Ver­ant­wort­bar?

Kli­ma­schutz

Rheinische Post Hilden - - Leserbrief­e -

Aber auf Flü­ge und Fahr­ten mit Kreuz­fahrt­schif­fen. Und hier soll­te man (und auch die Po­li­tik) schon­mal an­set­zen und um­den­ken. Dann macht es mei­nes Erach­tens Sinn, par­al­lel al­le öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel mit E-An­trieb aus­zu­stat­ten; den öf­fent­li­chen Nah­ver­kehr aus­zu­bau­en und deut­lich si­che­rer und at­trak­ti­ver zu ma­chen. Bis da­hin wer­den si­cher mehr Men­schen über­le­gen und es sich bis da­hin ein­rich­ten kön­nen, öf­fent­li­che Ver­kehrs­mit­tel zu nut­zen. – Was be­deu­ten die Flü­ge ins All fürs Kli­ma? War­um müs­sen wir an­de­re Pla­ne­ten be­rei­sen? Könn­te man das Geld nicht in sinn­vol­le, na­tur­ver­bun­de­ne und -ver­träg­li­che Pro­jek­te in­ves­tie­ren? Wir ha­ben doch nur die­se ei­ne Er­de. Küm­mern wir uns um sie. Und wir al­le wer­den nicht mehr auf an­de­ren Pla­ne­ten le­ben kön­nen, denn al­lein un­se­re Le­bens­zeit wird für den Um­zug nicht rei­chen. Zu „CDU-Alb­traum Kli­ma“(RP vom 1. Ju­ni): Die For­mu­lie­rung „Was die CDU beim Kli­ma­schutz bis­her zu bie­ten hat, ist lä­cher­lich we­nig“ist ba­nal. Der Ruf nach CO2-Steu­ern oder Ab­ga­ben, den die Grü­nen und die Lin­ken pro­pa­gie­ren, soll­te al­ler­dings al­len zum Alb­traum wer­den. Ins­be­son­de­re, wenn die Steu­ern/Ab­ga­ben sek­to­ral, zum Bei­spiel im Ge­bäu­de­sek­tor, er­ho­ben wer­den. Wie kann ein Mie­ter in ei­nem be­reits wär­me­ge­dämm­ten Haus im Win­ter bei der Wär­me­en­er­gie CO2 ein­spa­ren? Soll er die Hei­zung ab­dre­hen und sich ei­nen Pull­over über­zie­hen? Soll er ein­zel­ne Räu­me nicht hei­zen und Schim­mel an den Wän­den in Kauf neh­men? Sol­len er und die Fri­days-for-Fu­ture-Teil­neh­mer bei zen­tra­ler Warm­was­ser­ver­sor­gung kalt du­schen? Soll er auf Lüf­ten ver­zich­ten, um die Raum­wär­me zu hal­ten? Ob die Grü­nen und

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.