Na­gels­mann wirft Spie­lern Man­gel an Ehr­geiz vor

Rheinische Post Hilden - - Sport -

FRANKFURT (dpa) Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann hat sei­ner Mann­schaft nach der 0:2-Nie­der­la­ge von RB Leip­zig bei Ein­tracht Frankfurt man­geln­den Ein­satz im Trai­ning und auch feh­len­de Gier im Ti­tel­kampf vor­ge­wor­fen. „Es ist die Fra­ge: Wol­len wir das Gip­fel­kreuz er­rei­chen oder blei­ben wir kurz dar­un­ter ste­hen und ge­nie­ßen die schö­ne Aus­sicht“, sag­te der 32-Jäh­ri­ge am Sams­tag­abend nach dem Spiel. „Wir ste­hen im­mer noch oben, aber wenn wir 100 Pro­zent des Gip­fels er­rei­chen wol­len, müs­sen wir noch viel ar­bei­ten“, mahn­te er. „Ich weiß nicht, ob je­der Spie­ler das ver­stan­den hat. Die Ent­schei­dung trifft je­der für sich, ob er ein Gewinner sein will und et­was rei­ßen will.“

Sein Team hat­te nach neun un­ge­schla­ge­nen Par­ti­en in der Fuß­ball-Bun­des­li­ga erst­mals wie­der ver­lo­ren, ist aber wei­ter Ta­bel­len­füh­rer. „Wir sind nicht auf ei­nem Ni­veau mit Bay­ern oder Dortmund“, be­ton­te Na­gels­mann und kri­ti­sier­te sei­ne Mann­schaft. „Wir hat­ten am Mitt­woch kein gu­tes Elf ge­gen Elf, mit sehr we­nig En­ga­ge­ment und Elan. Es ist nicht so ein­fach auf dem Platz, wenn man im Trai­ning nicht an die Gren­ze geht“, er­klär­te er. „Mir geht‘s ein­fach um die paar letz­ten Pro­zent­punk­te. Da muss man hin und wie­der die Fin­ger in die Wun­de le­gen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.