Nrw-fir­men ru­fen Wurst zu­rück

Der Her­stel­ler Wil­ke, des­sen Wa­ren mit To­des­fäl­len in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den, hat Hun­der­te Nrw-fir­men be­lie­fert – Kli­ni­ken, Me­tro, Ikea. Äm­ter über­wa­chen den Rück­ruf.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - VORDERSEIT­E -

DÜS­SEL­DORF (anh/mkoe/mtm/ or/rky) Der Skan­dal um den hes­si­schen Wurst­her­stel­ler Wil­ke wei­tet sich aus. Die Wil­ke Wal­de­cker Fleisch- und Wurst­wa­ren Gm­bh, de­ren Wa­ren mit zwei To­des­fäl­len und 37 Krank­heits­fäl­len in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den, hat bun­des­weit Groß­händ­ler, Kan­ti­nen, Al­ten­hei­me und Kran­ken­häu­ser be­lie­fert. Am Mon­tag be­stä­tig­te der Mö­bel­kon­zern Ikea, dass er Wil­ke-wa­ren be­zo­gen hat­te, die in Kun­den- und Mit­ar­bei­ter-re­stau­rants ver­kauft wur­den. Man ha­be den Ver­kauf al­ler Pro­duk­te des Her­stel­lers ge­stoppt, so ei­ne Ikea-spre­che­rin. Der Mö­bel­händ­ler war wie an­de­re Ab­neh­mer am Mitt­woch vom Wil­ke-rück­ruf in­for­miert wor­den. Auch Me­tro und Kauf­land rie­fen Pro­duk­te der Fir­ma zu­rück, bei der Me­tro er­streck­te sich der Rück­ruf auch auf die Ei­gen­mar­ken Aro Piz­za-sa­la­mi, Aro Pe­pe­ro­ni-sa­la­mi, Me­tro Chef Piz­za­s­a­la­mi und Me­tro Chef Pe­pe­ro­ni­sa­la­mi. Rewe und Pen­ny wa­ren nach ei­ge­ner Aus­sa­ge kei­ne Wil­ke-kun­den.

„Vom Rück­ruf der Wil­ke-wurst­wa­ren sind in Nord­rhein-west­fa­len Hun­der­te Un­ter­neh­men be­trof­fen“, sag­te Wil­helm Dei­ter­mann, Spre­cher des Lan­des­amts für Um­welt- und Na­tur­schutz (La­nuv). „Wil­ke selbst hat sei­ne Kun­den über sei­ne Kun­den­lis­te an­ge­schrie­ben und zum Rück­ruf al­ler Wurst- und Fleisch­wa­ren auf­ge­for­dert. Nun über­wa­chen die Be­hör­den, ob auch wirk­lich al­le Wil­ke-wa­ren aus den Re­ga­len ver­schwin­den.“Der Wurst­her­stel­ler war laut La­nuv ein sehr gro­ßer Lie­fe­rant und stell­te auch Vor­pro­duk­te für Ei­gen­mar­ken an­de­rer Un­ter­neh­men her. „Flä­chen­de­ckend dürf­te fast je­der Ver­brau­cher in NRW ei­nen Zu­gang zu den Wa­ren der Fir­ma Wil­ke ge­habt ha­ben“, so Dei­ter­mann. Al­lein in Mönchengla­dbach wa­ren nach städ­ti­schen An­ga­ben 31 Be­trie­be Wil­ke-kun­den und sind vom Rück­ruf be­trof­fen, in Duis­burg wa­ren es acht Be­trie­be. In Rem­scheid wa­ren drei Al­ten­hei­me Wil­ke-kun­den.

In den Fir­men­pro­duk­ten wur­den mehr­fach Lis­te­ri­en-kei­me nach­ge­wie­sen. Das sind Kei­me, die welt­weit vor­kom­men. „Zum Pro­blem wer­den sie, wenn sie we­gen Feh­lern in der Hy­gie­ne in Le­bens­mit­tel ge­lan­gen“, so der La­nuv-spre­cher. Nur we­ni­ge Men­schen er­kran­ken an Lis­te­rio­se, doch bei ge­schwäch­tem Im­mun­sys­tem kann die In­fek­ti­on le­bens­ge­fähr­lich sein.

Der Land­kreis Wal­deck hat­te als Auf­sichts­be­hör­de den Be­trieb am Diens­tag ge­schlos­sen, die Fir­ma hat In­sol­venz an­ge­mel­det. Die Staats­an­walt­schaft er­mit­telt we­gen fahr­läs­si­ger Tö­tung. Das Ro­bert-koch-in­sti­tut un­ter­sucht die To­des­fäl­le.

Fast al­le Nrw-krei­se sei­en be­trof­fen, sag­te Um­welt­mi­nis­te­rin Ur­su­la Hei­nen-es­ser. Das Land wer­de Schwer­punkt­kon­trol­len durch­füh­ren, man ha­be die La­ge im Griff. Aus­nah­me sei „ei­ne gro­ße Stadt am Rhein“ge­we­sen. Hei­nen-es­ser spielt dar­auf an, dass die Uni­k­li­nik Köln Wil­ke-wa­ren ver­se­hent­lich an ei­ni­ge Pa­ti­en­ten aus­ge­ge­ben hat­te, be­vor der Rück­ruf um­ge­setzt wer­den konn­te. Die Uni­k­li­nik Düs­sel­dorf hat­te die Tee- und Le­ber­wurst, die sie von Wil­ke be­zog, um­ge­hend aus dem Pro­gramm ge­nom­men, wie ein Spre­cher er­klär­te.

FO­TO: ELMAR SCHULTEN/WALDECKISC­HE LAN­DES­ZEI­TUNG

Pro­duk­ti­on von Dau­er­wurst der Fir­ma Wil­ke Fleisch­wa­ren in Bern­dorf aus dem Jahr 2010.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.