Sex-Skan­dal bei „Vic­to­ria’s Se­cret“

100 Mo­dels des Un­ter­wä­sche-La­bels kla­gen in ei­nem Brief über Be­läs­ti­gung.

Rheinische Post Hilden - - Panorama -

NEW YORK (kron/mja) Der Un­ter­wä­sche-Kon­zern „Vic­to­ria’s Se­cret“steht mas­siv in der Kri­tik. Zahl­rei­che Mo­dels ha­ben von se­xu­el­len Über­grif­fen und Macht­miss­brauch be­rich­tet. Jetzt ha­ben mehr als 100 Frau­en das Ein­grei­fen von „Se­cret“-Chef John Me­has ge­for­dert. Es hät­te sich ge­zeigt, dass „die Kul­tur der Frau­en­feind­lich­keit, des Mob­bings und der Be­läs­ti­gung bei Vic­to­ria‘s Se­cret noch un­ge­heu­rer“sei als bis­her an­ge­nom­men, heißt es in ei­nem Brief. „Der Miss­brauch wur­de weg­ge­lacht.“

An­lass die­ser Kri­tik ist ein Be­richt der „New York Ti­mes“, die mit mehr als 30 Mit­ar­bei­tern des Un­ter­neh­mens ge­spro­chen hat­te, die al­le den Kon­zern schwer be­las­ten.

Im Vor­der­grund ste­hen Macht­miss­brauch, an­züg­li­che Be­mer­kun­gen, Ty­ran­nei und Be­läs­ti­gung. Im Fo­kus der Vor­wür­fe: die Chef­eta­ge um Fir­men­chef Lex Wex­ner und den ehe­ma­li­gen Prä­si­den­ten der Mut­ter­ge­sell­schaft, Ed Ra­zek.

So soll vor al­lem Ra­zek zahl­rei­che Dessous-Mo­dels über Jahre hin­weg be­läs­tigt ha­ben. Dem Top­mo­del Gi­gi Hadid soll er vor ei­ner Show ge­ra­ten ha­ben, auf die Un­ter­ho­se zu ver­zich­ten, zu­dem soll er sie bei der An­pro­be ih­rer Klei­der be­ob­ach­tet ha­ben. Auch an­de­re Mo­dels soll er be­läs­tigt und ver­sucht ha­ben, sie zu küs­sen. Wie aus den Ge­sprä­chen, die die „New York Ti­mes“mit den Mit­ar­bei­tern führ­te, her­vor­geht, soll Ra­zek die Mo­dels zum Teil un­ter Druck ge­setzt ha­ben, da­mit sie mit ihm aus­ge­hen. Das Mo­del An­di Mui­se klagt in der „Ti­mes“, sie ha­be kei­ne Auf­trä­ge des Un­ter­wä­sche-Gi­gan­ten mehr er­hal­ten, als sie auf die ver­meint­li­chen For­de­run­gen von Ra­zek nicht ein­ge­gan­gen sei.

Auch Ra­zek äu­ßer­te sich ge­gen­über der „New York Ti­mes“und wies die er­ho­be­nen Vor­wür­fe zu­rück: „Die An­schul­di­gun­gen in die­ser Be­richt­er­stat­tung sind ka­te­go­risch un­wahr, falsch aus­ge­legt oder aus dem Zu­sam­men­hang ge­ris­sen. Ich hat­te das Glück, mit zahl­lo­sen Welt­klas­se-Mo­del­len und be­gab­ten Fach­leu­ten zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, und bin sehr stolz auf den ge­gen­sei­ti­gen Re­spekt, den wir ein­an­der ent­ge­gen­brin­gen.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.