Nach Or­kan Sa­bi­ne: Die Ge­fahr bleibt

Auch am Mon­tag hat Or­kan­tief Sa­bi­ne für Ein­sät­ze der Feu­er­weh­ren in Hil­den und Haan ge­sorgt. Der Sturm hat­te in der Nacht sei­ne Spit­ze, blieb in un­se­rer Re­gi­on aber weit hin­ter den Be­fürch­tun­gen der Me­teo­ro­lo­gen.

Rheinische Post Hilden - - Hilden Haan - VON TO­BI­AS DUPKE

HIL­DEN/HAAN Sturm Sa­bi­ne hat Hil­den und Haan in der Nacht zu Mon­tag weit­ge­hend ver­schont. Die Feu­er­weh­ren muss­ten deut­lich sel­te­ner als be­fürch­tet aus­rü­cken. Nach ak­tu­el­lem Stand kam es nur ver­ein­zelt zu Sach­schä­den, Ver­letz­te sind bis­lang glück­li­cher­wei­se nicht zu be­kla­gen. „Wir sind er­leich­tert“, sagt Hil­dens Feu­er­wehr­chef Hans-Pe­ter Kre­mer am Mon­tag­vor­mit­tag. „Wir hat­ten uns auf deut­lich mehr ein­ge­stellt“, er­klärt der stell­ver­tre­ten­de Lei­ter der Haaner Feu­er­wehr Mir­ko Braun­heim.

Die Feu­er­weh­ren hat­ten in bei­den Städ­ten vor­ge­sorgt: In Hil­den ver­stärk­ten rund 50 eh­ren­amt­li­che Kräf­te die haupt­amt­li­che Wehr, in Haan wa­ren es 20. Am Sonn­tag­mit­tag zo­gen die ers­ten et­was hef­ti­ge­ren Sturm­bö­en durch die Re­gi­on. In Haan ent­wur­zel­ten sie ge­gen 13.50 Uhr an der Bor­sig­stra­ße ei­nen et­wa zehn Me­ter ho­hen Baum, der auf ei­nen Strom­ver­tei­ler stürz­te. In Hil­den droh­ten drei Fich­ten auf die Grün­stra­ße zu fal­len. Kur­ze Zeit spä­ter rück­ten die Haaner Ein­satz­kräf­te we­gen ei­nes um­ge­stürz­ten Bau­mes er­neut an die Bor­sig­stra­ße aus, um 16.48 Uhr mel­de­ten An­woh­ner ei­nen ent­wur­zel­ten Baum auf der Kalk­stra­ße in Gruiten.

In Hil­den und Haan sag­ten ei­ni­ge Or­ga­ni­sa­to­ren vor­sorg­lich ih­re Ver­an­stal­tun­gen ab. So fie­len bei­spiels­wei­se das Kin­der­spek­ta­kel der När­ri­schen Zel­le in Haan und der „Open Sun­day“, ein Spiel­platz un­ter dem Dach der Sport­hal­le an der Beet­ho­ven­stra­ße, in Hil­den aus. In der It­ter­stadt blieb es bis 19.47 Uhr am Sonn­tag ru­hig. Dann krach­te ei­ne Bir­ke un­ter der Last des Stur­mes in Hö­he Wei­den­weg auf die Rich­ra­ther Stra­ße und be­schä­dig­te ein ge­park­tes Au­to. Die Feu­er­wehr säg­te den Baum klein. Wäh­rend des Ein­sat­zes blieb die Rich­ra­ther Stra­ße in bei­de Rich­tun­gen ge­sperrt, Au­to­fah­rer muss­ten Um­lei­tun­gen neh­men.

„Um 23.30 Uhr hat­te sich die Wet­ter­la­ge be­ru­higt, und es war klar, dass die Sturm­front nicht über den Kreis Mett­mann hin­weg­zieht“, er­klärt Hans-Pe­ter Kre­mer. Die eh­ren­amt­li­chen Kräf­te, die bis da­hin ih­re Frei­zeit für mög­li­che Ein­sät­ze in Hil­den

ge­op­fert hat­ten, konn­ten nach Hau­se ge­hen (in Haan ei­ne hal­be St­un­de spä­ter). Den kur­zen Ein­satz ge­gen 1 Uhr nachts, als im Grün­wald ein klei­ner Baum um­ge­fal­len war, ab­sol­vier­te die haupt­amt­li­che Wa­che rou­ti­niert al­lei­ne (Kre­mer: „Die Kol­le­gen wa­ren neun Mi­nu­ten vor Ort.“). Am Mon­tag­mor­gen zog dann ein Ge­wit­ter über Hil­den und Haan hin­weg, das von star­ken Wind­bö­en be­glei­tet wur­de. Am Dru­cker­weg in Hil­den kipp­te noch ein Baum auf die Stra­ße.

Am Mon­tag fiel der Un­ter­richt an vie­len Schu­len in Hil­den und Haan aus. Kin­der, die nicht zu Hau­se blei­ben konn­ten, wur­den in Not­grup­pen be­treut. Die Awo-Kin­der­gär­ten hat­ten El­tern am Sonn­tag auf­ge­ru­fen, ih­re Kin­der am Mon­tag zu Hau­se zu las­sen. Wer am Mon­tag auf die Bahn an­ge­wie­sen war, muss­te ge­dul­dig sein: Die Stre­cken wur­den erst nach Kon­troll­fahr­ten wie­der frei­ge­ge­ben – doch die konn­ten erst in der Mor­gen­däm­me­rung durch­ge­führt wer­den. Auf den Stra­ßen im Kreis Mett­mann und auf den Au­to­bah­nen in der Re­gi­on kam es durch den Sturm zu kei­nen nen­nens­wer­ten Be­hin­de­run­gen. Al­ler­dings kipp­ten ei­ni­ge Bäu­me ent­lang des Un­ter­ba­cher Sees auf die Ro­then­berg­stra­ße zwi­schen Hil­den und Düs­sel­dorf. Bis Mon­tag­mit­tag sol­len die Auf­räum­ar­bei­ten noch dau­ern, dann kann die Stra­ße wie­der frei­ge­ge­ben wer­den.

Die Ge­fahr ist laut Deut­schem Wet­ter­dienst noch nicht ge­bannt: Der DWD warnt vor Sturm/Or­kan, mit Bö­en, die zeit­wei­se Ge­schwin­dig­kei­ten von 80 bis 100 km/h, in Schau­er­nä­he auch mehr er­rei­chen. Die Warn­mel­dung gilt bis Mitt­woch, 12. Fe­bru­ar, 0 Uhr. Wald­spa­zier­gän­ge soll­ten ver­mie­den wer­den.

Die Hil­de­ner Feu­er­wehr be­sei­tigt ei­ne um­ge­stürz­te Bir­ke an der Rich­ra­ther Stra­ße (oben). Auch an der Grün­stra­ße hin­ter­lässt Sturm Sa­bi­ne Spu­ren (un­ten rechts). Eh­ren­amt­li­che Kräf­te un­ter­stüt­zen die haupt­amt­li­che Wehr.

FO­TOS: FEU­ER­WEHR

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.