An­teil ar­mer Rent­ner im Wes­ten hö­her

Die Ren­ten­an­sprü­che im Os­ten sind hö­her als im Wes­ten. Das könn­te sich bald än­dern.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - POLITIK -

BER­LIN (jd/mar) Die Al­ters­ar­mut ist der­zeit in West­deutsch­land ein grö­ße­res Pro­blem als in Ost­deutsch­land. Das geht aus Da­ten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt her­vor, die un­se­rer Re­dak­ti­on vor­lie­gen. Dem­nach wa­ren in den zehn west­deut­schen Bun­des­län­dern oh­ne Ber­lin En­de ver­gan­ge­nen Jah­res 4,15 Pro­zent der über 65-Jäh­ri­gen auf die so­zia­le Grund­si­che­rung im Al­ter an­ge­wie­sen. Da­ge­gen be­zo­gen in den sechs ost­deut­schen Bun­des­län­dern ein­schließ­lich Ber­lins 2,15 Pro­zent der Äl­te­ren die Grund­si­che­rung. Zählt man Ber­lin, wo die Quo­te der Grund­si­che­rungs­emp­fän­ger mit 6,5 Pro­zent hoch ist, zu den west­deut­schen Län­dern, fällt der Un­ter­schied noch grö­ßer aus. In die­sem Fall er­reicht die Quo­te in West­deutsch­land 4,36 Pro­zent. Bun­des­weit liegt sie bei gut drei Pro­zent. Die ge­rin­ge­ren Emp­fän­ger­zah­len in den neu­en Län­dern las­sen sich da­mit er­klä­ren, dass vor al­lem Frau­en in Ost­deutsch­land häu­fi­ger und län­ger be­rufs­tä­tig wa­ren als im Wes­ten. Ih­re durch­schnitt­li­chen Ren­ten­an­sprü­che sind da­her hö­her als bei west­deut­schen Frau­en. Zu­dem lie­gen auch die durch­schnitt­li­chen Ren­ten­an­sprü­che von Män­nern in Ost­deutsch­land auf­grund zahl­rei­cher An­pas­sungs­re­ge­lun­gen seit der Wen­de eben­falls noch et­was hö­her als im Wes­ten. Der Ost-west-un­ter­schied dürf­te sich al­ler­dings in Zu­kunft um­dre­hen: Ex­per­ten sa­gen ei­nen er­heb­lich stär­ke­ren An­stieg der Be­zie­her­zah­len in Ost­deutsch­land für die Grund­si­che­rung im Al­ter vor­aus, da die Men­schen nach der Wen­de häu­fi­ger Zei­ten der Ar­beits­lo­sig­keit und Job­wech­sel ver­kraf­ten muss­ten. Die Grund­si­che­rung ist nur ein In­di­ka­tor für Al­ters­ar­mut. Öko­no­men spre­chen auch von ei­ner stei­gen­den Ar­muts­ge­fähr­dung, wenn die Zahl de­rer zu­nimmt, die mit we­ni­ger als 60 Pro­zent des durch­schnitt­li­chen Net­to­ein­kom­mens ih­rer Al­ters­grup­pe aus­kom­men müs­sen. Ei­ne Stu­die des Deut­schen In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung hat­te auf der Ba­sis die­ses In­di­ka­tors fest­ge­stellt, dass in 20 Jah­ren mehr als je­der fünf­te Rent­ner von Al­ters­ar­mut be­droht sein könn­te.

In 20 Jah­ren könn­te je­der fünf­te Rent­ner von Al­ters­ar­mut be­droht sein

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.