Po­li­ti­ke­go­is­tisch

Kli­ma­pa­ket

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - LESERBRIEF­E -

Zu „54 Mil­li­ar­den Eu­ro für Kli­ma­pa­ket“(RP vom 21. Sep­tem­ber): Die Be­schlüs­se, mit der die Re­gie­rung den Kli­ma­schutz vor­an­brin­gen will, zeu­gen doch da­von, dass es nicht mehr weit ist bis zu den nächs­ten Bun­des­tags­wah­len. Aus die­sen gan­zen Be­schlüs­sen ist der po­li­tik-ego­is­ti­sche Ge­dan­ke zu er­ken­nen, auf nied­rigs­tem Ni­veau zu han­deln, da­bei aber nicht den Wäh­ler zu ver­är­gern um da­durch nicht sei­ne Stim­me zu ver­lie­ren. Wenn man, was wis­sen­schaft­lich be­rech­net wur­de, in Deutsch­land für knapp zwei Pro­zent auf der Welt für Emis­sio­nen ver­ant­wort­lich ist, USA, Chi­na und In­di­en sind die größ­ten Dreck­schleu­dern, ist das be­schlos­se­ne „Kli­ma­pa­ket“noch we­ni­ger als „ein Trop­fen auf den hei­ßen St­ein“. Was soll es welt­weit ge­se­hen auch brin­gen, wenn hier in Deutsch­land die we­ni­gen Koh­le­kraft­wer­ke ge­schlos­sen wer­den, aber gleich­zei­tig in Chi­na und an­de­ren Län­dern mas­siv vie­le Koh­le­kraft­wer­ke in Pla­nung, Bau und Wei­ter­ent­wick­lung ste­hen. Die Emis­sio­nen, der Smog und an­de­re Ver­schmut­zun­gen auf fer­nen Län­dern ma­chen kei­nen Um­weg in der At­mo­sphä­re über und um Deutsch­land her­um. Wich­ti­ger wä­re, wenn zum Bei­spiel die Kli­mal­eug­ner so um­ge­stimmt wer­den, dass das The­ma ein­heit­lich auf welt­po­li­ti­scher Ebe­ne be­han­delt wird. Karl-heinz Schrö­der Düs­sel­dorf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.