Mord­dro­hun­gen ge­gen Man­ches­ter-United-Boss

Rheinische Post Hilden - - Sport -

MAN­CHES­TER (dpa) Bis­lang un­be­kann­te Chao­ten ha­ben das Haus von Vi­ze-Vor­stand Ed Wood­ward des eng­li­schen Fuß­ball-Re­kord­meis­ters Man­ches­ter United an­ge­grif­fen und Mord­dro­hun­gen aus­ge­spro­chen. In ei­nem Vi­deo, das in so­zia­len Me­di­en ver­öf­fent­licht wur­de, ist ei­ne Grup­pe von rund 20 ver­mumm­ten Per­so­nen zu se­hen, die Feu­er­werks­kör­per auf Wood­wards An­we­sen in Cheshire na­he Man­ches­ter wer­fen und da­bei „Ed Wood­ward wird ster­ben“grö­len.

Der Vor­fall er­eig­ne­te sich nach An­ga­ben der Po­li­zei am spä­ten Di­ens­tag­abend. Der 48 Jah­re al­te Wood­ward, der bei den Man­ches­ter-United-Fans schon lan­ge um­strit­ten ist, hat ei­ne Frau und zwei Kin­der. Die Fa­mi­lie soll zum Zeit­punkt der Atta­cke aber nicht zu­hau­se ge­we­sen sein.

Man­ches­ter United ver­ur­teil­te den Vor­fall scharf. „Dass Fans ih­re Mei­nung äu­ßern, ist ei­ne Sa­che, aber kri­mi­nel­le Be­schä­di­gun­gen und die Ab­sicht, mensch­li­ches Le­ben

zu ge­fähr­den, ist et­was an­de­res“, heißt es in ei­ner Stel­lung­nah­me des Pre­mier-Le­ague-Ver­eins, die in meh­re­re bri­ti­schen Me­di­en ver­öf­fent­licht wur­de. „Es gibt da­für ein­fach kei­ne Ent­schul­di­gung.“Man­ches­ter United droh­te den Tä­tern mit ei­ner le­bens­lan­gen Sta­di­on­s­per­re.

Auch der frü­he­re Man-United-Pro­fi Rio Fer­di­nand ver­ur­teil­te die Ak­ti­on. „Nach dem Auf­wa­chen ha­be ich die News ge­se­hen, dass Ed Wood­wards Haus ges­tern Abend von ei­ner klei­nen Grup­pe so­ge­nann­ter United-Fans an­ge­grif­fen wur­de!“, schrieb Fer­di­nand beim Kurz­nach­rich­ten­dienst Twit­ter. „Was auch im­mer ihr über die Lei­tung des Club denkt etc. – das ist nicht in Ord­nung!“

Wood­ward hat­te die Gla­zer-Fa­mi­lie im Jahr 2005 bei ih­rer Über­nah­me von Man­ches­ter United be­ra­ten. Seit 2013 ist der In­vest­ment-Ban­ker Ge­schäfts­füh­rer des Ver­eins. Die Fans ma­chen ihn für die zu­letzt aus­blei­ben­den Er­fol­ge ver­ant­wort­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.