Schü­ler be­kom­men Tipps zur Un­ter­neh­mens­grün­dung

Das neue Fach „Wirt­schaft Po­li­tik“wird jetzt an Gym­na­si­en in NRW un­ter­rich­tet.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - SCHULE UND BILDUNG IN DÜSSELDORF - VON CHRISTOPHE­R TRINKS

Mit Be­ginn des neu­en Schul­jah­res steht auch ein neu­es Fach auf den Cur­ri­cu­la der über 600 Gym­na­si­en in NRW. Das Fach „Wirt­schaft Po­li­tik“soll Schü­lern ab der Mit­tel­stu­fe öko­no­mi­sche Grund­la­gen ver­mit­teln – so hat es die schwarz-gel­be Lan­des­re­gie­rung um Kul­tus­mi­nis­te­rin Yvon­ne Ge­bau­er (FDP) per Ge­setz im Mai be­schlos­sen. Wäh­rend Wirt­schafts- und Ban­ken­ver­bän­de den Ent­schluss be­grüß­ten, ha­gel­te es Kri­tik von­sei­ten der rot-grü­nen Op­po­si­ti­on und Päd­ago­gen der „Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Bil­dung“(GEW). Die ei­nen for­der­ten statt­des­sen mehr po­li­ti­sche Bil­dung, die an­de­ren kri­ti­sie­ren den Man­gel an qua­li­fi­zier­ten Lehr­kräf­ten. Bis­her bie­ten die Hochschule­n in NRW näm­lich noch kein Lehr­amts­stu­di­um für das Fach an.

„Für vie­le Leh­rer ist die The­ma­tik noch sehr fremd“, sagt Jo­li­na Hu­ke. Die 15-Jäh­ri­ge war aus Gü­ters­loh nach Düsseldorf zu ei­ner Ver­an­stal­tung von „Star­t­up Te­ens“ge­kom­men. Die Non-pro­fit-initia­ti­ve möch­te Ju­gend­li­che zur Grün­dung ih­res ei­ge­nen Un­ter­neh­mens er­mu­ti­gen und un­ter­stützt sie da­bei. Da­zu lud der Ver­ein über 80 Schü­ler und Stu­den­ten aus ganz NRW zu ei­ner Ge­sprächs­run­de in die Düs­sel­dor­fer Rä­um­lich­kei­ten der On­li­ne-job­platt­form „Steps­to­ne“ein. Mit da­bei wa­ren auch be­reits er­folg­rei­che, jun­ge Grün­der wie der Düs­sel­dor­fer Schü­ler Nils Reichardt und Ru­bin Lind, be­kannt aus der TVSe­rie „Höh­le des Lö­wen“.

Jo­li­na möch­te mit ih­rer Idee „Pi­peit“das Ver­mit­teln von Hob­by-schieds­rich­tern an Ama­teur-fuß­ball­ver­ei­ne ver­ein­fa­chen und hat­te zahl­rei­che Fra­gen zur Un­ter­neh­mens­grün­dung. In der Schu­le hät­te sie die Ant­wor­ten bis­her nicht be­kom­men, sagt sie. „Der Un­ter­richt dort ist nicht mehr zeit­ge­mäß. An den letz­ten Pro­jekt­ta­gen hät­ten wir sol­che The­men su­per be­spre­chen kön­nen. Statt­des­sen ha­ben wir Film­ana­ly­sen ge­macht.“

So müs­sen sich vie­le jun­ge Grün­der die Kennt­nis­se zur Un­ter­neh­mens­grün­dung noch selbst an­eig­nen „Star­t­up Te­ens“bie­tet für sol­che Fäl­le Men­to­ren und Youtube-vi­de­os an – statt in der Schu­le, ler­nen die Ju­gend­li­chen Öko­no­mie dann in ih­rer Frei­zeit. Kei­ne un­er­heb­li­che Be­las­tung ne­ben der Schul­zeit, weiß Nils Reichardt. Da­für ist sein Haus­auf­ga­ben­pla­ner „Sha­re­zo­ne“ein Er­folg, schon 20.000 Men­schen nut­zen die App ak­tiv. Mit sei­nem Un­ter­neh­mens­plan ge­wann der Düs­sel­dor­fer ver­gan­ge­nes Jahr auch die 10.000 Eu­ro der „Star­tup­teens-chal­len­ge“.

„Nach ei­nem sehr an­stren­gen­den Jahr ist es ein er­leich­tern­des Ge­fühl, dass es sich ge­lohnt hat“, sagt Reichardt. Auf Hob­bys wie Leis­tungs­sport hat er größ­ten­teils ver­zich­tet, um sich ganz auf sei­ne Idee und das Ler­nen der Pro­gram­mier-co­des zu fo­kus­sie­ren. „Da­für sind die Mög­lich­kei­ten heu­te durch die Di­gi­ta­li­sie­rung und So­ci­al Me­dia ide­al“, sagt er. „Frü­her hieß es, Wis­sen sei Macht. Heu­te be­deu­tet eher an­ge­wand­tes Wis­sen Macht.“Auf ein

Stu­di­um nach dem Abi ver­zich­tet er vor­erst. „Lie­ber will ich mit der App erst noch mal Voll­gas ge­ben.“

Auch Ju­li­an Di­enst und Kha­lid Kar­ro­u­mi hol­ten sich Tipps vom er­folg­rei­chen Jung-un­ter­neh­mer. Das It-star­t­up Ka­ro­u­mis ist schon seit ei­nem Jahr am Start. Da­ge­gen hofft der Düs­sel­dor­fer Stu­dent Di­enst, das Pro­dukt „fruit­li“– ein bio­lo­gi­sches Ge­trän­ke­pul­ver oh­ne Zu­cker­zu­satz – En­de des Jah­res auf den Markt brin­gen zu kön­nen. Angst vor dem Schei­tern ha­ben bei­de nicht. Schließ­lich ma­che sich ei­ne so frü­he Un­ter­neh­mens­grün­dung gut im Le­bens­lauf. Und: „In den paar Mo­na­ten seit der Grün­dung ha­be ich mehr über Wirt­schaft ge­lernt, als bis­her in mei­nem gan­zen BWL-STU­di­um“, sagt Di­enst.

FO­TO: C. TRINKS

Ju­li­an Di­enst und Kha­lid Kar­ro­u­mi hol­ten sich Tipps von Nils Reichardt (v.l.), der mit sei­ner App „Sha­re Zo­ne“Er­folg hat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.