Mehr als zehn Jah­re ge­schla­fen

Was­ser­ta­xis

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - BENRATHER TAGEBLATT - Frank Schnei­der

Ihr Kom­men­tar ist völ­lig rich­tig – min­des­tens zehn Jah­re wur­de all­seits in NRW tief ge­schla­fen. Übe­r­all in Eu­ro­pa hin­ge­gen gibt es Bei­spie­le für ge­lun­ge­ne Stadt- und Ver­kehrs­pla­nung, die man sich ab­schau­en könn­te, wenn man hin­schau­en woll­te. Wir kom­men ge­ra­de zu­rück aus Ko­pen­ha­gen, ei­ne Stadt mit et­wa so viel Ein­woh­nern wie Düs­sel­dorf. Dort gibt es nicht nur ein gut funk­tio­nie­ren­des U-bahn­sys­tem (selbst­fah­rend!), vom Flug­ha­fen er­reicht man das Stadt­zen­trum im 10-Mi­nu­ten-takt in we­ni­ger als ei­ner Vier­tel­stun­de bei dop­pelt so gro­ßer Dis­tanz wie in Düs­sel­dorf. Es gibt auch ef­fi­zi­en­te Was­ser­bus­se. Al­ler­dings ver­bin­den die nicht so rie­si­ge Dis­tan­zen, wie sie jetzt im Rhein­land dis­ku­tiert wer­den, son­dern vor al­lem das Stadt­ge­biet. Ich fürch­te nun, dass bei der Dis­kus­si­on über Was­ser­bus­se von Duis­burg bis Köln mit so vie­len Teil­neh­mern al­les wie­der so ver­kom­pli­ziert wird, dass am En­de wie­der mal nichts da­bei her­aus­kommt. Vor al­lem, wenn man dann noch Elek­tro­an­trie­be ver­langt, die bei der Strö­mung des Rheins un­taug­lich wä­ren oder noch ent­wi­ckelt wer­den müss­ten. War­um kann Düs­sel­dorf nicht vor­an­ge­hen und ei­ne Ver­bin­dung von Neuss-ha­fen, Düs­sel­dorf-ha­fen, Ton­hal­len­ufer, Mes­se und Meer­busch an­bie­ten – evtl. noch bis Kre­feld? Schnel­le Die­sel­ka­ta­ma­ra­ne wä­ren ein­fach zu be­schaf­fen, die Stei­ger am Fluss­ufer exis­tie­ren be­reits oder wä­ren ein­fach zu le­gen. Die Rhein­schlei­fen wä­ren auf die­ser Stre­cke nicht so groß, so dass ei­ne ge­wis­se Wirt­schaft­lich­keit ge­ge­ben wä­re.

Nach Duis­burg oder Le­ver­ku­sen sind Bahn­ver­bin­dun­gen so­wie­so schnel­ler und bil­li­ger. Es wä­re sehr gut, wenn Sie und Ih­re Kol­le­gen bei die­sem The­ma nach­fas­sen und dran­blei­ben wür­den, da­mit es nicht wie­der ein­schläft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.