Mam­muts in Un­ter­rath

Rheinische Post – Düsseldorf Mitte/West/Ost/Nord/Süd - - DÜSSELDORF -

(tber) Am 12.10.1955 wer­den in Un­ter­rath die 100.000 Jah­re al­ten Res­te ei­nes Mam­muts ge­fun­den. Auch beim Bau der U-bahn „Wehr­hahn-li­nie“wer­den in zwölf Me­tern Tie­fe Res­te ei­nes Stoß­zahns von ei­nem Woll­haar­mam­mut ge­fun­den. Das Al­ter liegt zwi­schen 10.000 und 30.000 Jah­ren, der Stoß­zahn ist rund 1,2 Me­ter lang und 34 Ki­lo­gramm schwer. Nicht nur Tie­re durch­streif­ten in die­ser Vor­zeit das Ur­strom­tal des Rhei­nes, son­dern in der Nä­he des Iss-do­mes und der A44 in Rath wer­den die wohl äl­tes­ten Spu­ren mensch­li­cher An­we­sen­heit in die­sem Raum ent­deckt: In Kies­gru­ben wer­den Faust­kei­le ge­fun­den. Da­mit wird be­legt, dass im­mer wie­der Früh­men­schen­grup­pen in der Ge­gend un­ter­wegs wa­ren. Der Zei­t­raum wird da­bei auf ei­ne Mil­li­on Jah­re bis zum En­de der letz­ten Eis­zeit vor et­wa 12.000 Jah­ren ge­schätzt. Der Stoß­zahnf­und aus dem U-bahnbau wird im „Arche­o­point“– ei­nem ar­chäo­lo­gi­schen Prä­sen­ta­ti­ons­raum – im U-bahn­hof Hein­rich-hei­ne-al­lee aus­ge­stellt.

BILD: TBER

Mam­muts wa­ren im heu­ti­gen Un­ter­rath un­ter­wegs.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.