Kom­mu­nen wol­len Geld für Räu­mung zu­rück

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - WIRTSCHAFT -

KERPEN (dpa) Ein Jahr nach der Räu­mung im Ham­ba­cher Forst war­ten be­trof­fe­ne Kom­mu­nen wei­ter auf die Er­stat­tung ih­rer Kos­ten durch das Land. Nach An­ga­ben der Stadt Kerpen, des Krei­ses Dü­ren und der Ge­mein­de Mer­ze­nich sind den Kom­mu­nen Kos­ten von 710.000 Eu­ro ent­stan­den. Dar­in ent­hal­ten sind der Ein­satz von Feu­er­weh­ren, Ret­tungs­kräf­ten und Ord­nungs­per­so­nal. „Es kann nicht sein, dass wir auf den Kos­ten sit­zen­blei­ben“, sag­te ein Spre­cher von Kerpen, die al­lein 530.000 Eu­ro ver­an­schlagt. Das Nrw-bau­mi­nis­te­ri­um klärt die­se Fra­ge. Es hat­te die Stadt Kerpen und die Ge­mein­de Mer­ze­nich an­ge­wie­sen, die il­le­gal er­rich­te­ten Baum­häu­ser am Ta­ge­bau Ham­bach we­gen Si­cher­heits­män­geln zu räu­men. RWE sind nach ei­ge­nen An­ga­ben durch die Räu­mung des Wal­des Kos­ten in Mil­lio­nen­hö­he ent­stan­den. Der Kon­zern will da­für die Er­bau­er der Baum­häu­ser als Ver­ur­sa­cher in die Pflicht neh­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.