Lö­schen? Nie­mals!

Un­ser Ko­lum­nist ver­steckt sei­ne Da­ten so gut, dass er sie selbst kaum wie­der­fin­det.

Rheinische Post Hilden - - Stimme Des Westens - Der Jour­na­list Ha­jo Schumacher schreibt hier über sei­ne Ent­de­ckungs­rei­se in der di­gi­ta­len Welt. Ih­re Mei­nung? Schrei­ben Sie un­se­rem Au­tor: ko­lum­[email protected]­ni­sche-post.de

Ich ge­ste­he: Ich bin ein Da­ten­mes­si. Ich ver­ab­scheue die Idee vom pa­pier­lo­sen Bü­ro. Nur Brief­bö­gen sind wahr, ge­locht und ab­ge­hef­tet. Wer glaubt denn ei­nem Bild­schirm? Ech­te Do­ku­men­te ge­hö­ren ge­locht und ge­hef­tet. Ord­ner sind Macht. Mit ei­nem Griff. Zack.

Denn was, wenn sich ein elek­tro­ni­sches Schrift­stück selbst zer­stört? Oder der Rech­ner in die Ba­de­wan­ne fällt? Oder die Cloud – Ma­ja, Gaia, Schna­ja – ihr Pass­wort wech­selt?

Al­so gilt das Prin­zip der ma­xi­ma­len Streu­ung: Je häu­fi­ger ich ein Do­ku­ment ir­gend­wo ab­spei­che­re, des­to wahr­schein­li­cher fin­de ich es spä­ter wie­der, falls ich nicht den Na­men der Da­tei ver­ges­sen ha­be. Um die NSA und po­ten­zi­el­le Ein­bre­cher zu ver­wir­ren, las­se ich mir näm­lich al­le paar Mo­na­te neue Pass­wör­ter und Ord­ner­na­men ein­fal­len. Die Stra­te­gie klappt, je­den­falls bei mir selbst. Mein Rech­ner ist voll mit Do­ku­men­ten, ich weiß nur nicht, wo mit wel­chen.

Auf­räu­men und aus­mis­ten, emp­fiehlt un­ge­fragt mein Haus­halts­vor­stand. Aber mir geht es wie der Rohr­dom­mel. Das Di­ckicht ist mein bes­ter Schutz. Vier Pro­zent der Mensch­heit sol­len üb­ri­gens am noch nicht aus­ge­forsch­ten Krank­heits­bild des Da­ten­hor­tens lei­den.

An der Uni­ver­si­tät Bam­berg ist für die­se Da­ten­mes­sis ei­ne Soft­ware er­son­nen wor­den, die beim Ent­müllen hel­fen soll und „Wa­ge­zu­Lö­schen“heißt. Schon bi­zarr: Da wird ei­ne Tech­nik er­fun­den für Pro­ble­me, die es oh­ne die Tech­nik gar nicht gä­be. Und wie funk­tio­niert „Wa­ge­zu­Lö­schen“? Ganz ein­fach: Beim Schlie­ßen des Rech­ners wer­den fünf Da­tei­en vor­ge­schla­gen, die alt sind, mehr­fach vor­han­den oder bei­des. Gu­te Idee, die aber lei­der dar­an schei­tern wird, dass ich den Rech­ner nie schlie­ße. Könn­ten ja Da­ten ver­lo­ren ge­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.