Ste­fan Laa­ser lei­tet Spar­kas­sen-Fi­lia­le

Rheinische Post Hilden - - Hilden / Haan -

Hen­ning Hen­ke

Chef­arzt Dr. die Vor­tei­le des Lie­ge-Lift-Roll­stuhls, mit dem bis zu 200 Ki­lo­gramm schwe­re Men­schen nach ei­nem Auf­ent­halt auf der In­ten­siv­sta­ti­on das Sit­zen wie­der ler­nen oder so­gar ge­duscht wer­den kön­nen. „Das ist rü­cken­scho­nend für al­le Be­tei­lig­ten“, sagt Lei­ter der In­ten­siv­sta­ti­on.

Be­geis­tert von der Ar­beit des För­der­ver­eins, der das Kran­ken­haus in den ver­gan­ge­nen Jah­ren mit 174.000 Eu­ro un­ter­stützt hat, war der neue Chef­arzt der Anäs­the­sie, Dr. Cle­mens Keh­ren. „Dass es För­der­ver­ei­ne auch für Kran­ken­häu­ser gibt“, wuss­te ich nicht“, sag­te Keh­ren, der vor­her an der Uni­k­li­nik in Es­sen ge­ar­bei­tet hat. Keh­ren si­cher­te zu, den För­der­ver­ei­nen der Kran­ken­häu­ser in Ha­an und Hilden bei­zu­tre­ten. „Dann sind sie un­ser 195. Mit­glied“, freu­te sich Rüf­fer über die Zu­sa­ge. Der Haaner För­der­ver­ein will 2020 sein 200. Mit­glied auf­neh­men kön­nen. rp

Rolf Möl­le­mann-Gro­nau,

Die Haupt­fi­lia­le der Stadt-Spar­kas­se in Ha­an-Mit­te hat in ei­nen neu­en Lei­ter. Der ge­bür­ti­ge Haaner ist be­reits ein be­kann­tes Ge­sicht in der Fi­lia­le. Sei­ne Aus­bil­dung ab­sol­vier­te er im Ja­nu­ar 2014 in der Haaner Spar­kas­se und star­te­te sei­ne Lauf­bahn zu­nächst als Ser­vice­kraft in der Haupt­fi­lia­le. Schon nach kur­zer Zeit bil­de­te er sich zum Spar­kas­sen­fach­wirt wei­ter und über­nahm im Mai 2017 die Stel­le als Pri­vat­kun­den­be­ra­ter. Im Ja­nu­ar 2019 wur­de er Grup­pen­lei­ter für den Ser­vice in der Fi­lia­le Ha­an-Mit­te. Er hat dem­nach das Pri­vat­kun­den­ge­schäft von der Pi­ke auf ge­lernt. Ste­fan Laa­ser kennt die Stadt und ih­re Bür­ger durch sei­ne lang­jäh­ri­ge Ver­triebs­er­fah­rung und sei­ne ne­ben­be­ruf­li­che Tä­tig­keit als Fuß­ball­trai­ner beim TSV Grui­ten sehr gut. Er freut sich auf die neue be­ruf­li­che Her­aus­for­de­rung.

Ste­fan Laa­ser

HA­AN Drei Schü­ler hat­ten sich für den Stadt­ent­scheid qua­li­fi­ziert, der am Mon­tag in der Stadt­bü­che­rei Ha­an aus­ge­tra­gen wur­de. „In der li­te­ra­ri­schen Stu­be Ha­ans“, wie es Mo­de­ra­to­rin In­grid Ober­mann for­mu­lier­te. Den An­fang mach­te Lot­ta Mi­nou Bro­sig von der Frei­en Wal­dorf­schu­le Ha­an-Grui­ten. Sie las aus ih­rem Lieb­lings­buch „Frau Ho­nig und das Glück der klei­nen Din­ge“. „Das Buch ge­fällt mir sehr gut, weil es in­ter­es­sant und gut ge­schrie­ben ist“, er­zählt die 11-Jäh­ri­ge. „Man möch­te im­mer wis­sen, wie es wei­ter­geht.“Lot­ta Mi­nou liest auch zu­hau­se sehr ger­ne. „Nicht vor­le­sen, aber ich le­se je­den Abend für mich“, ver­rät sie. Fan­ta­sy-Bü­cher hat sie be­son­ders gern, so wie „Die Schu­le der ma­gi­schen Tie­re“. Au­ßer­dem liebt sie die Mu­sik. „Ich spie­le Gei­ge und Kla­vier.“Frau Ho­nig ist ein zau­ber­haf­tes Kin­der­mäd­chen, die die Kin­der der Fa­mi­lie Kra­mer im­mer wie­der in Stau­nen ver­setzt. „Sie tut im­mer sehr selt­sa­me Din­ge“, er­klärt Lot­ta Mi­nou.

