Die Scha­dow Ar­ka­den fei­ern Ju­bi­lä­um

Vor 25 Jah­ren wur­de die Ga­le­rie im Her­zen der In­nen­stadt er­öff­net. Im vo­ri­gen Jahr wur­den acht Mil­lio­nen Be­su­cher ge­zählt.

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - DÜSSELDORF­ER WIRTSCHAFT - VON UWE-JENS RUHNAU

Die Ga­le­ri­en ha­ben die At­trak­ti­vi­tät der Düs­sel­dor­fer In­nen­stadt in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten maß­geb­lich ge­stei­gert. Kö-ga­le­rie, Scha­dow Ar­ka­den oder Se­vens sind Adres­sen, die von den Düs­sel­dor­fern und den vie­len (Ein­kaufs-) Tou­ris­ten bei ih­ren Trips in die Ci­ty ger­ne an­ge­steu­ert wer­den. Sie ha­ben ein neu­es Le­bens­ge­fühl be­för­dert: In die Stadt ge­he ich nicht nur, um schnell et­was zu er­le­di­gen, son­dern auch, um mich dort län­ger auf­zu­hal­ten – um ein­zu­kau­fen, et­was zu es­sen, bei den Scha­dow Ar­ka­den kommt viel­leicht so­gar der Be­such im Fit­ness-stu­dio oder im Thea­ter an der Kö da­zu. Das Gan­ze ge­schieht un­ab­hän­gig vom Wet­ter, weil es in der Ga­le­rie ja tro­cken ist. Stadt­men­schen mö­gen so et­was.

Die Ita­lie­ner ha­ben die Kunst des Ga­le­ri­en­baus in Eu­ro­pa vor­ge­macht. In Düs­sel­dorf nahm die Ent­wick­lung in den acht­zi­ger Jah­ren des vo­ri­gen Jahr­hun­derts Fahrt auf. Ge­gen Mit­te die­ses Jahr­zehn­tes fiel bei der Rhei­ni­schen Post die Ent­schei­dung, ei­nen gro­ßen Ver­lags- und Re­dak­ti­ons­kom­plex an der Zül­pi­cher Stra­ße in He­erdt zu bau­en. In der In­nen­stadt war es für das Me­dien­un­ter­neh­men zu eng ge­wor­den. Mit dem er­fah­re­nen Ar­chi­tek­ten Wal­ter Bru­ne, der schon die Kö-ga­le­rie ent­wor­fen hat­te, wur­den dann die Scha­dow Ar­ka­den ge­plant. Sie ge­hö­ren noch heu­te zur Rhei­ni­sche Post Me­di­en­grup­pe.

Die Ar­ka­den ha­ben sich als Top-ein­kaufs­adres­se be­währt und zu­dem im­mer wie­der wei­ter­ent­wi­ckelt. Das gilt für die Han­dels­kon­zep­te und die Mie­ter­struk­tur, aber auch sonst. Zum Haus ge­hört der neue Pa­vil­lon „Wil­ma Wun­der“auf dem Mar­tin-lu­ther-platz, der sich mit rund 1000 Ter­ras­sen­plät­zen zur neu­en Mit­te der Stadt ent­wi­ckelt. Zu­dem wur­de die Tief­ga­ra­ge um 270 auf fast 1000 Stell­plät­ze er­wei­tert. E-bi­ke-tank­stel­len sind in Pla­nung, die drei La­de­sta­tio­nen für E-au­tos wer­den auf 15 Plät­ze er­wei­tert. Das Cen­ter ist in die be­ste­hen­de In­nen­stadt­struk­tur in­te­griert und von meh­re­ren Sei­ten be­geh­bar, so dass es für vie­le Men­schen auf dem Weg liegt. Für die mehr als 50 Ge­schäf­te und gut zehn gas­tro­no­mi­schen Be­trie­be ist das ein gro­ßer Vor­teil. Die Kun­den­fre­quenz ist hoch, im vo­ri­gen Jahr wur­den acht Mil­lio­nen Be­su­cher ge­zählt.

Die Ga­le­rie hat die Form ei­nes un­re­gel­mä­ßi­gen Vie­r­ecks, die Malls lau­fen auf ein Atri­um zu. Wer zum Glas­dach hin­auf­schaut, kann das be­grün­te Dach ent­de­cken. Ei­ne Be­son­der­heit, zu­mal für die Ent­ste­hungs­zeit. Mit dem Hub­schrau­ber wur­den Rho­do­dend­ren, Aza­le­en, ja­pa­ni­sche Zier­kir­schen, Bam­bus­pflan­zen und ja­pa­ni­scher Ahorn an­ge­lie­fert.

Die Ar­ka­den sind je­doch nicht nur ein Ma­gnet für die Frei­zeit, son­dern auch Ar­beits­platz. Auf rund 12.000 Qua­drat­me­tern re­si­die­ren un­ter an­de­rem Zahn­ärz­te, Prok­to­lo­gen, ein Or­tho­pä­de, Au­gen­ärz­te und so­gar ei­ne Ta­ges­kli­nik. Me­di­en­haus ist die Adres­se eben­falls ge­blie­ben, die Düs­sel­dor­fer Lo­kal­re­dak­ti­on der RP, An­ten­ne Düs­sel­dorf und der Düs­sel­dor­fer An­zei­ger sind in der drit­ten Eta­ge zu fin­den.

Die Ar­ka­den fei­ern ih­ren 25. Ge­burts­tag ab heu­te und bis zum 20.Ok­to­ber. Bei ei­ner LED-BUZ­zer-ak­ti­on kön­nen Ein­kaufs­gut­schei­ne, frei­es Par­ken und vie­le wei­te­re Prei­se ge­won­nen wer­den.

25 Jah­re Scha­dow Ar­ka­den sind das The­ma ei­ner gro­ßen Bei­la­ge, die Sie heu­te in un­se­rer Zei­tung fin­den.

RP-FO­TOS (2): AN­NE ORTHEN/RP-AR­CHIV

Der Haupt­ein­gang der Scha­dow Ar­ka­den ist durch den frei schwe­ben­den Glas­zy­lin­der ge­prägt und von der Kö gut er­kenn­bar. An star­ken Ta­gen kom­men 80.000 Men­schen in das Cen­ter.

So sah der Kom­plex mit Re­dak­ti­on und Ver­lag der Rhei­ni­schen Post bis 1990 aus. Die Zei­tung wech­sel­te nach He­erdt, bis 1994 ent­stan­den die Ar­ka­den.

Für das grü­ne Dach wur­den un­ter an­de­rem Rho­do­dend­ren, Aza­le­en und ja­pa­ni­sche Zier­kir­schen mit dem Hub­schrau­ber an­ge­lie­fert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.