Die­be be­steh­len Kun­den in Su­per­märk­ten

Rheinische Post Hilden - - Hilden Haan -

Die Kri­mi­nel­len nut­zen die Hilfs­be­reit­schaft vie­ler Men­schen aus, warnt die Po­li­zei.

HILDEN (cis) Gleich zwei Trick­dieb­stäh­le an ei­nem Tag re­gis­trier­te die Po­li­zei am Frei­tag (17. Ja­nu­ar 2020). In bei­den Fäl­len be­nutz­ten die Die­be die glei­che Ma­che. Ge­gen 10.50 Uhr war ein 42-jäh­ri­ger Hil­de­ner in ei­nem Su­per­markt an der Düs­sel­dor­fer Stra­ße (Hö­he Haus­num­mer 59) ein­kau­fen. Da­bei wur­de er von ei­nem an­de­ren Kun­den an­ge­spro­chen, ob er ihm et­was aus ei­nem ho­hen Re­gal her­un­ter­ho­len kön­ne. Als der Hilfs­be­rei­te we­nig spä­ter an der Kas­se sei­nen ei­ge­nen Ein­kauf

be­zah­len woll­te, stell­te er fest, dass sein Porte­mon­naie aus der Ja­cken­ta­sche ge­stoh­len wor­den war. Die Geld­bör­se wur­de dann et­was spä­ter - oh­ne Geld - in ei­nem Ein­kaufs­wa­gen wie­der­ge­fun­den. Et­was spä­ter, ge­gen 11.30 Uhr, wur­de ein 74-jäh­ri­ger Hil­de­ner eben­falls Op­fer von Trick­die­ben beim Ein­kau­fen – dies­mal in ei­ner an­de­ren Fi­lia­le der glei­chen Su­per­markt­ket­te an der Wal­der Stra­ße. Auch hier hat­te ein ver­meint­li­cher Kun­de um Hil­fe beim Her­un­ter­ho­len von Wa­ren aus ei­nem obe­ren Re­gal ge­be­ten. Auch hier nutz­te der Trick­dieb die Hilfs­be­reit­schaft des Hil­de­ners aus und ent­wen­de­te das Porte­mon­naie aus der hin­te­ren Ho­sen­ta­sche sei­nes Op­fers. Ana­log zum Dieb­stahl um 10.50 Uhr wur­de auch hier spä­ter das lee­re Porte­mon­naie au­ßer­halb des Dis­coun­ters, dies­mal auf dem Park­platz, wie­der­ge­fun­den. Mög­li­cher­wei­se wur­den bei­de Dieb­stäh­le von ei­nem Tä­ter be­gan­gen. Es kön­ne aber auch sein, dass die Kri­mi­nel­len zu zweit wa­ren. Der Po­li­zei lie­gen zwei Per­so­nen­be­schrei­bun­gen vor, die sich nur leicht von­ein­an­der un­ter­schei­den. Tat 1: Der Mann soll et­wa 40 bis 50 Jah­re alt und 1,65 bis 1,70 Me­ter groß ge­we­sen sein. Er ha­be „süd­ost­eu­ro­pä­isch“aus­ge­se­hen und trug ei­ne dunk­le Dau­nen­ja­cke so­wie ei­ne gel­be Schirm­müt­ze aus Wol­le. Tat 2: et­wa 50 bis 55 Jah­re alt, cir­ca 1,70 Me­ter groß, „süd­län­di­sches“Aus­se­hen, dunk­le, krau­se Haa­re, nor­ma­le Sta­tur. Hin­wei­se an die Po­li­zei un­ter Te­le­fon 2103 898-6410.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.