Ka­tar sucht Nach­fol­ger für Achleit­ner

Der Deut­sche-bank-groß­ak­tio­när macht Druck auf den Auf­sichts­rats­chef.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - WIRTSCHAFT -

FRANK­FURT (rtr) Deut­sche-bank-groß­ak­tio­när Ka­tar ver­stärkt of­fen­bar den Druck auf den um­strit­te­nen Auf­sichts­rats­chef Paul Achleit­ner. Re­prä­sen­tan­ten der Kö­nigs­fa­mi­lie hät­ten sich auf die Su­che nach ei­nem Nach­fol­ger für Achleit­ner be­ge­ben, be­rich­tet die Nach­rich­ten­agen­tur „Bloom­berg“un­ter Be­ru­fung auf mit der Sa­che­ver­trau­te Per­so­nen. Ge­sprä­che mit in­ter­na­tio­na­len Per­so­nal­ver­mitt­lern sei­en be­reits auf­ge­nom­men wor­den. Es ge­be au­ßer­dem Über­le­gun­gen, den Ös­ter­rei­cher vor Ablauf sei­ner Amts­zeit 2022 aus dem­gre­mi­um hin­aus­zu­drän­gen. Die Deut­sche Bank woll­te sich nicht zu dem­be­richt äu­ßern. Ka­tar war für ein Stel­lung­nah­me zu­nächst nicht er­reich­bar.

Achleit­ner sitzt dem Kon­troll­gre­mi­um seit 2012 vor. Er steht bei vie­len Ak­tio­nä­ren in der Kri­tik. Ihm wird et­wa vor­ge­wor­fen, kei­ne glück­li­che Hand bei Per­so­nal­ent­schei­dun­gen ge­habt zu ha­ben und viel zu lan­ge am ris­kan­ten In­vest­ment­ban­king fest­ge­hal­ten zu ha­ben, das die Bank nun zu­sam­men­stutzt. Bei der letz­ten Haupt­ver­samm­lung war Achleit­ner mit nur 71,6 Pro­zent des an­we­sen­den Ka­pi­tals ent­las­tet wor­den; kein Auf­sichts­rats­mit­glied er­hielt we­ni­ger Zu­spruch. Ei­nen Rück­zug hat­te er den­noch aus­ge­schlos­sen.

Ak­tio­närs­ver­tre­ter Klaus Nie­ding (DSW) äu­ßer­te sich kri­tisch: „Ich fin­de es un­mög­lich, dass ein In­ves­tor in der ak­tu­el­len Si­tua­ti­on, in der die Bank ver­sucht, das Ru­der her­um­zu­rei­ßen, sol­che Un­ru­he schürt.“Das Ma­nage­ment und der Auf­sichts­rat der Deut­schen Bank bräuch­ten nach der An­kün­di­gung des Kon­zern­um­baus An­fang Ju­li nun erst ein­mal Zeit, die Auf­ga­ben an­zu­ge­hen. „Es ist ein gu­tes Recht ei­nes In­ves­tors, sich ein­zu­brin­gen, aber muss das zur Un­zeit ge­sche­hen?“, frag­te Nie­ding.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.