Ge­werk­schaft Ufo droht Luft­han­sa mit neu­en Streiks

Rheinische Post Hilden - - Vorderseit­e -

BER­LIN (rtr) Die Flug­be­glei­ter­ge­werk­schaft Ufo wird im Ta­rif­streit mit der Deut­schen Luft­han­sa er­neut strei­ken. Die Ge­werk­schaft wer­de am Mitt­woch De­tails zum Ar­beits­kampf be­kannt­ge­ben, sag­te ein Ufo-Spre­cher. Ein drit­tes Tref­fen von Ufo und Luft­han­sa mit den Sch­lich­tern war am Don­ners­tag oh­ne Er­geb­nis ge­blie­ben. Luft­han­sa und Ufo sind tief zer­strit­ten und schie­ben sich je­weils den schwar­zen Pe­ter zu. Da­bei geht es mehr um die grund­sätz­li­che Zu­sam­men­ar­beit der Ta­rif­par­tei­en und we­ni­ger um kon­kre­te For­de­run­gen für die Be­schäf­tig­ten. Al­ler­dings will Ufo-Chef Ni­coley Baublies zu­nächst noch ein­mal ver­su­chen, ein kon­kre­tes Ta­rif­ziel auf dem klas­si­schen Ver­hand­lungs­weg zu er­rei­chen.

Auch die Luft­han­sa setzt nach der der er­neu­ten Streik­dro­hung wei­ter auf Ver­hand­lun­gen. „Ein Streik ist im­mer der fal­sche Weg in ei­nem Ta­rif­kon­flikt“, sag­te ei­ne Kon­zern­spre­che­rin am Sonn­tag. „Wir brau­chen ei­ne Lö­sung für die 22.000 Ka­bi­nen­mit­ar­bei­ter. Und die­se Lö­sung kann man nur in Ge­sprä­chen und nicht in Streiks fin­den.“

Die Ge­werk­schaft Ufo hat­te im ver­gan­ge­nen Jahr drei Mal zu Streiks auf­ge­ru­fen. Die Luft­han­sa und deut­sche Toch­ter-Air­lines muss­ten Hun­der­te von Flü­gen strei­chen. Um an den Ver­hand­lungs­tisch zu kom­men, hat­te sich die Luft­han­sa zu­letzt be­reit er­klärt, die nicht-ta­rif­li­chen The­men in ei­ner Me­dia­ti­on zu lö­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.