Ver­lie­be dich in Flin­gern

Fast 50 Lä­den fei­ern am Sams­tag bis 22 Uhr, dar­un­ter vie­le Neu­zu­gän­ge. Zu­dem gibt es di­ver­se Hoff­loh­märk­te.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - STADTTEILE NORD / OST - VON MARC INGEL

FLIN­GERN Flin­gern ist zwi­schen Acker- und Bir­ken­stra­ße im­mer ein we­nig schrill und bunt, meis­tens fröh­lich und ver­rückt so­wie stets in­di­vi­du­ell und le­ben­dig. Da­von kön­nen sich Be­woh­ner wie Be­su­cher vor al­lem bei den di­ver­sen La­te-night-shop­ping-events im Stadt­teil über­zeu­gen, wenn das Le­ben in den Lä­den und auf der Stra­ße pul­siert. „Flin­gern in Lo­ve“ge­hört da­zu und fin­det am kom­men­den Sams­tag, 21. Sep­tem­ber, zum drit­ten Mal statt. Dass die­se Auf­la­ge be­son­ders span­nend zu wer­den ver­spricht, hat meh­re­re Grün­de: Un­ter den mehr als 40 Lä­den, die ih­re Tü­ren nicht vor 22 Uhr schlie­ßen, sind vie­le Neu­zu­gän­ge. Dar­über hin­aus fin­den par­al­lel meh­re­re Hoff­loh­märk­te statt. Und auch im Rah­men der Kun­stund der Schmuck­punk­te sind au­ßer­ge­wöhn­li­che Ein­bli­cke in die Ate­liers ga­ran­tiert.

In­ge Rei­scher (Da­men­wahl, Acker­stra­ße 106) und Dea Spell­brink (Grot­ty­petz, Acker­stra­ße 145) sind die Her­aus­ge­ber des Flin­gern-plans, der de­tail­liert und über­sicht­lich die Kiez-viel­falt auf­lis­tet. Die bei­den Ge­schäfts­frau­en or­ga­ni­sie­ren seit 2016 zu­dem „Flin­gern in Lo­ve“. Von 11 bis 22 Uhr ha­ben die teil­neh­men­den Ge­schäf­te an die­sem Sams­tag ih­re Tü­ren ge­öff­net und la­den zum Stö­bern und Ent­de­cken ein. Der Schwer­punkt liegt auf dem Ge­biet zwi­schen Acker­stra­ße (ab Beet­ho­ven­stra­ße) bis hin­auf zum Cra­na­ch­platz, auf Lin­den- und Her­mann­stra­ße bis zur Bir­ken­stra­ße. „Vie­le der in­ha­ber­ge­führ­ten Ge­schäf­te prä­sen­tie­ren sich da­bei auch vor ih­ren Ge­schäf­ten und la­den zu ei­nem Gläs­chen Wein oder ei­nen Cock­tail ein, bie­ten klei­ne Häpp­chen, Brow­nies oder Eis an“, er­klärt Spell­brink. An die Kin­der wird eben­so ge­dacht, es gibt Mal- und Ba­s­tel­ak­tio­nen.

Fla­nie­rer kön­nen aber auch je­de Men­ge neue Lä­den ent­de­cken. Zwi­ckel & Pil­le zum Bei­spiel bie­tet an der Her­mann­stra­ße 24 Fleisch von (ehe­mals) glück­li­chen Kü­hen an, „das könn­te ich so­gar als Ve­ga­ne­rin emp­feh­len“, so Spell­brink. Pflan­zen und Blu­men von Green No­te (Her­mann­stra­ße 64) sind nicht nur op­tisch ein Hin­gu­cker, sie ver­bes­sern auch die Raum­luft in der Woh­nung. Flo­ras Töch­ter (Lin­den­stra­ße 214) ha­ben sich wie­der­um auf au­ßer­ge­wöhn­li­che Ge­ste­cke so­wie Ge­schenk­ide­en und Woh­nac­ces­soires spe­zia­li­siert. Und an der Bir­ken­stra­ße 86 hat sich Jean­ne Hon­né-schil­lings ih­ren Traum er­füllt und ei­nen Ate­lier-la­den als Auf­trags­ma­le­rin („und din­gens“) er­öff­net. „Auf Ins­ta­gram ha­ben wir da­mit be­gon­nen, die ein­zel­nen Lä­den vor­zu­stel­len, und was sie al­les an­bie­ten“, er­zählt Spell­brink.

„Dass ne­ben­bei an die­sem Sams­tag noch meh­re­re Hoft­rö­del­märk­te statt­fin­den, ist Zu­fall, be­rei­chert das Gan­ze aber na­tür­lich nur um­so mehr“, sagt Rei­scher, die vor ih­rem Ge­schäft an der Acker­stra­ße 106 mit der Mäd­chen­band „BEM Jam“Live­mu­sik bie­tet. Dar­über hin­aus loh­nen auch Ab­ste­cher zu den Schmuck­punk­te-ate­liers an Hof­feld- oder Do­ro­the­en­stra­ße. Nicht zu­letzt ha­ben je­de Men­ge Ate­liers in Flin­gern (auch am Sonn­tag) im Rah­men der Kunst­punk­te ge­öff­net und las­sen ei­nen Blick über die Schul­ter des Künst­lers zu.

RP-FO­TO: MARC INGEL

Dea Spell­brink (l.) und In­ge Rei­scher or­ga­ni­sie­ren zu­sam­men zum drit­ten Mal „Flin­gern in Lo­ve“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.