Gaf­fer-Fo­tos nicht „li­ken“, son­dern mel­den

Rheinische Post Hilden - - Stimme Des Westens - VON CHRIS­TI­AN SCHWERDTFE­GER

Es ist ei­ne Nach­richt, die fas­sungs­los macht. In Mön­chen­glad­bach sol­len Schau­lus­ti­ge an ei­nem Un­fall­ort die An­wei­sun­gen der Feu­er­wehr igno­riert und so die Ret­tungs­maß­nah­men für ei­ne 56-jäh­ri­ge Au­to­fah­re­rin be­hin­dert ha­ben. Die Feu­er­wehr sprach an­schlie­ßend von ei­nem men­schen­un­wür­di­gen Ver­hal­ten. Die Frau starb trotz der Wie­der­be­le­bungs­ver­su­che noch am Un­fall­ort.

Ein sol­ches oder ähn­li­ches Ver­hal­ten ist mitt­ler­wei­le trau­ri­ger All­tag auf den Stra­ßen. Seit Jah­ren be­rich­ten Po­li­zis­ten und Ret­tungs­kräf­te re­gel­mä­ßig von Schau­lus­ti­gen an den Un­fall­stel­len, die oft­mals oh­ne Skru­pel mit ih­ren Smart­pho­nes Fo­tos und Vi­de­os von den Ver­un­glück­ten ma­chen und da­mit den Ret­tungs­ein­satz be­hin­dern und ge­fähr­den. Und man­che Gaf­fer wer­den auch noch ag­gres­siv, wenn sie auf ihr Fehl­ver­hal­ten hin­ge­wie­sen wer­den. Ret­tungs­kräf­te schil­dern im­mer wie­der, dass sie nicht nur ver­bal, son­dern auch kör­per­lich an­ge­gan­gen wer­den, wenn es dar­um geht, Men­schen­le­ben zu ret­ten.

Was geht nur in den Köp­fen sol­cher Leu­te vor? Was treibt Men­schen an, das Leid an­de­rer zu fo­to­gra­fie­ren und zu fil­men? Man kann nur mut­ma­ßen, ob es die Gier nach Auf­merk­sam­keit ist, die sie zu be­kom­men hof­fen, wenn sie sol­che Auf­nah­men in den so­zia­len Me­di­en oder den Chat­grup­pen im Freun­des­kreis ver­brei­ten. Wenn es so sein soll­te, müss­te die­se ekel­haf­te Ef­fekt­ha­sche­rei in­ner­halb des je­wei­li­gen Freun­des­und Be­kann­ten­krei­ses ge­äch­tet wer­den. Wer ein sol­ches Bild auf wel­chem Weg auch im­mer er­hält, soll­te das der Po­li­zei mel­den – und nicht „li­ken“.

Und die Gaf­fer selbst soll­ten sich ein­mal ins Be­wusst­sein ru­fen, dass sie auch je­der­zeit in ei­nen schwe­ren Un­fall ver­wi­ckelt wer­den und zum Op­fer wer­den könn­ten und dann selbst schnel­le Hil­fe be­nö­ti­gen.

BE­RICHT GAF­FER SOL­LEN GE­FILMT WER­DEN, TITELSEITE

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.