Bank­sy kri­ti­siert Kunst­han­del

Das Bild „De­vol­ved Par­li­a­ment“wur­de für elf Mil­lio­nen Eu­ro ver­stei­gert.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - KULTUR -

LON­DON (dpa) Nach der Ver­stei­ge­rung sei­nes Schim­pan­sen-ge­mäl­des „De­vol­ved Par­li­a­ment“für um­ge­rech­net mehr als elf Mil­lio­nen Eu­ro in Lon­don hat sich der Stree­tArt-künst­ler Bank­sy mit ei­ner kri­ti­schen Stel­lung­nah­me zu Wort ge­mel­det. „Ei­ne Schan­de, dass es nicht mehr mir ge­hör­te“, schrieb er in der Nacht zum Frei­tag auf Ins­ta­gram und pos­te­te da­zu ein Zi­tat des Kunst­kri­ti­kers Ro­bert Hug­hes. Dar­in heißt es, Kunst­wer­ke sei­en zum „spe­zi­el­len Ei­gen­tum von je­man­dem ge­wor­den, der es sich leis­ten kann“, an­statt „das ge­mein­schaft­li­che Ei­gen­tum der Mensch­heit zu sein“, wie es bei Bü­chern der Fall sei.

Am Don­ners­tag­abend war das größ­te be­kann­te Bank­sy-ge­mäl­de, das das Un­ter­haus voll be­setzt mit Schim­pan­sen zeigt, beim Lon­do­ner Auk­ti­ons­haus Sothe­by‘s ver­stei­gert wor­den. We­der zum Ver­käu­fer noch zum Käu­fer gab es An­ga­ben.

„Un­ab­hän­gig da­von, auf wel­cher Sei­te man in der Br­ex­it-de­bat­te steht, gibt es kei­nen Zwei­fel, dass die­ses Werk heu­te re­le­van­ter ist als je­mals zu­vor“, hat­te Sothe­by‘s vor der Auk­ti­on er­klärt. Das mo­nu­men­ta­le Ge­mäl­de, das mehr als vier Me­ter lang und zwei­ein­halb Me­ter hoch ist, wur­de vor rund zehn Jah­ren ge­schaf­fen und war erst­mals 2009 in ei­ner Aus­stel­lung in Bris­tol zu se­hen. Da­mals hieß es noch „Ques­ti­on Ti­me“(„Fra­ge­stun­de“). Der Künst­ler ar­bei­te­te es spä­ter um. Un­ter an­de­rem ließ er die Lam­pen an der De­cke ver­lö­schen. Die Ba­na­ne, die ein Af­fe im Vor­der­grund in der Hand hält, zeigt nun nach un­ten statt nach oben. Kurz vor dem ur­sprüng­lich ge­plan­ten Br­ex­it-da­tum am 29. März die­ses Jah­res war es er­neut in ei­ner Aus­stel­lung in Bris­tol zu se­hen.

Bank­sys Iden­ti­tät gibt bis heu­te Rät­sel auf. Be­kannt ist nur, dass er aus Bris­tol stammt und En­de der 90er Jah­re nach Lon­don kam.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.