Im Buch „Dra­chen­rei­ter“, das sich Mia Neeb vom Städ­ti­schen Gym­na­si­um aus­ge­sucht hat, geht es um ei­nen Jun­gen, ei­nen Dra­chen und ei­nen Ko­bold. „Ich fin­de das sehr schön, weil es da ganz vie­le ver­schie­de­ne Cha­rak­te­re gibt“, er­zählt sie. So wird in der Sze­ne, die sie vor­liest, der Ho­mun­ku­lus

Flie­gen­bein im Ruck­sack ent­deckt, in dem er sich vor dem Ko­bold­mäd­chen Schwe­fel­fell ver­steckt hat. Um sich vor­zu­be­rei­ten, hat Mia ih­rer Mut­ter vor­ge­le­sen. „Und auch aus an­de­ren Bü­chern ei­ne Stel­le auf­ge­schla­gen, um für den Fremd­text zu üben“, er­zählt sie. An­sons­ten liest sie sehr viel zu­hau­se. „Fan­ta­sy“, ver­rät sie. Zu­letzt hat sie Har­ry Pot­ter ge­le­sen. Im Schul­ent­scheid muss­te sie ge­gen sie­ben Mit­schü­ler an­tre­ten. Ne­ben dem Le­sen mag Mia auch Mu­sik ger­ne. „Ich spie­le Cel­lo und ma­che Bal­lett“, sagt sie.

Linn Ma­ja Viel­graf von der Ge­samt­schu­le Ha­an hat sich das Buch „Char­lot­tes Traum­pferd“aus­ge­sucht, in dem Lot­te mit ih­ren Freun­din­nen zum Tur­nier fährt. „Mir hat Le­sen schon in der Grund­schu­le Spaß ge­macht“, er­zählt die 11-Jäh­ri­ge. „Ich ha­be auch ger­ne Ge­schich­ten ge­schrie­ben.“Ihr Lieb­lings­fach ist Kunst.

Am En­de hat die Ju­ry kei­ne leich­te Auf­ga­be, den Sie­ger zu er­mit­teln. Zum zwei­ten Mal mit da­bei ist Tho­mas Kirch­hoff (FDP). „Ich war selbst oft in der Bü­che­rei“, er­zählt er. „Das ist ein tol­ler An­lass, wie­der hier­hin zu kom­men.“Ste­pha­nie Zam­bon (GAL) ist zum drit­ten Mal da­bei. „Ich fin­de es gut, dass der Wett­be­werb in die Bü­che­rei um­ge­zo­gen sind“, be­tont sie, „es ist ge­müt­li­cher als in der Au­la.“Auch Bü­che­rei-Lei­ter Ro­man Rein­ders ist Mit­glied der Ju­ry. „Es ist ei­ne sehr al­te, tra­di­tio­nel­le Form der Le­se­för­de­rung“, sagt er über den Vor­le­se­wett­be­werb, „er fin­det be­reits zum 61. Mal deutsch­land­weit statt.“Beim Kreis­ent­scheid in Heiligenha­us wird Mia Neeb die Stadt

Ha­an ver­tre­ten. San­dra Grün­wald

RP-FO­TO: KÖHLEN

Im Stadt­ent­scheid hat­te Mia Neeb (11 Jah­re, 6. Klas­se, Gym­na­si­um Ad­ler­stra­ße) die Na­se vorn und tritt bald beim Re­gio­nal­ent­scheid in Heiligenha­us an.

FO­TO. FÖR­DER­VER­EIN

Zur Über­ga­be des Lie­ge-Lift-Roll­stuhls ka­men Ver­tre­ter des Kran­ken­hau­ses, des För­der­ver­eins und die Spen­der.

FO­TO: MUENNICH

Ste­fan Laa­ser (r.) und Vor­stands­mit­glied Mark Krä­mer.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.