Ver­zö­gert neu­er Land­schafts­plan B 220n?

Der Kreis Kle­ve stellt für den Be­reich Kle­ve-Em­me­rich ei­nen neu­en Land­schafts­plan auf. Der BUND Kle­ve be­grüßt die neu­en Pla­nun­gen, be­fürch­tet aber ei­ne Ver­zö­ge­rung beim Bau der Bun­des­stra­ße B 220n.

Rheinische Post Emmerich-Rees - - Grenzland Am Rhein - VON MAT­THI­AS GRASS

EM­ME­RICH/KLEVERLAND Der neue Land­schafts­plan Nr. 2 um­fasst die west­li­chen Stadt­ge­bie­te von Em­me­rich mit El­ten, Bor­ghees, Hüt­hum, Laar­feld und Speel­berg, in Kle­ve Tei­le von Griet­hau­sen und Tei­le der Kle­ver Un­ter­stadt, so­wie Kel­len, Hamm, War­bey­en und in Bed­burg-Hau schließ­lich Tei­le von Huis­ber­den so­wie Qu­al­burg, Hasselt und Ris­wick. Der„Land­schafts­plan Nr. 2 Em­me­rich am Rhein - Kle­ve“, wie er of­fi­zi­ell heißt, en­det im Sü­den an der B57.

Die Kreis­ver­wal­tung hat jetzt nach Be­schluss des Kreis­ta­ges die Trä­ger öf­fent­li­cher Be­lan­ge ge­be­ten, ihr vor­ab über be­ab­sich­tig­te oder be­reits ein­ge­lei­te­te Pla­nun­gen und sons­ti­ge Maß­nah­men, die für den Na­tur­schutz und die Land­schafts­pfle­ge im Pl­an­ge­biet be­deut­sam sein kön­nen, Aus­kunft zu er­tei­len, sagt Kreis­spre­che­rin El­ke San­ders. „Vor­ab be­deu­tet im Pla­nungs­vor­feld. Ei­ne of­fi­zi­el­le Be­tei­li­gung der Trä­ger öf­fent­li­cher Be­lan­ge er­folgt zu­sätz­lich noch zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt. Die­se Vo­rab­in­for­ma­tio­nen kön­nen bis zum 15. Ja­nu­ar in der Kreis­ver­wal­tung ein­ge­reicht wer­den“, sagt San­ders.

„Wir be­grü­ßen den Kreis­tags­be­schluss zum Auf­stel­lungs­ver­fah­ren des noch feh­len­den Land­schafts­pla­nes im Be­reich bei­der­seits des Rheins zwi­schen Kle­ve und Em­me­rich“, re­agier­te der BUND Kle­ve auf das Schrei­ben. Al­ler­dings wer­de da­mit für ei­ne lau­fen­de Über­pla­nung mit Ein­grif­fen in Na­tur und Land­schaft die öko­lo­gi­sche Grund­la­ge erst ge­schaf­fen, fügt Karl-Heinz Bur­meis­ter, Spre­cher des Kle­ver BUND an. Au­ßer­dem be­fürch­tet er, dass der Be­schluss des Kreis­tags vom Früh­jahr, der jetzt in die Be­ar­bei­tung geht, die sich so fünf bis acht Jah­re hin­zie­hen wer­de, die feh­len­de Grund­la­ge für den Start der Bun­des­stra­ße B 220n durch den Lan­des­be­trieb Stra­ßen NRW sein könn­te, so Bur­meis­ter. Da­durch kön­ne der Start dort wie­der wei­ter ver­scho­ben wer­den. Der BUND Kle­ve re­ge an, für gro­ße Pro­jek­te – wie die Bun­des­stra­ße oder Ak­ti­on „In­nen­stadt­ver­dich­tung“, ein­her­ge­hend mit Wohn­rand­er­wei­te­rung per Flä­chen- nut­zungs­plan – ei­neVe­rän­de­rungs­sper­re für den kom­plet­ten Be­reich des neu­en Land­schafts­pla­nes zu bil­den. „Und das, be­vor ge­gen­läu­fi­ge Fak­ten die Sub­stanz der Pla­nung zu­nich­te ge­macht ha­ben“, so Bur­meis­ter in sei­ner Stel­lung­nah­me.

Karl-Heinz Bur­meis­ter zielt da­mit zum ei­nen auf die Tras­se der Orts­um­ge­hung Kel­len, die so ge­nann­te B 220 neu, die am Orts­rand Kel­len ent­lang von Haus Schmidthau­sen bis zum Kle­ver Ring läuft. Sie soll die Em­me­ri­cher Stra­ße stark ent­las­ten. Dann soll sich sich der Ver­kehr nicht mehr durch Kel­len quä­len. Dar­auf hof­fen seit Jah­ren die An­woh­ner in Kel­len. Es gab zwi­schen­zeit­lich so­gar ein Stu­den­ten­sym­po­si­um, was man mit der brei­ten, die Ort­schaft tei­len­de Stra­ße ma­chen kön­ne, wenn sie durch die Um­ge­hung ent­las­tet ist. Doch der Bau­be­ginn für die B220n sol­le frü­hes­ten 2020 sein, hieß es im Som­mer vom Lan­des­be­trieb Stra­ßen. Zum an­de­ren zielt die Ve­rän­de­rungs­sper­re des BUND auch auf Vor­ha­ben der Stadt Kle­ve, zwi­schen der Orts­um­ge­hung und dem Orts­rand Kel­len ei­nen neu­en Strei­fen für Wohn­be­bau­ung aus­zu­wei­sen. Dar­auf hat­ten auch die Un­ab­hän­gi­gen Kle­ver bei der Vor­stel­lung ih­rer neu­en Frak­ti­on hin­ge­wie­sen: Sie for­der­ten, kei­ne neu­en Bau­grund­stü­cke am Rand Kel­lens aus­zu­wei­sen.

Tat­säch­lich geht Am Brei­j­pott in Kle­ve schon ein ers­ter Be­bau­ungs­plan, der in die­sen Be­reich fal­len könn­te, in die Of­fen­la­ge.

RP-AR­CHIV­FO­TO: MVO

Der Ver­kehr quält sich über die Em­me­ri­cher Stra­ße.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.