Da­vis Cup zu­rück in Düs­sel­dorf

Zu­letzt war die Lan­des­haupt­stadt 2006 Spiel­ort des Wett­be­werbs für Ten­nis-Na­tio­nal­mann­schaf­ten. Im März spielt Deutsch­land im Ca­s­tel­lo ge­gen Weiß­russ­land.

Rheinische Post Hilden - - Sport Lokal - VON TI­NO HERMANNS

Diet­loff von Ar­nim und sei­ne Mit­strei­ter im Vor­stand des Ten­nis-Be­zirks Düs­sel­dorf und des Ten­nis­ver­bands Nie­der­rhein (TVN) rät­seln noch. „Wir über­le­gen, was wir von Ver­bands­sei­te aus ma­chen kön­nen“, meint der Vor­sit­zen­de von Ar­nim. „Die Da­vis-Cup-Be­geg­nung ge­gen Weiß­russ­land wol­len wir nut­zen, um Ten­nis in Düs­sel­dorf und am Nie­der­rhein wei­ter vor­an­zu­brin­gen.“Das deut­sche Team, das noch von Ka­pi­tän Micha­el Kohl­mann be­nannt wer­den muss, tritt am 6. und 7. März im Ca­s­tel­lo (Karl-Hoh­mann-Stra­ße 1) in der fi­na­len Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de ge­gen die Ost­eu­ro­pä­er an. Der Sie­ger der Par­tie darf beim Fi­nal­tur­nier in der spa­ni­schen Haupt­stadt (23. bis 29. No­vem­ber 2020) an­tre­ten.

„Die Düs­sel­dor­fer sind sehr sport­be­geis­tert, und ich bin mir si­cher, dass sie uns su­per un­ter­stüt­zen wer­den“, sagt Kohl­mann. Zu­letzt war Düs­sel­dorf 2006 Spiel­ort ei­ner Da­visCup-Par­tie, als Deutsch­land sich im Play-Off zur Welt­grup­pe mit 4:1 ge­gen Thai­land durch­setz­te und Alex­an­der Was­ke zwei Punk­te hol­te.

Die Deut­schen ha­ben nicht die bes­ten Er­in­ne­run­gen an die Weiß­rus­sen. 2003 ver­lor das deut­sche Da­vis-Cup-Team die Re­le­ga­ti­on über­ra­schend mit 2:3 ge­gen Weiß­russ­land

und stieg nach 20 Jah­ren aus der Welt­grup­pe ab. Seit­dem fand kei­ne wei­te­re Cup-Be­geg­nung zwi­schen den bei­den Teams statt, so dass ei­gent­lich den Ost­eu­ro­pä­ern das Heim­recht zu­ge­stan­den hät­te. Aber, weil die Weiß­rus­sen bei ih­rem 3:2-Sieg ge­gen Por­tu­gal in der Par­tie der Run­de zu­vor ei­nen zu schel­len Bo­den­be­lag ver­legt hat­ten, wur­den sie von der In­ter­na­tio­nal Ten­nis Fe­de­ra­ti­on (ITF) un­ter an­de­rem mit dem Ver­lust des Heim­rechts be­straft. Das al­ler­dings be­rei­tet dem Deut­schen Ten­nis Bund (DTB) Pro­ble­me.

„Nach­dem die Weiß­rus­sen die 21-tä­gi­ge Ein­spruchs­frist ha­ben ver­strei­chen las­sen, ha­ben wir erst am 13. De­zem­ber end­gül­tig un­ser Heim­recht be­stä­tigt be­kom­men“, er­läu­tert DTB-Or­ga­ni­sa­ti­ons­lei­ter Tho­mas Kast­ner. „In der kur­zen Zeit ei­ne ge­eig­net Hal­le zu fin­den war wirk­lich pro­ble­ma­tisch.“Ne­ben der SAP-Are­na in Mann­heim und der Mes­se Hannover war auch das Ca­s­tel­lo di­rekt mit im Topf. Schließ­lich fo­kus­sier­te sich al­les auf Reis­holz.

„In der SAP Are­na wird am 3. März noch Hand­ball ge­spielt, aber am Diens­tag vor dem Da­vis-Cup muss schon auf dem Ten­nis­platz trai­niert wer­den kön­nen. Und in Hannover hät­ten wir al­les, al­so auch die Tri­bü­nen, auf­bau­en müs­sen“, er­läu­tert Kast­ner. „Die ITF schreibt zwar

Diet­loff von Ar­nim TVN-Vor­stand ei­ne Zu­schau­er­ka­pa­zi­tät von 4000 vor, aber wir ha­ben für die 3200 des Ca­s­tel­los ei­ne Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung er­hal­ten. In al­len an­de­ren Be­rei­chen ist das Ca­s­tel­lo sehr gut für ei­ne Da­vis-Cup-Be­geg­nung ge­eig­net.“

Auf die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ex­per­ti­se von von Ar­nim, der ja Tur­nier­di­rek­tor des World-Team-Cups und der Düs­sel­dorf-Open war, ver­zich­tet der DTB weit­ge­hend. „Der DTB or­ga­ni­siert in den letz­ten fünf Jah­ren al­le Ver­an­stal­tun­gen selbst“, so Kast­ner. „Selbst­ver­ständ­lich bin­den wir auch den TVN mit ein und spre­chen uns mit Diet­loff von Ar­nim ab. Er ist ja gut ver­netzt.“

Der TVN-Chef ist nicht trau­rig, dass ihm das ers­te in­ter­na­tio­na­le Ten­nis-Event in Düs­sel­dorf nach den Düs­sel­dorf-Open 2014 kei­ne Ar­beit macht. So freut sich von Ar­nim, der nur auf DTB-An­fra­ge ak­tiv wird, rich­tig auf den Da­vis Cup. „Mit der Ten­nis-Com­mu­ni­ty von rund 100.000 Mit­glie­dern im TVN, 80.000 im Ten­nis­ver­band Mit­tel­rhein und 130.000 im Ten­nis­ver­band West­fa­len müss­ten wir die Hal­le doch zwei Ta­ge lang voll be­kom­men“, meint von Ar­nim. „Das Ca­s­tel­lo ist rich­tig ge­müt­lich und ga­ran­tiert bei aus­ver­kauf­te Hal­le ei­ne Bom­ben­stim­mung.“

„Das Ca­s­tel­lo ga­ran­tiert bei aus­ver­kauf­ter Hal­le ei­ne Bom­ben­stim­mung“

Die Ein­tritts­kar­ten

sind un­ter an­de­rem über Ad­ti­cket (www.ad­ti­cket.de/ Da­vis-Cup-Qua­li­fi­ka­ti­on) und die Hot­line 0180-6050400 er­hält­lich. Ge­spielt wird die Be­geg­nung am Frei­tag mit zwei Ein­zeln, Spiel­be­ginn ist vor­aus­sicht­lich 16 Uhr. Am Sams­tag fol­gen das Dop­pel und zwei wei­te­re Ein­zel, Spiel­be­ginn ist ge­plant für 12 Uhr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.