Uni­ons­frak­ti­on will stren­ge Auf­la­gen für 5G

Rheinische Post Hilden - - Wirtschaft -

BER­LIN (jd) Die Uni­ons­frak­ti­on will Her­stel­ler, die für den Aus­bau des schnel­len 5G-In­ter­net­stan­dards in­fra­ge kom­men, ei­ner um­fas­sen­den Ver­trau­ens­prü­fung un­ter­zie­hen. Das geht aus dem Ent­wurf ei­nes ak­tu­el­len Po­si­ti­ons­pa­piers her­vor, der un­se­rer Re­dak­ti­on vor­liegt. Im Streit um ei­ne Be­tei­li­gung des chi­ne­si­schen Un­ter­neh­mens Hua­wei gibt es bis­lang kei­ne ein­heit­li­che Li­nie zwi­schen Re­gie­rung und Frak­ti­on.

Un­ter dem Titel „Deutsch­lands di­gi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät si­chern – Maß­stä­be für si­che­re 5G-Net­ze set­zen“heißt es im Pa­pier: „Ver­trau­ens­wür­dig kön­nen in die­sem Zu­sam­men­hang nur sol­che Aus­rüs­ter sein, die ei­nen klar de­fi­nier­ten Si­cher­heits­ka­ta­log nach­prüf­bar er­fül­len.“Der müs­se auch be­inhal­ten, „dass ei­ne Ein­fluss­nah­me durch ei­nen frem­den Staat auf un­se­re 5G-In­fra­struk­tur aus­ge­schlos­sen ist“. Die Au­to­ren for­dern die Bun­des­re­gie­rung da­zu auf, zü­gig die ge­plan­ten No­vel­len des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­set­zes und des IT-Si­cher­heits­ge­set­zes 2.0 vor­zu­le­gen. Dar­in müs­se klar­ge­stellt wer­den, wel­che An­for­de­run­gen an Si­cher­heit und Ver­trau­ens­wür­dig­keit Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­aus­rüs­ter er­fül­len müs­sen, um sich am 5G-Netz­aus­bau in Deutsch­land zu be­tei­li­gen. Ein­zel­ne Kri­te­ri­en ste­hen je­doch nicht in dem Pa­pier.

Seit Mo­na­ten tobt vor al­lem in der Uni­on ei­ne De­bat­te zwi­schen Ab­ge­ord­ne­ten

und der Bun­des­re­gie­rung um die Be­tei­li­gung des chi­ne­si­schen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ters Hua­wei. Kanz­ler­amt und Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um wol­len Hua­wei nicht aus­schlie­ßen, Au­ßen­po­li­ti­ker wie Nor­bert Rött­gen (CDU) war­nen je­doch vor Si­cher­heits­ri­si­ken, et­wa durch chi­ne­si­sche Spio­na­ge. Auch die SPD-Frak­ti­on ist kri­tisch. Das The­ma könn­te beim Ko­ali­ti­ons­aus­schuss in der kom­men­den Wo­che auf die Ta­ges­ord­nung rut­schen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.