Ak­tie die bei­den Fi­nanz­in­ves­to­ren, die nur 35 Eu­ro zah­len wol­len. Die fünf Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter im Auf­sichts­rat vo­tier­ten ge­gen die Emp­feh­lung und spra­chen von ei­nem „feind­li­chen Akt“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.