Al­le In­fos zur Herbst­kir­mes

Ab Don­ners­tag la­den die Schau­stel­ler ans Ton­hal­len­ufer ein. Am ers­ten Tag gibt’s ei­ne Hap­py­hour, am zwei­ten ei­ne Licht­show mit Mu­sik.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - DÜSSELDORF - VON HE­LE­NE PAWLITZKI

VOLKSFEST

Düs­sel­dorf wird in die­sem Jahr um ein Volksfest rei­cher: Zum ers­ten Mal ver­an­stal­ten die Schau­stel­ler ei­ne Herbst­kir­mes. 2018 gab es da­zu schon mal Plä­ne – nun ist es so­weit. Es sol­le ein Fa­mi­li­en­fest­wer­den, sagt Schau­stel­ler-vor­sit­zen­der Oli­ver Wil­me­ring, der am Di­ens­tag vor Ort De­tails nann­te. Man hof­fe auf gu­tes Wet­ter, da­mit sich die­ver­an­stal­tung eta­blie­re.

Kann die Stadt noch ei­ne Groß­ver­an­stal­tung ab? Ja, sagt Wil­me­ring. „Es kommt eher dar­auf an, die Ver­an­stal­tun­gen bes­ser übers Jahr zu ver­tei­len.“Ak­tu­ell ge­be es Wo­chen­en­den mit vier Events, dann wie­der wo­chen­lang nichts. „Das muss man bes­ser ko­or­di­nie­ren.“Man sei der Stadt sehr dank­bar, die Ge­neh­mi­gung für die Herbst­kir­mes be­kom­men zu ha­ben. Ba­sis­da­ten­die Herbst­kir­mes fin­det am Ton­hal­len­ufer zwi­schen Ton­hal­le und Burg­platz statt. Das sind die Öff­nungs­zei­ten: Don­ners­tag und Frei­tag (10. und 11. Ok­to­ber) ab 15 Uhr, Sams­tag und Sonn­tag (12. und 13. Ok­to­ber) ab 13 Uhr.

Ter­min­high­lights Zum Start gibt es ei­ne Hap­py­hour: Am Kir­mes­don­ners­tag von 15 bis 17 Uhr be­kommt man zu je­dem Fahr­ge­schäft-chip ei­nen zwei­ten gra­tis, an Bu­den gibt es zehn Pro­zent Ra­batt. Er­öff­net wird die Kir­mes um 18 Uhr von Bür­ger­meis­ter Fried­rich Con­zen un­ter dem Rie­sen­rad. Ne­ben dem Rie­sen­rad fin­det am Frei­tag nach Ein­bruch der Dun­kel­heit (ca. 21 Uhr) die Mul­ti­me­dia-show mit Feu­er­werk statt.

Fahr­ge­schäf­te Als Fa­mi­li­en­ver­an­stal­tung hält die Herbst­kir­mes we­ni­ger Hö­her-schnel­ler-wei­ter-ge­schäf­te be­reits als bei­spiels­wei­se die Rh­ein­kir­mes – auch aus Platz­grün­den. Statt­des­sen set­zen die Schau­stel­ler auf At­trak­tio­nen, die für die gan­ze Fa­mi­lie in­ter­es­sant sein sol­len. Es gibt ein gro­ßes Rie­sen­rad auf Hö­he der Ton­hal­le, ei­nen Au­to­scoo­ter (un­ter der Brü­cke), ei­nen Twis­ter (ein schnel­les Ses­sel­lift-fahr­ge­schäft) so­wie meh­re­re Kin­der­ka­rus­sells. Neu­hei­ten in Düs­sel­dorf sind zum ei­nen die Fa­mi­li­enach­ter­bahn Co­co Beach, die auch für Te­enager span­nend ge­nug sein soll, und ei­ne 40 Me­ter lan­ge Wel­len­rut­sche, die Rich­tung Burg­platz aus­ge­rich­tet ist.

Bu­den Un­ter an­de­rem wer­den bei der ers­ten Herbst­kir­mes Bu­den­ge­schäf­te wie das Wüs­ten­der­by, Ball­wer­fen, ein Schieß­wa­gen, Pfeil und Bo­gen und ei­ne­tor­wand da­bei sein. Zum Burg­platz hin ste­hen am Ton­hal­len­ufer vor al­lem Händ­ler, um ei­nen wei­chen Über­gang zur Alt­stadt zu bie­ten.

Gas­tro­no­mie Laut Schau­stel­ler-chef Oli­ver Wil­me­ring wird ku­li­na­risch „mehr als auf dem Fisch­markt“ge­bo­ten: Cur­ry­wurst und Flamm­lachs, Blu­men­kohl und Flanksteak, Kar­tof­fel­puf­fer, Cre­pes, Cham­pi­gnons, Kar­tof­felt­wis­ter, Mais­kol­ben, Knob­lauch­brot, Rie­sen­ham­bur­ger und na­tür­lich vie­le Sü­ßig­kei­ten ge­hö­ren zum An­ge­bot. Aus­ge­schenkt wird Schlüs­sel-alt, die Braue­rei spen­diert auch das An­stich-fass zur Er­öff­nung. Zwei klei­ne Bier­gär­ten gibt es di­rekt am Was­ser.

Feu­er­werk Statt ei­nes klas­si­schen Hö­hen­feu­er­werk ha­be man mal et­was Neu­es aus­pro­bie­ren wol­len, sagt Schau­stel­ler­ver­bands-vor­sit­zen­der Oli­ver Wil­me­ring. Am Frei­tag­abend fin­det auf ei­nem Platz ne­ben dem Rie­sen­rad ei­ne Mul­ti­me­dia-show statt. Ei­ne Re­ak­ti­on auf die Kli­ma-de­bat­te sei das nicht, so Wil­me­ring. Die Feu­er­wer­ker Ralph Prinz und Dan­ny Seck kom­bi­nie­ren tra­di­tio­nel­le Py­ro­tech­nik mit Flam­men­wer­fern, La­ser­strah­len und Mu­sik. Es wer­den auch Feu­er­werks­kör­per in den Him­mel ge­schos­sen; haupt­säch­lich spielt sich die Show aber in Bo­den­nä­he ab. Sie soll trotz­dem gut zu se­hen sein; am Fortu­na-büd­chen, auf der Ram­pe zum Kai und selbst vom Mäu­er­chen am Jo­seph-beuys-ufer oder der Brü­cke aus soll man gu­te Sicht ha­ben. Ein­ge­setzt wer­den un­ter an­de­rem Flam­men­wer­fer, die erst seit ei­nem Drei­vier­tel­jahr auf dem Markt sein sol­len. Mit ih­ren be­weg­li­chen Köp­fen kön­nen sie so­wohl lan­ge Flam­men als auch Feu­er­bäl­le ab­ge­ben. Die La­ser er­zeu­gen Rau­mef­fek­te im Rauch der Ex­plo­sio­nen. „Das­müss­te schon fett wer­den“, sagt Prinz.

FO­TO: AN­NE ORTHEN

Im Früh­jahr gibt es be­reits ei­ne Kir­mes am Ton­hal­len­ufer. Nun wol­len die Schau­stel­ler das Äqui­va­lent des be­lieb­ten Volks­fests im Herbst eta­blie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.