Zu­sätz­li­che Kos­ten

Dia­log-Post

Rheinische Post Hilden - - Leserbrief­e -

Mit gro­ßem In­ter­es­se ha­be ich Ih­ren Ar­ti­kel (RP vom 28. De­zem­ber) um die Neue­run­gen im Jahr 2020 ge­le­sen. Lei­der ha­ben Sie ei­nen Hin­weis über­se­hen: Die Dia­log-Post der Deut­sche Post kann seit dem 01. Ja­nu­ar 2020 nicht mehr von Vereinen ver­wen­det wer­den. Bei der Dia­log-Post ent­ste­hen den Vereinen nur Kos­ten pro Brief in Hö­he von 28 Cent zu­sätz­lich Mehr­wert­steu­er. Die Deut­sche Post hat den Vereinen mit­ge­teilt, dass ab dem 01.Ja­nu­ar 2020 al­le Ein­la­dun­gen, auch zur Jah­res­haupt­ver­samm­lung, mit dem nor­ma­len Por­to in Hö­he von 0,80 Eu­ro fran­kiert wer­den müs­sen. Da­durch ent­ste­hen den Vereinen enor­me zu­sätz­li­che Kos­ten, die manch ei­nen Ver­ein an die Be­las­tungs­gren­ze brin­gen wer­den. Auch die Po­li­tik in Berlin winkt nach ei­ner An­fra­ge per E-Mail ab. – Da fragt man sich schon, wie die Po­li­tik die Eh­ren­amt­ler über­haupt för­dern will? So je­den­falls nicht. se­hen wir, wie die Zen­tral­ban­ken Mil­li­ar­den um Mil­li­ar­den an neu­en Eu­ro und Dol­lar in die Fi­nanz­sys­te­me pum­pen, da­mit die Wäh­run­gen und die Wirtschaft nicht even­tu­ell zu­sam­men­bre­chen oder ins Sto­cken ge­ra­ten. Zum an­de­ren wer­den die Zin­sen auf Null­ni­veau ge­hal­ten, so dass mit Geld­an­le­gen kein Eu­ro mehr ver­dient wer­den kann. Bei wem kom­men nun die fri­schen Mil­li­ar­den als Ers­tes an? Bei den Ban­ken und de­ren Mit­ar­bei­tern, die Bo­ni er­hal­ten. Dies sind die so­ge­nann­ten Erst­emp­fän­ger. Die Erst­emp­fän­ger ha­ben plötz­lich viel Geld, wel­ches an­ge­legt wer­den will, es gibt aber kei­ne Zin­sen für die Geld­an­la­ge, al­so wird in so­ge­nann­ten As­sets in­ves­tiert, in Grund und Bo­den, Im­mo­bi­li­en und Ak­ti­en. Die­se zu­sätz­li­che Nach­fra­ge, lässt die Prei­se stei­gen. Herr Wal­ter-Bor­jans will al­so auch noch die schlei­chen­de Ent­eig­nung durch In­fla­ti­on, die vom Staat ge­wollt ist, be­steu­ern! Dies schafft kei­nen neu­en Wohn­raum und hilft der SPD auch nicht. Nur wei­ter so, Herr Wal­ter-Bor­jans, vi­el­leicht ha­ben wir bald ei­ne so­zia­lis­ti­sche Par­tei we­ni­ger in der Par­tei­en­land­schaft, was durch­aus zu be­grü­ßen wä­re!

Platt­form für an­geb­li­che Ex­per­ten und Bes­ser­wis­ser, die vor­ei­lig ur­tei­len und ver­ur­tei­len. Die Er­mitt­lun­gen sind noch nicht ab­ge­schlos­sen. Die Trau­er und der Alp­traum wer­den wei­ter­hin ge­gen­wär­tig sein. denn die Kastra­ti­on der Fer­kel hat sie bis 2021 ver­län­gert.

FO­TO: DPA Paul-Her­mann Ma­ckes Vier­sen

Das Aus­maß der Trau­er nach dem Brand im Kre­fel­der Zoo sei un­ver­hält­nis­mä­ßig, hört man im­mer häu­fi­ger. Aber gibt es ei­ne an­ge­mes­se­ne Trau­er?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.